Was ist h1-antihistaminika?

Gefragt von: Toni Großmann-Schwab  |  Letzte Aktualisierung: 20. April 2021
sternezahl: 4.8/5 (29 sternebewertungen)

Aus dem Englischen übersetzt-

Vollständige antwort anzeigen

Was sind H1 und H2 Blocker?

Histamin bindet im Körper an verschiedene Arten von Histamin-Rezeptoren, nämlich die H1-Rezeptoren und die H2-Rezeptoren. Obwohl die Medikamente Antihistaminika heißen, hemmen die Wirkstoffe nicht direkt Histamin. Sie binden vielmehr an den Histamin-Rezeptor und blockieren dadurch die Bindungsstelle.

Was machen H1-Antihistaminika?

H1-Antihistaminika heben die Wirkung von Histamin am H1-Rezeptor auf. Sie werden bei Urtikaria, allergischer Rhinitis und Konjunktivitis, Arzneimittelallergien, Quincke-Ödem, Pruritus, aber auch als Schlafmittel und Antiemetika eingesetzt.

Was gibt es für Antihistaminika?

Sie haben zudem eine längere Wirkdauer von 12 bis 24 Stunden und müssen deshalb nur einmal täglich verabreicht werden.
  • Bilastin (Bilaxten®)
  • Cetirizin (Zyrtec®, Generika)
  • Desloratadin (Aerius®, Generika)
  • Fexofenadin (Telfast®, Telfastin Allergo®, Generika)
  • Levocetirizin (Xyzal®, Generika)
  • Loratadin (Claritine®, Generika)

Was sind Antihistaminika 1 Generation?

H1-Antihistaminika der ersten Generation besitzen meist eine gute ZNS-Gängigkeit. Auf diese Weise hemmen sie auch die Effekte des Histamins an H1-Rezeptoren im Zentralnervensystem (z. B. Erbrechen, Erwachen).

Antihistaminika

23 verwandte Fragen gefunden

Was ist das Antihistaminika?

Wirkung von Antihistaminika

Histamin-Rezeptor-Blocker oder Antihistaminika (Einzahl: Antihistaminikum) sind Substanzen, die die Wirkung von Histamin hemmen, indem sie diese Rezeptoren blockieren.

Was ist der Unterschied zwischen Antiallergikum und Antihistaminikum?

Antihistaminika sind Medikamente, die die Wirkung des Hormons Histamin blockieren oder aufheben. Mediziner bezeichnen sie auch als Antiallergika, Histamin-Rezeptorblocker oder Histamin-Rezeptorantagonisten. Ihre Wirkung entfalten sie, indem sie die Histamin-Rezeptoren besetzen.

Wie gefährlich sind Antihistaminika?

So können Antihistaminika müde machen und das Reaktionsvermögen herabsetzen. Alkohol kann diesen Effekt verstärken - besonders im Straßenverkehr wird es dann schnell gefährlich. Weitere mögliche Nebenwirkungen sind ein trockener Mund, Übelkeit und Kopfschmerzen.

Was macht ein Antiallergikum?

Wirkstoffe wie Azelastin oder Levocabastin in Augentropfen oder Nasensprays und Loratadin oder Cetirizin in Tabletten verhindern das „Andocken“ des Histamins an die spezifischen Histaminrezeptoren, die sogenannten Histamin-Fühler, indem sie diese Rezeptoren besetzen. Man bezeichnet sie deshalb als Antihistaminika.

Wann gibt man Antihistaminika?

Antihistaminika werden vor allem in der Behandlung von leichten bis mittelschweren allergischen Symptomen eingesetzt. Typische Anwendungsgebiete der Arzneimittel sind: Allergischer Schnupfen, ausgelöst durch Heuschnupfen, Hausstaubmilben- und Tierhaarallergie. Nesselsucht (Urtikaria)

Wie wirken Antihistaminika auf das Immunsystem?

H1-Antihistaminika (Antihistaminika) blockieren Histaminrezeptoren in Zellen der Haut und der Schleimhäute und hemmen so die Wirkung von bereits freigesetztem Histamin. So kann das aus den Mastzellen freigesetzte Histamin nicht mehr an die Rezeptoren binden - die allergischen Symptome bleiben aus.

Wie lange dauert es bis Cetirizin wirkt?

Cetirizin wird rasch und nahezu vollständig im Dünndarm aufgenommen, wodurch die Wirkung relativ schnell eintritt, und zwar etwa zehn Minuten bis eine halbe Stunde nach der Einnahme. Sie hält ungefähr 24 Stunden an.

Warum H1 Blocker vor H2-Blocker?

Aus hämodynamischen Gründen soll zuerst der H1- und erst danach der H2-Blocker verab- reicht werden, um im Tierversuch gezeigte negative kardiale Effekte einer isolierten H2-Blockade zu vermeiden [5].

Was ist ein H2-Blocker?

H2-Blocker (= H2-Rezeptorantagonisten) blockieren die Andockstelle für den Botenstoff Histamin und hemmen so die Säureausschüttung aus den Drüsenzellen des Magens um bis zu 60%.

Was macht Histamin im Körper?

Histamin hat eine natürliche Wirkung in der Entzündung: Es erweitert die Blutgefässe, um mehr Abwehrzellen heranzuholen, und verursacht Juckreiz als Warnsignal an den Körper. Es wird daher einerseits im Körper selbst produziert, aber andererseits über die Nahrung aufgenommen.

Wie lange kann man Antihistaminika nehmen?

Je nach Stärke der Allergie können Betroffene täglich bis zu drei Tabletten nehmen. Das Medikament kann so lange genommen werden, bis die allergieauslösenden Pollen nicht mehr fliegen.

Kann man täglich Antihistaminika nehmen?

Cetirizin wirkt schnell und lange, weshalb es nur einmal täglich, vorzugsweise am Abend, eingenommen werden muss. Die Tabletten werden unzerkaut mit einem Glas Wasser geschluckt, die Einnahme ist von den Mahlzeiten unabhängig.

Kann man Cetirizin vorbeugend einnehmen?

Antihistaminika wirken besonders effektiv, wenn sie vorbeugend vor dem Höhepunkt eines Allergie- oder Juckreiz-Anfalls eingenommen werden. Aber auch im akuten Anfall können sie Beschwerden reduzieren.