Was ist mieterselbstauskunft?

Gefragt von: Christos Maurer-Kopp  |  Letzte Aktualisierung: 22. August 2021
sternezahl: 4.3/5 (2 sternebewertungen)

Die Mieterselbstauskunft dient Vermietern dazu, mehr über ihre potenziellen neuen Mieter zu erfahren. Das Dokument beinhaltet Fragen, die die finanziellen, familiären und persönlichen Umstände einer Person offenlegen sollen.

Wie bekomme ich eine Mieterselbstauskunft?

Wo bekomme ich eine Mieterselbstauskunft? Häufig erhalten Sie eine Vorlage der Selbstauskunft vom Vermieter, zum Beispiel während der Wohnungsbesichtigung. Oder Sie laden sich einen Vordruck aus dem Internet, den Sie beim Besichtigungstermin bereits ausgefüllt überreichen können.

Was ist eine Mieterselbstauskunft PDF?

Die Mieterselbstauskunft ist eine Auskunft über den Mietinteressenten selbst, die dieser bei Interesse an einem Objekt auf Wunsch des Vermieters ausfüllt. ... Diese Informationen über die Mietinteressenten helfen dem Vermieter dabei einen geeigneten Mieter für sein Objekt auszuwählen.

Ist eine Mieterselbstauskunft Pflicht?

Grundsätzlich sind Mieter nicht dazu verpflichtet, eine Mieterselbstauskunft auszufüllen. In der Regel ziehen Vermieter allerdings jene Interessenten vor, die solch eine Mieterselbstauskunft ausfüllen.

Was kann der Vermieter mit einer Selbstauskunft machen?

Mit Hilfe der Mieterselbstauskunft erhalten Vermieter wichtige Informationen über ihre künftigen Mieter und können sich so im Vorfeld vor Problemen oder Mietnomaden schützen. Die Selbstauskunft entscheidet letztlich darüber, ob ein Mietvertrag zustande kommt.

?️Mieterselbstauskunft kurz erklärt!

29 verwandte Fragen gefunden

Was kann ein Vermieter alles verlangen?

Der Vermieter kann einen Interessenten sowohl nach der Höhe seines Nettoeinkommens fragen als auch nach dem Betrag, der ihm monatlich für die Miete zur Verfügung steht. Doch erst, wenn sich der Vermieter für einen Interessenten entschieden hat, kann er weitere Einkommensnachweise verlangen.

Was gehört in die Selbstauskunft?

Selbstauskunft der SCHUFA

Kontaktdaten wie Name und Anschrift, Geburtsdatum, Güterstand (z. B. ledig, verheiratet oder geschieden), Anzahl der Kinder. wirtschaftliche Daten wie Beruf, Arbeitgeber, Einkommensverhältnisse, Vermögensverhältnisse inklusive Angaben zu Schulden und Bürgschaften.

Was ist ein Selbstauskunft?

Im Kreditverkehr häufig Formblatt als Auskunft des Kreditsuchenden an den Kreditgeber über seine persönlichen, rechtlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse im Rahmen der Kreditwürdigkeitsprüfung. Die Selbstauskunft soll richtig und vollständig sein und bei Änderung der Verhältnisse berichtigt oder ergänzt werden.

Welche Unterlagen von Mietern fordern?

Diese Unterlagen sollten Vermieter vom künftigen Mieter einholen:
  • Kopie des Personalausweises.
  • Mieterselbstauskunft.
  • Gehaltsnachweis.
  • Name des Vormieters oder Mietschuldenfreiheitsbescheinigung.
  • Bonitätsauskunft (ggf. zusätzlich SCHUFA-Auskunft durch den Mietinteressenten)

Welcher Teil der Schufa-Auskunft ist für den Vermieter?

Der Vermieter darf nur den Teil der Schufa-Auskunft verlangen, aus dem die persönlichen Daten wie Name und Anschrift sowie die Einschätzung der eigenen Bonität hervorgeht. Wichtig hierbei ist der sogenannte Score, welcher die Zuverlässigkeit in Zahlungsfragen einer Person in einer Kennzahl ausdrückt.

Was verlangt der Vermieter vom Mieter?

Dazu gehören z.B. die Vorlage einer Schufa-Auskunft, Selbstauskunft, Gehaltsnachweisen oder einer Mietschuldenfreiheitsbescheinigung. Steht der Berwerber schließlich fest, darf der Vermieter die für den Mietvertrag notwendigen Informationen verlangen, wie z.B. die Bankverbindung oder die Vorlage einer Bürgschaft.

Kann der Vermieter Arbeitsvertrag verlangen?

Erhebung von Beruf und Arbeitgeber sind erlaubt. Nicht erlaubt die Dauer des Arbeitsverhältnisses und die Kontaktdaten des Arbeitgebers/Vorgesetzten. Demnach ist es für den Vermieter auch unzulässig, die Kopie eines Arbeitsvertrages zu verlangen.

Was sollte man bei einer Wohnungsbesichtigung mitbringen?

