Was ist freiwilliger wehrdienst?

Gefragt von: Frau Helga Horn MBA.  |  Letzte Aktualisierung: 8. April 2021
sternezahl: 5/5 (24 sternebewertungen)

Freiwilliger Wehrdienst ist in Deutschland ein Dienstverhältnis für Soldaten in einer Laufbahn der Mannschaften der Bundeswehr. Er dauert mindestens 7 und maximal 23 Monate. Seit Aussetzung der Wehrpflicht in Deutschland 2011 heißt er offiziell „Freiwilliger Wehrdienst als besonderes staatsbürgerliches Engagement“.

Vollständige antwort anzeigen

Auch zu wissen, Wird freiwilliger Wehrdienst bezahlt?

Wehrsold: Verdienst und Gehalt im freiwilligen Wehrdienst

Du beginnst mit einem Gehalt im Monat von rund 840 Euro netto, welches dir während der Zeit in der Grundausbildung gezahlt wird. Dieses setzt sich zusammen aus einem monatlichen Wehrsold von rund 340 Euro und monatlicher Zuschläge von rund 495 Euro.

Entsprechend, Was macht man in der freiwilligen Bundeswehr?. Grundausbildung und Probezeit

In der Grundausbildung lernst und trainierst du, was man als Soldatin oder Soldat wissen und beherrschen muss: Dazu gehören unter anderem eine Sanitätsausbildung, die Waffen- und Schießausbildung sowie politische Bildung - und natürlich Sport. Die Dauer der Probezeit beträgt sechs Monate.

Einfach so, Wie bewirbt man sich für den freiwilligen Wehrdienst?

Voraussetzungen und Bewerbung für den Freiwilligen Wehrdienst
  1. Mindestens 17 Jahre alt.
  2. Erfüllung der Vollzeitschulpflicht von zehn Jahren (Haupt- und Realschule und Gymnasium mit G9) beziehungsweise neun Jahren (Gymnasium mit G8) – ein Schulabschluss ist keine Voraussetzung.
  3. Deutsche Staatsbürgerschaft.


Was ist der Wehrdienst?

Der Wehrdienst, auch Militärdienst und veraltet oder aber tatsächlich auf den Kriegsfall bezogen Kriegsdienst, ist die Ausübung des Dienstes in den Streitkräften eines Staates.

27 verwandte Fragen gefunden

Was verdient man im Grundwehrdienst?

Wie hoch ist die Vergütung im Grundwehrdienst? Du bekommst eine Vergütung, die sich aus einer Grundvergütung und einem Monatsgeld zusammensetzt. Insgesamt sind dies 321,22 Euro. Diese Bezüge erhöhen sich für dich je nach dem von dir erreichten Dienstgrad.

Wann beginnt der freiwillige Wehrdienst 2020?

Beginnen kann man vier Mal im Jahr mit dem freiwilligen Wehrdienst: zum 01. Januar, zum 01. April, zum 01. Juli und zum 01. Oktober.

Was macht man als Reservist?

Im Frieden zählt zur Reserve jede wehrpflichtige und wehrfähige Person, bezeichnet als Reservist oder Reservistin. In Deutschland umfasst dies alle wehrfähigen ehemaligen Soldaten und Soldatinnen sowie alle wehrfähigen ungedienten Männer. Im Falle einer Mobilmachung treten diese Personen zu Reserve-Truppenteilen.

Was macht man als Soldat auf Zeit?

Ein Soldat auf Zeit (abgekürzt SaZ, umgangssprachlich Zeitsoldat) ist ein Soldat, der sich freiwillig verpflichtet, für begrenzte Zeit Wehrdienst zu leisten.

Kann man auch nur die Grundausbildung machen?

4 Antworten. Wenn Du die Frage so stellst - nein, das kann man nicht. Abgesehen davon, dass die Bezeichnung "AGA" (Allg. Grundausbildung) veraltet ist, es heißt mittlerweile nur noch "GA", also Grundausbildung.

Wo kann man sich bei der Bundeswehr bewerben?

Erstkontakt erfolgt in aller Regel online auf der Karriereseite www.bundeswehrkarriere.de oder dem Stellenportal www.bewerbung.bundeswehr-karriere.de und ist mehr als Interessenbekundung zu werten, als eine offizielle Bewerbung. Denn vor der eigentlichen Bewerbung steht erstmal ein ausführliches Beratungsgespräch.

Kann man bei der Bundeswehr ein soziales Jahr machen?

Heute besteht die Möglichkeit einen freiwilligen Wehrdienst bei der Bundeswehr zu absolvieren. Die Dauer beträgt zwischen 18 und 23 Monaten. ... Zum 1. Juli 2011 begannen 3761 Männer und 44 Frauen den freiwilligen Wehrdienst. Jährlich können sich maximal 15.000 Männer und Frauen bewerben.

Wie fit muss man für die Bundeswehr sein?

Die Anforderungen für angehende Offiziere lauten: 1,95 Meter weit für Männer und für Frauen 1,57 Meter. ... Frauen müssen auf mindestens 1476 Meter kommen, Männer auf 1901 Meter. Für Offiziere reicht es nicht, in allen Disziplinen nur die Mindestanforderungen zu erfüllen.

Wie lange ist der Wehrdienst?

Die Wehrpflicht wurde durch den Wehrdienst oder im Falle des § 1 des Kriegsdienstverweigerungsgesetzes vom 28. Februar 1983 durch den Zivildienst erfüllt. Die Dauer des Grundwehrdienstes und des Zivildienstes betrug seit dem 1. Januar 2011 sechs Monate.

Was ist die Wehrpflicht?

Die Wehrpflicht ist die Pflicht eines Staatsbürgers, für einen gewissen Zeitraum in den Streitkräften oder einer anderen Wehrformation (zum Beispiel im Bereich der Polizei oder des Katastrophenschutzes) seines Landes zu dienen.

Warum wurde der Wehrdienst abgeschafft?

Die Wehrpflicht war zum 1. Juli 2011 nach 55 Jahren ausgesetzt worden, weil die Bundesregierung keine sicherheitspolitische und militärische Begründung mehr dafür sah. Der Pflichtdienst ist aber weiterhin im Grundgesetz verankert und kann mit einem einfachen Gesetz wiedereingeführt werden.

Wie viel verdient ein Soldat?

Gehaltsbeispiele für unverheiratete Soldaten in brutto:

Hauptgefreiter (A 4 - Stufe 1): 2.189,57 Euro. Feldwebel (A 7 - Stufe 2): 2.439,86 Euro. Leutnant (A 9 - Stufe 2): 2.789,33 Euro. Hauptmann (A 11 - Stufe 3): 3.675,26 Euro.

Wie viel verdient man als Panzergrenadier?

Als Soldat auf Zeit kannst du dich dabei auf ein Bundeswehr Panzergrenadier Gehalt von 1.800 Euro netto zum Einstieg freuen.

Wie viel verdient man als KSK Soldat?

Das KSK verdient mit Zulagen ca. 4000€+ netto.

Wann fängt immer der FWD an?

Als Freiwilliger kann man Wünsche äußern, in welchem Teil der Bundeswehr man eingesetzt werden möchte, die Bundeswehr versucht dann nach eigenen Angaben, das möglich zu machen. Der FWD beginnt immer im Januar, April, Juli oder Oktober jeden Jahres.