Was ist ein stasi spitzel?

Gefragt von: Herr Dr. Henry Bader B.Eng.  |  Letzte Aktualisierung: 29. November 2020
sternezahl: 4.9/5 (57 sternebewertungen)

Inoffizielle Mitarbeiter waren das wichtigste Instrument des Ministeriums für Staatssicherheit ( MfS ), um primär Informationen über Bürger, die Gesellschaft, ihre Institutionen und Organisationen der DDR oder im Ausland zu gewinnen. ... In der DDR -Gesellschaft hießen sie "Spitzel", "Denunzianten" oder "Kundschafter".

Vollständige antwort anzeigen

Auch die Frage ist, Hatte jeder Bürger in der DDR eine Stasi Akte?

Vor 25 Jahren, im Januar 1992, trat das Stasi-Unterlagengesetz in Kraft, das einen staatlich kontrollierten Zugang zum Erbe des DDR-Geheimdienstes regelt. Es erlaubt jedem Bürger des vereinigten Deutschlands, die über ihn angelegten Akten einzusehen. ... Der überwiegende Anteil davon sind ehemalige DDR-Bürger.

Unter Berücksichtigung dieser Tatsache, Was ist ein IM bei der Stasi?. Inoffizieller Mitarbeiter (IM), bis 1968 Geheimer Informator (GI), war in der DDR die MfS-interne Bezeichnung für eine Person, die dem Ministerium für Staatssicherheit (MfS, auch „die Stasi“) gezwungenermaßen oder freiwillig verdeckt Informationen lieferte oder auf Ereignisse oder Personen steuernd Einfluss nahm, ohne ...

Außerdem, Wie bei der Stasi?

Stasi ist das Akronym für Staatssicherheit, die Kurzformel für das Ministerium für Staatssicherheit ( MfS ) in der DDR . Es wurde am 8. Februar 1950 gegründet, war über 40 Jahre aktiv und wurde in der Friedlichen Revolution im Herbst 1989 von den Bürgerinnen und Bürgern der DDR entmachtet.

Wie kann man herausfinden ob jemand bei der Stasi war?

Zumindest ob jemand damals offizieller Mitarbeiter der Staatssicherheit oder MfS Offizier war, lässt sich durch ein Detektivbüro in der Regel herausfinden. Dazu benötigt man den vollen Namen und möglichst das Geburtsdatum. Diese offiziellen Mitarbeiter waren alle registriert.

22 verwandte Fragen gefunden

Bei welcher Behörde kann man Einsicht in seine Stasi Akte nehmen?

Die Unterlagen zu vermissten oder verstorbenen Personen sind unter den einschränkenden Bedingungen des Stasi-Unterlagen-Gesetzes für Angehörige ausnahmsweise zugänglich. Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR werden von der Stasi-Unterlagen-Behörde (BStU) erschlossen und verwaltet.

Kann ich die stasiakte meiner Eltern einsehen?

Die Möglichkeit zur Einsichtnahme in MfS-Unterlagen mit Informationen zu anderen Menschen (z.B. den Eltern) ergibt sich für Privatpersonen nur aus §15 Stasi-Unterlagen-Gesetz (StUG) als nahe Angehörige eines Vermissten oder Verstorbenen.

Was bedeuten die Zahlen in der Stasi Liste?

Die ersten sechs Ziffern sind das Geburtsdatum (im Beispiel 21.7.29), es folgt eine Kennzahl für das Geschlecht (4 für männlich, 5 für weiblich), für die Registrierstelle beziehungsweise das Ordnungsamt (im Beispiel 300) und schließlich eine Prüfkennziffer (im Beispiel 48).

Wer war in der Stasi?

Minister für Staatssicherheit war zunächst Wilhelm Zaisser (1950 bis 1953), gefolgt von Ernst Wollweber (1953 bis 1957). Bekanntester und längster Amtsinhaber war Erich Mielke, der die Arbeit der Stasi von 1957 bis 1989 koordinierte. Er veranlasste, dass ein umfassendes Überwachungssystem in der DDR eingerichtet wurde.

Wie hoch ist die Rente für ehemalige Stasi Mitarbeiter?

