Gibt es eine zentrale krankenakte?

Gefragt von: Frau Simona Hübner B.Eng.  |  Letzte Aktualisierung: 8. April 2021
sternezahl: 4.4/5 (49 sternebewertungen)

Die elektronische Patientenakte (ePA) ist das zentrale Element der vernetzten Gesundheitsversorgung und der Telematikinfrastruktur. Spätestens ab Januar 2021 müssen die gesetzlichen Krankenkassen ihren Versicherten eine solche ePA anbieten. So steht es im Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG).

Vollständige antwort anzeigen

Die Leute fragen auch, Was ist die elektronische Patientenakte?

Die Elektronische Gesundheitsakte oder elektronische Patientenakte, englisch electronic health record, ist eine geplante Datenbank, in der die Anamnese, Behandlungsdaten, Medikamente, Allergien und weitere Gesundheitsdaten der Krankenversicherten sektor- und fallübergreifend, landesweit einheitlich gespeichert werden ...

Entsprechend, Kann ich meine Krankenakte anfordern?. Auf Verlangen können Sie unverzüglich und vollständig in Ihre Patientenakte einsehen. Sie können auch Abschriften oder Kopien erhalten. Die Kosten dafür tragen Sie. Der behandelnde Arzt/das behandelnde Krankenhaus sowie dessen Mitarbeiter.

Ebenfalls, Wie bekomme ich meine Patientenakte?

Wenn Sie keine Einsicht erhalten, wiederholen Sie Ihre Frage schriftlich. Berufen Sie sich auf das Bürgerliche Gesetzbuch Paragraf 630g. Mit dem Musterbrief von test.de (RTF-Textdatei) können Sie ganz einfach Ihre Patientenakte beim Arzt oder Krankenhaus anfordern.

Hat die Krankenkasse meine Krankenakte?

Den Inhalt seiner Krankenakte bzw. Patientenakte zu kennen ist ein Kundenrecht. Ärzte, Krankenkassen und andere Heilbehandler sind verpflichtet auf Verlangen in die Patientenakte Einsicht zu gewähren. Ärzte müssen die Behandlung umfangreich dokumentieren.

33 verwandte Fragen gefunden

Was ist die ePA?

Die elektronische Patientenakte (ePA) ist das zentrale Element der vernetzten Gesundheitsversorgung und der Telematikinfrastruktur. Spätestens ab Januar 2021 müssen die gesetzlichen Krankenkassen ihren Versicherten eine solche ePA anbieten. So steht es im Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG).

Wann kommt die ePA?

Fest stand bereits: Die Krankenkassen müssen ihren Versicherten ab 1. Januar 2021 eine elektronische Patientenakte (ePA) anbieten.

Wie komme ich an alte Krankenakten?

„Probieren Sie also immer die schriftliche Anforderung der Akte an die alte Arztanschrift und hoffen, dass es einen Nachsendeauftrag gibt. “ Hatte der Arzt bisher eine Kassenzulassung, so könnten Betroffene auch bei der Kassenärztlichen Vereinigung nach einer Anschrift des Arztes fragen und dort um Auskunft bitten.

Wie kann ich meine Krankenakte einsehen?

Für die Akte gilt wie für die eigentliche Behandlung die ärztliche Schweigepflicht, weshalb sie nicht allgemein zugänglich ist. Als Patient haben Sie als Einziger nach § 630g Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) jederzeit das Recht, Ihre Patientenakte einzusehen.

Kann man seinen eigenen OP Bericht anfordern?

Es mag nicht üblich sein, doch es ist ihr Recht. Patienten steht es zu, ihre Akte beim Arzt einzusehen – von wenigen Ausnahmen abgesehen, Tipps („Wann Ärzte ablehnen dürfen“). Seit zwei Jahren ist der Anspruch ausdrücklich im Patientenrechtegesetz verankert und steht im Bürgerlichen Gesetzbuch.

Habe ich als Patient das Recht auf Akteneinsicht?

Die Akteneinsicht erfolgt grundsätzlich beim Arzt (§ 811 BGB). Der Patient hat keinen Anspruch darauf, die Originale in Besitz zu nehmen, eine Ausnahme bilden hier nur Röntgenbilder, die zur Weiterleitung an den nachbehandelnden Kollegen herausgegeben werden müssen (§ 28 Absatz 8 Röntgenverordnung).

Wem gehört die Patientenakte?

Die Originalakte ist Eigentum des Arztes. Einen Anspruch auf Herausgabe der Originalakte haben Patienten also nicht – auch nicht bei einem Arztwechsel oder Schließung der Praxis. Eine Ausnahme bilden Röntgenbilder, die zur Weiterbehandlung notwendig sind (siehe § 28 Absatz 8 Röntgenverordnung).

Was muss in der Patientenakte dokumentiert werden?

Was muss in der Patientenakte dokumentiert werden? In den Patientenakten müssen die Diagnosen und Verdachtsdiagnosen des Arztes, die Untersuchung und Therapie der Krankheit des Patienten, etwaige Zwischenfälle sowie Warnungen, die dem Patienten erteilt wurden, dokumentiert werden.

Wie lange werden meine Daten bei der Krankenkasse gespeichert?

Die Krankenkassen dürfen nur so viele Daten speichern, wie für ihre Arbeit benötigt werden. Daher gilt der Grundsatz, dass Daten sofort gelöscht werden, wenn sie nicht gespeichert werden müssen. Je nach Art der Daten müssen sie spätestens nach zehn Jahren gelöscht werden.

Kann ich vom Arzt meine Befunde verlangen?

Ein Recht auf die Herausgabe von Originalunterlagen besteht nicht. Sie können jedoch bei Bedarf Kopien machen. Entbinden Sie Ihren Arzt von der Schweigepflicht, können auch Fachärzte etc. die Befunde und Unterlagen erhalten.

Wem darf die Krankenkasse Auskunft geben?

Nur wenn er vom Patienten gegenüber der Krankenkasse von der Schweigepflicht entbunden wird, darf er bestimmte Auskünfte übermitteln. Gibt man sein Einverständnis, kann das auch der komplette Inhalt der Patientenakte sein. "Je nachdem welche Erklärung man abgibt, kann die auch in ziemlich weitem Umfang gelten.

Was ist ein Patientenakte?

Eine solche Akte enthält die gesammelten Unterlagen und Aufzeichnungen eines Arztes über einen Patienten. Dazu gehören die Anamnese, Diagnosen, Notizen über Untersuchungen, Untersuchungsergebnisse, Therapiemaßnahmen, Operationen, Befunde, Aufklärungen und Einwilligungen und schließlich nicht zuletzt Arztbriefe.

Wie lange bewahrt ein Krankenhaus Unterlagen auf?

In der Regel beträgt die Aufbewahrungsfrist für Patientenakten 10 Jahre. Bei chronischen Erkrankungen soll die Patientenakte hingegen 30 Jahre lang aufbewahrt werden, da es zukünftig gegebenenfalls noch bedeutsam sein kann, die Akte einsehen zu können.

Was sieht der Arzt auf der Karte?

Mit den Notfalldaten eines Patienten ist ein Arzt über alle relevanten Daten, wie z. B. Allergien oder bedeutsame Vorerkrankungen informiert. Künftig können Versicherte diese Informationen als Notfalldaten auf der Gesundheitskarte speichern lassen, wenn sie dies wünschen.