Was ist ein risikostrukturausgleich?

Gefragt von: Diethard Walter  |  Letzte Aktualisierung: 8. April 2021
sternezahl: 4.7/5 (49 sternebewertungen)

Der Risikostrukturausgleich ist ein finanzieller Ausgleichsmechanismus in sozialen Krankenversicherungssystemen mit Wahlfreiheit zwischen den Krankenkassen.

Vollständige antwort anzeigen

Einfach so, Was ist der morbiditätsorientierte Risikostrukturausgleich?

Der morbiditätsorientierte Risikostrukturausgleich (Morbi-RSA) soll dafür sorgen, dass aus bestehenden Unterschieden in der Versichertenstruktur zwischen den Krankenkassen keine ungleichen Wettbewerbschancen resultieren.

Davon, Wie funktioniert der risikostrukturausgleich?. Grundsätzlich kann man den Risikostrukturausgleich als Verfahren zur Umverteilung der Gelder zwischen den gesetzlichen Krankenkassen betrachten. ... Die Krankenkassen bekommen durch den Risikostrukturausgleich nicht ihre wirklichen Ausgaben erstattet, sondern lediglich standardisierte Leistungsausgaben.

Entsprechend, Was ist Morbi RSA?

Mit Einführung dieses sogenannten morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleichs (Morbi-RSA) ist der 1994 eingeführte Finanzausgleich auf eine neue Grundlage gestellt worden. Ziel des Morbi-RSA ist, dass die Beitragsgelder dorthin fließen, wo sie zur Versorgung Kranker benötigt werden.

Was versteht man unter Gesundheitsfonds?

Der Gesundheitsfonds wurde zum 1. Januar 2009 mit dem GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz eingeführt. In ihn fließen die Beiträge der Arbeitgeber, der anderen Sozialversicherungsträger und der Mitglieder der Krankenkassen sowie ein Bundeszuschuss.

28 verwandte Fragen gefunden

Was ist die Kopfpauschale?

Die Kopfpauschale ist eine Form der Honorierung ärztlicher Leistungen, die in einem bestimmten Zeitraum die erbrachten Leistungen pauschal pro Patient bzw. Versicherten oder pro Behandlungsfall vergütet. Damit unterscheidet sie sich von der Einzelleistungsvergütung, die jede einzelne ärztliche Verrichtung vergütet.

Wie funktioniert der Gesundheitsfond?

Der Gesundheitsfonds ist eine Geldsammelstelle für die von den Krankenkassen eingezogenen Beiträge. ... Die eingesammelten Gelder im Gesundheitsfonds werden anschließend zurück an die Krankenkassen für die Gesundheitsversorgung ihrer Versicherten überwiesen.

Wer verwaltet den Gesundheitsfond?

Seit 1. Januar 2009 fließen alle Beitragseinnahmen der einzelnen Krankenkassen und der Bundeszuschuss aus Steuergeldern in den Gesundheitsfonds. Er wird verwaltet vom Bundesamt für Soziale Sicherung (BAS). Die gesetzlichen Krankenkassen erhalten aus dem Fonds einen festgelegten Anteil pro Monat.

Wie viel Geld ist im Gesundheitsfonds?

Die Statistik zeigt die Höhe des Zuschusses des Bundes zum Gesundheitsfonds in den Jahren 2004 bis 2020. Im Jahr 2020 belief sich der Bundeszuschuss zum Gesundheitsfonds auf insgesamt rund 14,5 Milliarden Euro.

Was versteht man unter dem Sachleistungsprinzip?

Durch das Sachleistungsprinzip erhalten die GKV-Versicherten medizinische Leistungen, ohne selbst in Vorleistung treten zu müssen. Die Leistungserbringer rechnen nicht mit den Patientinnen und Patienten ab, sondern mit den Krankenkassen beziehungsweise Kassenärztlichen Vereinigungen.

Was versteht man unter Bürgerversicherung?

Als Bürgerversicherung werden Modelle eines einheitlichen Krankenversicherungssystems für alle Bürger bezeichnet, im Unterschied zum bestehenden dualen System von gesetzlicher Krankenversicherung (GKV) und privater Krankenversicherung (PKV).

Was ist ein einkommensausgleich?

Durch diesen Einkommensausgleich erhalten Krankenkassen mit unterdurchschnittlichen beitragspflichtigen Einnahmen ihrer Mitglieder einen höheren Betrag aus dem Gesundheitsfonds als sie an den Fonds abgeführt haben und umgekehrt.

Wie finanziert sich die gesetzliche Krankenversicherung?

Die GKV finanziert sich durch Beiträge und Bundeszuschüsse sowie sonstige Einnahmen. Grundsätzlich werden die Beiträge von den Mitgliedern der Krankenkasse und den Arbeitgebern, Rentenversicherungsträgern oder sonstigen Stellen einkommensabhängig getragen und fließen dem Gesundheitsfonds zu.

Was passiert bei Überschreiten der Versicherungspflichtgrenze?

Die Versicherungspflicht endet nach § 6 Abs. 4 SGB V mit Ablauf des Kalenderjahres, in dem die Jahresarbeitsentgeltgrenze überschritten wird. Sofern das Entgelt die vom Beginn des nächsten Kalenderjahres geltende Jahresarbeitsentgeltgrenze nicht überschreitet, endet die Versicherungspflicht nicht.

Wo liegt die Versicherungspflichtgrenze?

2020 liegt die Versicherungspflichtgrenze bei 62.550 Euro brutto im Jahr, dass entspricht einem monatlichen Einkommen von 5.212,50 Euro. In 2021 wird sie auf 64.350 Euro brutto im Jahr bzw. 5.362,50 Euro brutto im Monat steigen.

Wer finanziert das Gesundheitssystem?

Grundsätzlich werden die Beiträge von den Mitgliedern der Krankenkasse und den Arbeitgebern, Rentenversicherungsträgern oder sonstigen Stellen einkommensabhängig getragen und fließen dem Gesundheitsfonds zu. Der Bundeszuschuss wird aus Steuergeldern ebenfalls an den Gesundheitsfonds gezahlt.

Was bedeutet gesetzlich krankenversichert?

Hauptaufgabe der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) ist es laut Sozialgesetzbuch, die “Gesundheit der Versicherten zu erhalten, wiederherzustellen oder ihren Gesundheitszustand zu bessern”. ... Die Kassen haben den Versicherten durch Aufklärung, Beratung und Leistung zur Seite zu stehen.

Wie viele Krankenversicherungen gibt es in Deutschland?

Die Kassen unterscheiden sich nach Kassenart und der Zahl der Versicherten: zum 01. Januar 2019 gab es 11 Allgemeine Ortskrankenkassen, 6 Ersatzkassen, 6 Innungskrankenkassen und 84 Betriebskrankenkassen und 2 Sonstige.