Notwendige Unterlagen für die Wohnungsbesichtigung
  • Personalausweis.
  • Arbeitsvertrag.
  • Einkommensnachweise.
  • Mieter-Selbstauskunft.
  • Schufa-Auskunft für Vermieter.
  • Mietschuldenfreiheitsbescheinigung des Vorvermieters.
  • eventuell Mietbürgschaft der Eltern (bei zu geringem Einkommen)
  • eventuell Referenzen des Vorvermieters.

Wie sieht eine Mieterselbstauskunft aus?

Inhalt der Mieterselbstauskunft sind Fragen zu der persönlichen, familiären und wirtschaftlichen Situation des Mietinteressenten. In der Regel werden zumindest Familienstand, Beruf und Nettoeinkommen, Arbeitgeber, jetziger Vermieter, Kinder (und ggf. Kinderwunsch) abgefragt.

Wird eine Selbstauskunft überprüft?

Berechtigte Vermieter-Fragen bei der Selbstauskunft

"Es muss aber im Einzelfall geprüft werden, ob Mietinteressenten dem Vermieter ihre komplette Finanzlage darlegen müssen“, schränkt DMB-Justiziar Norbert Eisenschmid ein. ... Dies zu erfahren, liegt im berechtigten Interesse des Vermieters.

Was darf ein Vermieter nicht fragen?

Im Einzelnen: Diese Fragen sind nicht erlaubt
  • Rasse oder ethnische Herkunft.
  • Religionsangehörigkeit (soweit der Vermieter keine kirchliche bzw. ...
  • Vorstrafen, Gefängnisaufenthalte oder laufende Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft.
  • erlernter Beruf.
  • Mitgliedschaft im Mieterschutzbund.

Was darf ein Vermieter nicht machen?

Es gibt kein gesetzliches Besichtigungsrecht. Der Vermieter darf die Wohnung ohne Zustimmung des Mieters nur in absoluten Notfällen wie bei Wohnungsbränden oder Rohrbrüchen betreten. ... Verweigert der Mieter zu Unrecht den Zutritt, kann dies eine fristlose Kündigung des Mietverhältnisses durch den Vermieter begründen.

Welche Fragen sollte man Vermieter stellen?

Typische Fragen einer Selbstauskunft sind beispielsweise die Höhe des Einkommens, die Zahl der Personen, die die Wohnung beziehen werden und die Frage, ob ein Insolvenzverfahren gegen den Interessenten eröffnet wurde. Auch Fragen zu Haustieren und Musikinstrumenten sind zulässig.

Kann man vom Mieter eine Haftpflichtversicherung verlangen?

Für Vermieter entfaltet eine Hausratsversicherung des Mieters keine Schutzwirkung. ... Jedoch: Als Vermieter kann man nicht ohne weiteres fordern, dass Mieter eine Haftpflichtversicherung abschließen. Steht eine derartige Klausel in einem Formularmietvertrag, ist sie leider unwirksam.

Was gehört alles zur Schufa-Auskunft?

Die Schufa sammelt umfangreiche Daten der deutschen Verbraucher, so beispielsweise die Anzahl der eröffneten Girokonten, bestehende Kredit- und Leasingverträge, offene Forderungen sowie genutzte Handy- und sonstige Telekommunikationsverträge.

Was steht alles in der Bonitätsauskunft?

Der SCHUFA-BonitätsAuskunft liegt eine Übersicht über alle Daten bei, welche die SCHUFA über Sie gespeichert hat. Das sind unter anderem Angaben zu Ihren Konten, Krediten, Mobilfunkverträgen oder Ihren Online-Geschäften.

Welche Schufa-Auskunft für den Arbeitgeber?

Arbeitgeber dürfen keine SCHUFA® * -Auskunft einholen

Das Einholen einer SCHUFA® * -Auskunft ist Arbeitgebern aber nicht erlaubt. Um eine Auskunft bei der SCHUFA® * zu erhalten, müsste der Arbeitgeber zuvor eine persönliche Erlaubnis bei seinem Bewerber einholen.

Kann der Arbeitgeber eine Schufa-Auskunft verlangen?

Bei der Wohnungssuche ist es üblich, dass Vermieter bei Vertragsabschluss eine „SCHUFA-Auskunft“ vom neuen Mieter verlangen. Und auch Arbeitgeber dürfen nach einer Bonitätsauskunft fragen, wenn Bewerber in ihrem künftigen Job finanzielle Verantwortung, wie zum Beispiel Konteneinsicht, erhalten sollen.

Ist eine Schufa-Auskunft kostenlos?

Im Gegensatz zur umfangreichen, kostenpflichtigen SCHUFA-BonitätsAuskunft und zum online SCHUFA-BonitätsCheck ist es jeder kreditfähigen Person wohnhaft in Deutschland ebenfalls möglich, eine kostenlose SCHUFA-Selbstauskunft – auch als Datenkopie nach Art. 15 DSGVO bekannt – einzuholen.

Was kostet eine Schufa Bonitätsauskunft?

Der SCHUFA-BonitätsCheck kostet einmalig 29,95 Euro.