Was sind spurrillen in der fahrbahn? © Bild von Unsplash

Was sind spurrillen in der fahrbahn?

Gefragt von: Rudolf Michel  |  Letzte Aktualisierung: 8. April 2021
sternezahl: 5/5 (8 sternebewertungen)

Spurrinnen (umgangssprachlich auch Spurrillen genannt) zählen zu den Straßenschäden und sind in Straßenlängsrichtung verlaufende Fahrbahnvertiefungen, die vor allem durch Verdrückung und Nachverdichtung des Asphalts infolge der Einwirkung von hohen Radlasten aus Schwerlastverkehr entstehen.

Vollständige antwort anzeigen

Entsprechend, Können Spurrillen in der Fahrbahn zu Aquaplaning führen?

Auf abgefahrenen Straßen sammelt sich in Spurrillen das Wasser, was auf ebenen Straßen über die gesamte Fahrbahnfläche verteilt ist. Somit ist hier der Wasserstand auch höher und Fahrzeuge geraten leichter ins Rutschen aufgrund von Aquaplaning. Je höher die Geschwindigkeit, desto eher besteht Aquaplaninggefahr.

Wissen Sie auch, Was kann auf nasser Fahrbahn zu Aquaplaning kommen?. Auch ein angemessener Reifendruck kann entscheidend zur Vorbeugung von Aquaplaning beitragen. Hoher Reifendruck ist besonders gut für ein sicheres Fahren auf nassen Straßen, aber auch zu hoher Reifendruck begünstigt Aquaplaning. Auch abgenutzte Stoßdämpfer spielen eine Rolle für das Risiko bei nasser Fahrbahn.

Wissen Sie auch, Was führt zu Wasserglätte?

Wozu führt Aquaplaning (Wasserglätte)? Beim Aquaplaning bildet sich zwischen Straße und Reifen eine Wasserschicht, sodass die Haftung der Reifen auf der Straße verloren geht. ... Je schneller das Fahrzeug fährt, desto weniger Wasser können die Reifen verdrängen.

Wo tritt Aquaplaning besonders auf?

Grundsätzlich kann Aquaplaning auf allen Straßen mit erhöhtem Wasserstand auftreten. Überall dort, wo Regenwasser nicht richtig ablaufen kann – also in Senken, Unterführungen, Spurrillen oder Kurven –, ist besondere Vorsicht geboten.

35 verwandte Fragen gefunden

Wo trifft besonders häufig Wasserglätte auf?

In Spurrillen und Fahrbahnsenken sammelt sich häufig besonders viel Wasser. Dadurch besteht eine größere Aquaplaning-Gefahr. Hat sich viel Wasser auf der Fahrbahn angesammelt, solltest du besonders langsam fahren, damit die Reifen mehr Zeit haben, das Wasser zu verdrängen.

Wie erkennt man Aquaplaning?

Sobald die Spur des vorausfahrenden Fahrzeuges schnell wieder verschwindet, ist dies ein Zeichen, dass ein dicker Wasserfilm die Fahrbahn bedeckt. Dies signalisiert auch eine starke Wasserschleierbildung des vorausfahrenden Wagens. Ein weiteres Aquaplaning-Alarmsignal ist eine auffällige Leichtgängigkeit der Lenkung.

Warum ist Aquaplaning so gefährlich?

Warum ist Aquaplaning gefährlich? Beim Aquaplaning können die Wassermassen auf der Straße dazu führen, dass der Reifen den Kontakt zur Fahrbahn verliert. Das Fahrzeug gerät dadurch ggf. ins Rutschen, was zu einem Unfall führen kann.

Was ist bei Aquaplaning zu beachten?

Verhalten bei einer Aquaplaning-Situation
  • Nicht bremsen. Man sollte beim Auftreten von Aquaplaning nicht bremsen. ...
  • Keine starke Lenkbewegung. Oft driftet das Fahrzeug bei Aquaplaning leicht nach links oder rechts ab. ...
  • Fuß vom Gas. Es empfiehlt sich bei akutem Aquaplaning, den Fuß vom Gas zu nehmen.
  • Kupplung treten bzw.

Warum müssen Sie bei starkem Regen die?

Warum müssen Sie bei starkem Regen die Geschwindigkeit verringern? Das Reifenprofil kann eine zu große Wassermenge nicht mehr schnell genug ableiten. Der Reifen verliert die Fahrbahnhaftung und "schwimmt" auf der Wasseroberfläche (Aquaplaning).

Was kann das Überholen hier gefährlich sein?

Wenn du Überholen willst, musst du durch diesen durchfahren, wobei der Schneematsch auf deiner Frontscheibe landen wird. ... Weil auf dem Überholstreifen noch Schneematsch liegt. Durch den Schneematsch haben die Reifen weniger Haftung auf der Fahrbahn.

Wie bewegt sich ein Auto bei Aquaplaning?

Unter dem Begriff Aquaplaning versteht man nichts anderes, als das Aufschwimmen des Reifens auf dem Wasserfilm einer sehr nassen Fahrbahn. In der Regel schiebt sich ein Wasserkeil unter die Fläche vom Reifen, die in dem Moment den Kontakt zur Fahrbahn haben sollte. Diese Fläche wird Reifenaufstandsfläche genannt.

Welche Besonderheiten ergeben sich bei allen?

Aufgrund der gewölbten Form ist die Haftung der Reifen schlechter als bei ebener Fahrbahn. Zudem ist aufgrund der schmalen Fahrbahn der Seitenabstand zum Gegenverkehr geringer. Fahre daher langsam und vorsichtig, vor allem bei Gegenverkehr.

Wie entstehen Spurrillen?

Spurrinnen (umgangssprachlich auch Spurrillen genannt) zählen zu den Straßenschäden und sind in Straßenlängsrichtung verlaufende Fahrbahnvertiefungen, die vor allem durch Verdrückung und Nachverdichtung des Asphalts infolge der Einwirkung von hohen Radlasten aus Schwerlastverkehr entstehen.

Was bildet sich bei Aquaplaning zwischen Reifen und Straße?

Aquaplaning entsteht, wenn das vom heranrollenden Reifen verdrängte Wasser auf der Fahrbahn nicht mehr schnell genug abfließen kann. ... Mit Eintritt des Aquaplaning wird die Reibung zwischen Reifen und Straße sehr gering, dadurch können Lenk- oder Bremskräfte kaum noch auf die Fahrbahn übertragen werden.

Welche Reifen sind bei Regen besser?

Denn gerade, wenn ein heftiger Regenschauer den Autofahrer überrascht, kann es brenzlig werden und kurze Bremswege überlebenswichtig sein. Aber auch auf trockener Piste und beim Handling muss ein guter Reifen perfekt sein. Dem Quartett aus Bridgestone, Continental, Dunlop und Nokian gelang dies am besten.

Wie schnell kann man im Regen fahren?

StVO heißt es zum Fahren bei Regen: Beträgt die Sichtweite durch Nebel, Schneefall oder Regen weniger als 50 m, darf nicht schneller als 50 km/h gefahren werden, wenn nicht eine geringere Geschwindigkeit geboten ist.

Was versteht man unter Aquaplaning Physik?

Die Rillen und Kerben sollen das „Aquaplaning“ vermeiden. Unter Aquaplaning versteht man das Schwimmen des Reifens auf Wasser, das sich z. B. in einer Pfütze oder in Spurrinnen angesammelt hat.