Etwa 14 000 hauptamtliche Mitarbeiter des früheren MfS beziehen heute eine Rente. Sie ist nicht sonderlich hoch, wie spezielle Gesetzesreformen nach öffentlichem Druck sicherstellen. So wurde der Zahlbetrag der Renten aus dem Versorgungssystem der Stasi von 990 Mark auf maximal 802 Mark im Monat weiter abgesenkt.

Wie wurde man im bei der Stasi?

Die Bezeichnung ist vom MfS geprägt worden. Das MfS legt also fest, wer ein IM ist und wer nicht. ... Folgendes ist bekannt: Die Tätigkeit als Inoffizieller Mitarbeiter wurde in der Regel durch die eigene Unterschrift unter eine Verpflichtungserklärung besiegelt. Damit wurde ein Abhängigkeitsverhältnis eingegangen.

Wie viele im Hatte die Stasi?

Das MfS wurde am 8. Februar 1950 gegründet und entwickelte sich zu einem weitverzweigten, personalstarken Überwachungs- und Repressionsapparat, dem im Jahr 1989 etwa 91.000 hauptamtliche Mitarbeiter und zwischen 110.000 (Ilko-Sascha Kowalczuk) und 189.000 (Helmut Müller-Enbergs) inoffizielle Mitarbeiter (IM) angehörten ...

Wie kam es zur Gründung der Stasi?

Am 18.12.1948 entschied Stalin bei einem Treffen mit Ulbricht, Pieck und Grotewohl in Moskau jedoch im Sinne der SED . Zehn Tage später beschloss das Politbüro der KPdSU die Schaffung einer eigenen deutschen Geheimpolizei.

Was kostet die Einsicht in meine stasiakte?

Was kostet die Akteneinsicht für Privatpersonen? Betroffene, Dritte und nahe Angehörige sind bei der Akteneinsicht von der Erhebung der Gebühren und Auslagen befreit. Für die Anfertigung von Kopien ist eine Gebühr zu entrichten. Ehemalige Stasi-Mitarbeiter müssen für ihre Akteneinsicht 76,69 Euro zahlen.

Kann ich heute noch meine Stasi Akten einsehen?

Sie haben das Recht auf Zugang zu den Unterlagen, die das Ministerium für Staatssicherheit zu Ihrer Person angelegt hat. ... Die Bestätigung kann auch durch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Behörde des Bundesbeauftragten für die Stasi- Unterlagen (BStU) vorgenommen werden.

Was passiert mit den ehemaligen Stasi mit Arbeitern?

Die offiziellen Stasi-Mitarbeiter wurden im Frühjahr 1990 arbeitslos, als das Ministerium für Staatssicherheit aufgelöst wurde. ... Und sogar im Wachschutz der Stasi-Unterlagen-Behörde schlüpften Dutzende ehemalige MfS-Hauptamtliche unter.

Wo kann ich meine Stasi Akte einsehen?

Die Überlieferung des Ministeriums für Staatssicherheit sowie die Unterlagen der Bezirksverwaltungen Potsdam und Berlin lagern im Archiv der Zentralstelle in Berlin-Lichtenberg. In zwölf der ehemals 15 Bezirksstädte der Deutschen Demokratischen Republik gibt es heute Außenstellen der BStU.

Wie kann ich Einsicht in die Stasi Akten beantragen?

Sie haben die Möglichkeit, Ihren Antrag auf Einsicht in die Stasi -Unterlagen beim BStU online zu stellen. Um einen Antrag online zu stellen, benötigen Sie: einen neuen Personalausweis oder einen elektronischen Aufenthaltstitel – jeweils mit freigeschalteter Online-Ausweisfunktion.

Kann man selbst Akteneinsicht fordern?

Wer die Akte einsehen darf – Ist Akteneinsicht auch ohne Anwalt möglich? Sie als Privatperson dürfen die Akten einsehen, wenn Sie ein berechtigtes Interesse dazu nachweisen können.

Wann wurden die Stasi Akten geöffnet?

Am 2. Januar 1992 nahmen die ersten Bürgerinnen und Bürger Einsicht in die Unterlagen, die von der Stasi zu ihnen angelegt wurden.

Was ist BStU?

Der Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik (BStU), verkürzend nach den amtierenden Bundesbeauftragten auch Gauck-, Birthler- bzw.