Wie viele stasi spitzel gab es?

Gefragt von: Frau Sofia Frank  |  Letzte Aktualisierung: 8. April 2021
sternezahl: 4.5/5 (22 sternebewertungen)

Die Anzahl der vom MfS geführten inoffiziellen Mitarbeiter umfasste im Jahre 1989 ungefähr 189.000 IM , darunter 173.000 IM der Abwehrdiensteinheiten, ferner 13.400 IM in der DDR und 1.550 IM in der Bundesrepublik, die von der Hauptverwaltung A ( HV A ) geführt wurden, sowie diverse andere wie Zelleninformatoren usw.

Vollständige antwort anzeigen

Auch zu wissen, Wie viele im Hatte die Stasi?

Das MfS wurde am 8. Februar 1950 gegründet und entwickelte sich zu einem weitverzweigten, personalstarken Überwachungs- und Repressionsapparat, dem im Jahr 1989 etwa 91.000 hauptamtliche Mitarbeiter und zwischen 110.000 (Ilko-Sascha Kowalczuk) und 189.000 (Helmut Müller-Enbergs) inoffizielle Mitarbeiter (IM) angehörten ...

Zweitens, Wie wurde man im bei der Stasi?. Die Bezeichnung ist vom MfS geprägt worden. Das MfS legt also fest, wer ein IM ist und wer nicht. ... Folgendes ist bekannt: Die Tätigkeit als Inoffizieller Mitarbeiter wurde in der Regel durch die eigene Unterschrift unter eine Verpflichtungserklärung besiegelt. Damit wurde ein Abhängigkeitsverhältnis eingegangen.

Auch zu wissen, Wie hoch ist die Rente für ehemalige Stasi Mitarbeiter?

Etwa 14 000 hauptamtliche Mitarbeiter des früheren MfS beziehen heute eine Rente. Sie ist nicht sonderlich hoch, wie spezielle Gesetzesreformen nach öffentlichem Druck sicherstellen. So wurde der Zahlbetrag der Renten aus dem Versorgungssystem der Stasi von 990 Mark auf maximal 802 Mark im Monat weiter abgesenkt.

Wer war in der Stasi?

Minister für Staatssicherheit war zunächst Wilhelm Zaisser (1950 bis 1953), gefolgt von Ernst Wollweber (1953 bis 1957). Bekanntester und längster Amtsinhaber war Erich Mielke, der die Arbeit der Stasi von 1957 bis 1989 koordinierte. Er veranlasste, dass ein umfassendes Überwachungssystem in der DDR eingerichtet wurde.

31 verwandte Fragen gefunden

Wie viele Stasi Mitarbeiter gab es 1989 im Verhältnis zur Gesamtbevölkerung?

Die Anzahl der vom MfS geführten inoffiziellen Mitarbeiter umfasste im Jahre 1989 ungefähr 189.000 IM , darunter 173.000 IM der Abwehrdiensteinheiten, ferner 13.400 IM in der DDR und 1.550 IM in der Bundesrepublik, die von der Hauptverwaltung A ( HV A ) geführt wurden, sowie diverse andere wie Zelleninformatoren usw.

Hat die Stasi gemordet?

Anfang dieses Jahres bestätigte ein ehemaliger Stasi-Spitzel zum ersten Mal, dass es tatsächlich Mordpläne gegen den geflohenen Fußballspieler gab. ... In einem Fall gibt es sogar ein Geständnis: Ein ehemaliger MfS-Offizier hat zugegeben, den Fluchthelfer Wolfgang Welsch vergiftet zu haben.

Was ist aus der Stasi geworden?

Die Dokumentation „Was wurde aus der Stasi? “ erzählt, wie es mit der ostdeutschen Geheimpolizei nach der friedlichen Revolution 1989 weiterging: Sie erzählt von Befürchtungen, die Stasi würde als Organisation im Untergrund weiterbestehen.

Hatte jeder Bürger in der DDR eine Stasi Akte?

