Was ist spurrillen in der fahrbahn?

Gefragt von: Lothar Heim  |  Letzte Aktualisierung: 3. Januar 2021
sternezahl: 4.2/5 (8 sternebewertungen)

Spurrinnen (umgangssprachlich auch Spurrillen genannt) zählen zu den Straßenschäden und sind in Straßenlängsrichtung verlaufende Fahrbahnvertiefungen, die vor allem durch Verdrückung und Nachverdichtung des Asphalts infolge der Einwirkung von hohen Radlasten aus Schwerlastverkehr entstehen.

Vollständige antwort anzeigen

Einfach so, Können Spurrillen in der Fahrbahn zu Aquaplaning führen?

Auf abgefahrenen Straßen sammelt sich in Spurrillen das Wasser, was auf ebenen Straßen über die gesamte Fahrbahnfläche verteilt ist. Somit ist hier der Wasserstand auch höher und Fahrzeuge geraten leichter ins Rutschen aufgrund von Aquaplaning. Je höher die Geschwindigkeit, desto eher besteht Aquaplaninggefahr.

Unter Berücksichtigung dieser Tatsache, Was ist ein Fahrbahnsenken?. Zu Aquaplaning kommt es, wenn sich so viel Wasser auf der Fahrbahn befindet, dass es nicht mehr vom Reifen verdrängt werden kann und der Reifen den Kontakt zur Fahrbahn verliert. In Spurrillen und Fahrbahnsenken sammelt sich häufig besonders viel Wasser. Dadurch besteht eine größere Aquaplaning-Gefahr.

Auch gefragt, Wann kann zu Aquaplaning führen?

Aquaplaning tritt erst bei Geschwindigkeiten über 80 km/h auf. “ Richtig ist, dass beim Zusammentreffen mehrerer ungünstiger Faktoren auch deutlich unterhalb von 80 km/h bereits Aquaplaning auftreten kann. „Die besten Reifen müssen auf die Vorderachse.

Was kann auf nasser Fahrbahn zu Aquaplaning kommen?

Auch ein angemessener Reifendruck kann entscheidend zur Vorbeugung von Aquaplaning beitragen. Hoher Reifendruck ist besonders gut für ein sicheres Fahren auf nassen Straßen, aber auch zu hoher Reifendruck begünstigt Aquaplaning. Auch abgenutzte Stoßdämpfer spielen eine Rolle für das Risiko bei nasser Fahrbahn.

36 verwandte Fragen gefunden

Warum müssen Sie bei starkem Regen die?

Warum müssen Sie bei starkem Regen die Geschwindigkeit verringern? ... Der Regen verschlechtert deine Sicht, weshalb du die Geschwindigkeit vermindern solltest. Weil der Bremsweg länger wird. Aufgrund der nassen Fahrbahn können deine Reifen nicht mehr so gut auf der Fahrbahn haften.

Wie kann man Aquaplaning verhindern?

Was bewirkt ein Antiblockiersystem (ABS)? Da das ABS ein Blockieren der Reifen verhindert, bleibt die Lenkfähigkeit auch bei starkem Bremsen weitestgehend erhalten. Das Antiblockiersystem sorgt dafür, dass ein Fahrzeug auch bei glatter Fahrbahn bestmöglich bremsen kann. ... Das ABS kann Aquaplaning nicht verhindern.

Was führt zu Wasserglätte?

Zu Aquaplaning kommt es, wenn sich so viel Wasser auf der Fahrbahn befindet, dass es nicht mehr vom Reifen verdrängt werden kann und der Reifen den Kontakt zur Fahrbahn verliert. Dadurch können Lenkbewegungen und Bremskräfte nicht mehr übertragen werden und das Fahrzeug kann von der Fahrbahn abkommen.

Was soll man bei Aquaplaning machen?

Nicht lenken, nicht bremsen, nicht beschleunigen, keine hektischen Fahrmanöver, Fahrzeug ausgekuppelt rollen lassen, Lenkrad gerade halten bis die Reifen wieder Kontakt zur Fahrbahn haben. Tipp für Automatikfahrer: Fahrstufe in keinem Fall wechseln. Fuß behutsam vom Gas nehmen, sodass keine Motorbremse erfolgt.

Was beeinträchtigt hier die Sicherheit?

Passe deine Fahrgeschwindigkeit den Sichtverhältnissen an. Durch die nasse Fahrbahn hat der Reifen weniger Haftung auf der Fahrbahn. Bei besonders viel Wasser auf der Fahrbahn oder hoher Geschwindigkeit kann ein Wasserfilm unter dem Reifen bilden (Aquaplaning).

Wie entstehen Spurrillen?

Spurrinnen (umgangssprachlich auch Spurrillen genannt) zählen zu den Straßenschäden und sind in Straßenlängsrichtung verlaufende Fahrbahnvertiefungen, die vor allem durch Verdrückung und Nachverdichtung des Asphalts infolge der Einwirkung von hohen Radlasten aus Schwerlastverkehr entstehen.

Warum ist Aquaplaning so gefährlich?

Wenn man auf nasser Straße zu schnell fährt, kann es passieren, dass Wasserkeile vor den Reifen entstehen. Die Reifen beginnen aufzuschwimmen, bis sie den Kontakt zur Straße verlieren (= Aquaplaning). Die Folge: Der Fahrer kann weder lenken noch bremsen.

Wie erkennt man Aquaplaning?

Sobald die Spur des vorausfahrenden Fahrzeuges schnell wieder verschwindet, ist dies ein Zeichen, dass ein dicker Wasserfilm die Fahrbahn bedeckt. Dies signalisiert auch eine starke Wasserschleierbildung des vorausfahrenden Wagens. Ein weiteres Aquaplaning-Alarmsignal ist eine auffällige Leichtgängigkeit der Lenkung.

Wie bewegt sich ein Auto bei Aquaplaning?

Unter dem Begriff Aquaplaning versteht man nichts anderes, als das Aufschwimmen des Reifens auf dem Wasserfilm einer sehr nassen Fahrbahn. In der Regel schiebt sich ein Wasserkeil unter die Fläche vom Reifen, die in dem Moment den Kontakt zur Fahrbahn haben sollte. Diese Fläche wird Reifenaufstandsfläche genannt.

Wie schnell kann man im Regen fahren?

Nicht nur sollte der Fahrer seine Geschwindigkeit den Wetterverhältnissen anpassen. Auch heißt es weiter: Beträgt die Sichtweite durch Nebel, Schneefall oder Regen weniger als 50 m, darf nicht schneller als 50 km/h gefahren werden, wenn nicht eine geringere Geschwindigkeit geboten ist.

Warum müssen Sie bei nasser?

Warum müssen Sie bei Nässe einen erheblich größeren Sicherheitsabstand einhalten als bei trockener Fahrbahn? ... Dann "rutscht" das Fahrzeug auf einem Wasserfilm über die Fahrbahn. Hierbei wird der Bremsweg um ein Vielfaches länger, da nahezu keine Bremskräfte mehr auf die Straße übertragen werden können.

Wie entstehen Straßenschäden?

Straßenschäden können die verschiedensten Ursachen haben. Zum einen wären die Witterungsbedingungen zu nennen. So sorgen strenge Winter dafür, dass der Asphalt aufbricht. Gleichzeitig können hohe Temperaturen im Sommer dazu führen, dass sogenannte Blow-ups entstehen.