Was ist eine krankengeschichte?

Gefragt von: Anne Bender  |  Letzte Aktualisierung: 8. April 2021
sternezahl: 4.1/5 (51 sternebewertungen)

Krankengeschichte ist im Alltag ein Synonym für die Dokumentation zu früheren abgeschlossenen Fällen. Diese bildet für einen neuen Fall desselben Patienten die Grundlage der Anamnese, d. h., sie ergänzt die vom Arzt zu Beginn der Behandlung im Gespräch erhobenen Informationen zum Gesundheitszustand des Patienten.

Vollständige antwort anzeigen

Dies im Blick behalten, Was versteht man unter Anamnese?

Die Anamnese (von altgriechisch ἀνά aná, deutsch ‚auf' und μνήμη mnémē, deutsch ‚Gedächtnis, Erinnerung') oder Vorgeschichte ist die professionelle Erfragung von potenziell medizinisch relevanten Informationen durch Fachpersonal (z.

Neben oben, Was steht alles in der Patientenakte?.
Das steht in der Patientenakte:
  • Anamnese (Ergebnisse der Befragung des Arztes zu Ihrer Erkrankung)
  • Untersuchungen und deren Ergebnisse.
  • Diagnosen (der Arzt benennt Ihre Erkrankungen)
  • Befunde.
  • Therapien und Eingriffe mit deren Wirkungen.
  • Aufzeichnungen zu Aufklärungen und Einwilligungen.
  • Arztbriefe.


Außerdem, Welche 5 großen Gruppen von Daten sind in einer Krankenakte enthalten?

Patientenakte: Das gehört rein!
  • Name des Patienten.
  • Datum des Besuchs (Uhrzeit, wenn relevant)
  • genaue Anamnese.
  • bereits bestehende Medikation.
  • Beschwerden.
  • Ursache und Ausmaß der Erkrankung, Befund.
  • Verdachtsdiagnose(n)
  • durch Fremdbefunde gesicherte Diagnose(n)


Was ist ein Anamnese Fragebogen?

Dazu gehört nicht nur ein Gespräch mit dem Arzt und sein erster Eindruck vom Erkrankten mit der Blickdiagnostik (unter anderem Beurteilung des Ganges, Erscheinungsbild, Beurteilung von Haut und Augen), sondern auch die Eigenamnamese des Patienten und oft ein Fragebogen zur Anamnese.

30 verwandte Fragen gefunden

Was gehört alles in eine Anamnese?

Die Anamnese (griechisch: Erinnerung) gilt als Schlüssel zur Diagnostik von Krankheiten. Im Anamnesegespräch erfährt der Arzt die Vorgeschichte des Patienten und kann durch gezielte Fragen wichtige zusätzliche Hinweise und Informationen gewinnen.

Welche Ziele hat eine Anamnese?

Das Ziel der Anamnese ist, Informationen zum aktuellen gesundheitlichen Zustand und der Krankengeschichte eines Patienten zu erhalten, um eine eindeutige Diagnose stellen zu können.

Was steht in der elektronischen Gesundheitsakte?

Die Elektronische Gesundheitsakte oder elektronische Patientenakte, englisch electronic health record, ist eine geplante Datenbank, in der die Anamnese, Behandlungsdaten, Medikamente, Allergien und weitere Gesundheitsdaten der Krankenversicherten sektor- und fallübergreifend, landesweit einheitlich gespeichert werden ...

Wer kann Krankenakte einsehen?

Als Patient haben Sie als Einziger nach § 630g Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) jederzeit das Recht, Ihre Patientenakte einzusehen. Das Original muss Ihr Arzt für mindestens zehn Jahre aufbewahren, weshalb er es nicht aus der Hand geben darf.

Wie bekomme ich meine Patientenakte?

Wenn Sie keine Einsicht erhalten, wiederholen Sie Ihre Frage schriftlich. Berufen Sie sich auf das Bürgerliche Gesetzbuch Paragraf 630g. Mit dem Musterbrief von test.de (RTF-Textdatei) können Sie ganz einfach Ihre Patientenakte beim Arzt oder Krankenhaus anfordern.

Was muss in der Patientenakte dokumentiert werden?

Was muss in der Patientenakte dokumentiert werden? In den Patientenakten müssen die Diagnosen und Verdachtsdiagnosen des Arztes, die Untersuchung und Therapie der Krankheit des Patienten, etwaige Zwischenfälle sowie Warnungen, die dem Patienten erteilt wurden, dokumentiert werden.

Was sind medizinische Daten?

Deshalb werden nachfolgend unter „medizinischen Daten“ alle Informationen verstanden, die auf ein Arzt-Patienten-Verhältnis zurückgehen2). Dazu gehören Patientendaten (Befund-, Diagnose-, Therapie- und Eignungsdaten) und Arztdaten (Identifikationen des Arztes bei Behandlungsangaben).

Was ist wichtig bei einer Dokumentation?

Wichtig ist vor allem, dass die Dokumentation nützlich bleibt. Damit wichtige medizinische Informationen an zentraler Stelle festgehalten werden. So wissen alle, die an der Pflege beteiligt sind, zum Beispiel welche Medikamente eingenommen wurden. Damit Veränderungen auffallen und richtig beurteilt werden können.

Welche Daten sollten für eine ausführliche Pflegeanamnese erhoben werden?

Folgende Informationsquellen können bei der Pflegeanamnese genutzt werden:
  • Befragung des Patienten und/oder seiner Angehörigen.
  • Patientenbeobachtung, ggf. ...
  • spontane Äußerungen des Patienten, seiner Angehörigen, der Mitpatienten und sonstige Gespräche.
  • Krankengeschichte, Untersuchungsergebnisse und Einweisungsdiagnose.

Wie wird eine Anamnese durchgeführt?

Die Anamnese ist der erste Kontakt zwischen Arzt und Patient und legt so den Grundstein für eine gute Arzt-Patienten-Beziehung. Die Anamnese sollte in einer ungestörten Atmosphäre durchgeführt werden. Wünscht der Patient die Anwesenheit einer Bezugsperson, solltest Du (wenn möglich) darauf eingehen.

Was ist die vegetative Anamnese?

Die vegetative Anamnese erfragt solche Beschwerden wie Atemnot, Auswurf, Husten, Fieber, Schweißausbrüche, Harnverhalten, Stuhlverhalten, Übelkeit, Erbrechen usw., sowie bei Frauen: erste Regel, Geburten, Menopause.

Wie lange dauert eine Anamnese?

Das Erstgespräch ist in der klassischen Homöopathie sehr ausführlich und dauert bei uns etwa 2 Stunden, in komplizierten Fällen auch länger. Es ist sehr wichtig, die Beschwerden und den Krankheitsverlauf gut zu verstehen. Nur ein tiefes Verständnis – physisch und psychisch – erlaubt eine gute Arzneimittelauswahl.

Was ist der Befund?

Befund (lateinisch Status praesens) bezeichnet medizinisch relevante, körperliche oder psychische Erscheinungen, Gegebenheiten, Veränderungen und Zustände eines Patienten, die durch Fachpersonal (Ärzte, anderes medizinisches Personal) als Untersuchungsresultat erhoben werden.

Was steht in ELGA?

ELGA ist die Abkürzung für „elektronische Gesundheitsakte“. Es ist ein Informationssystem, das Ihnen und Ihren berechtigten ELGA-Gesundheitsdiensteanbietern – Ärztinnen und Ärzten, Spitälern, Pflegeeinrichtungen und Apotheken – den Zugang zu Gesundheitsdaten erleichtert.