Vor 25 Jahren, im Januar 1992, trat das Stasi-Unterlagengesetz in Kraft, das einen staatlich kontrollierten Zugang zum Erbe des DDR-Geheimdienstes regelt. Es erlaubt jedem Bürger des vereinigten Deutschlands, die über ihn angelegten Akten einzusehen. ... Der überwiegende Anteil davon sind ehemalige DDR-Bürger.

Was ist ein IM bei der Stasi?

Inoffizieller Mitarbeiter (IM), bis 1968 Geheimer Informator (GI), war in der DDR die MfS-interne Bezeichnung für eine Person, die dem Ministerium für Staatssicherheit (MfS, auch „die Stasi“) gezwungenermaßen oder freiwillig verdeckt Informationen lieferte oder auf Ereignisse oder Personen steuernd Einfluss nahm, ohne ...

Wie wird die FZR bei der Rente berücksichtigt?

Januar 1977 auch darüber hinaus bis zur Höhe des tatsächlichen Verdienstes FZR -Beiträge gezahlt werden. Der Verdienst, für den Beiträge zur FZR gezahlt worden sind ( FZR -Verdienst), wird neben dem in der Sozialpflichtversicherung versicherten Arbeitsverdienst ( SV -Verdienst) bei der Rentenberechnung berücksichtigt.

Wie hoch war die Rente zu DDR Zeiten?

DDR-Rente: Durchschnittslohn der letzten 20 Jahre

1989 betrug die Durchschnittsrente der DDR 426,88 Mark zusammen mit der Freiwilligen-Zusatzrente 520,13 Mark. Wie hoch aber die Altersarmut in der DDR tatsächlich war, lässt sich nicht mit Zahlen belegen, da keine Statistiken darüber geführt wurden.

Wie kann man herausfinden ob jemand bei der Stasi war?

Zumindest ob jemand damals offizieller Mitarbeiter der Staatssicherheit oder MfS Offizier war, lässt sich durch ein Detektivbüro in der Regel herausfinden. Dazu benötigt man den vollen Namen und möglichst das Geburtsdatum. Diese offiziellen Mitarbeiter waren alle registriert.

Welche Aufgaben hatte das Ministerium für Staatssicherheit?

Das Ministerium für Staatssicherheit (MfS) wurde am 8. Februar 1950 als polizeilicher Geheimdienst, geheimer Nachrichtendienst und Untersuchungsorgan für vor allem politische Straftaten gegründet. Es sollte als "Schild und Schwert der Partei" die Macht der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) sichern.

Ist das Wort Stasi eine Beleidigung?

OLG Dresden: "Stasivergleich" stellt nicht zwingend eine Beleidigung dar. ... Zudem war das Oberlandesgericht der Auffassung, dass sich die Kritik sich persönlich gegen die ausführenden Polizeibeamten, sondern gegen den den Durchsuchungsbeschluss, d.h. gegen "das Handeln der Justiz", gerichtet hat.

Warum sind so viele Menschen aus der DDR geflohen?

Besonders in der ersten Hälfte des Jahres 1961 flohen immer mehr Menschen, weil sie befürchteten, dass die DDR-Regierung die Grenze nach West-Berlin schließen könnte. ... August 1961 wurde tatsächlich mit dem Bau der Mauer durch Berlin begonnen. Eine Flucht war nun so gut wie un- möglich und lebensgefährlich.

Was bedeuten die Zahlen in der Stasi Liste?

Die ersten sechs Ziffern sind das Geburtsdatum (im Beispiel 21.7.29), es folgt eine Kennzahl für das Geschlecht (4 für männlich, 5 für weiblich), für die Registrierstelle beziehungsweise das Ordnungsamt (im Beispiel 300) und schließlich eine Prüfkennziffer (im Beispiel 48).

Was passiert mit den ehemaligen Stasi mit Arbeitern?

Die offiziellen Stasi-Mitarbeiter wurden im Frühjahr 1990 arbeitslos, als das Ministerium für Staatssicherheit aufgelöst wurde. Viele Ex-Geheimdienstler wechselten in die Privatwirtschaft. ... Und sogar im Wachschutz der Stasi-Unterlagen-Behörde schlüpften Dutzende ehemalige MfS-Hauptamtliche unter.