Was macht ein zahnrad?

Gefragt von: Oliver Hohmann  |  Letzte Aktualisierung: 8. April 2021
sternezahl: 4.1/5 (40 sternebewertungen)

Ein Zahnrad ist ein Rad, entlang dessen Umfang Zahnungen eingearbeitet sind. Mittels dieser Zahnungen kann ein Zahnrad ein wirkendes Drehmoment beispielsweise auf eine Kette oder ein anderes Zahnrad übertragen. ... Die Winkelgeschwindigkeiten sind somit umgekehrt proportional zu den Radien der Zahnräder.

Vollständige antwort anzeigen

Man kann auch fragen, Welche Aufgaben haben Zahnstangen in Verbindung mit Zahnrädern?

Zahnstangen sind Maschinenelemente, die meistens zur Umsetzung einer Drehbewegung in eine geradlinige Bewegung oder umgekehrt verwendet werden. Sie sind gerade und weisen regelmäßig verteilte Zähne auf. In Zahnstangenantrieben greift ein Zahnrad in die Zahnabstände der Zahnstange ein.

Wissen Sie auch, Was ist ein Zahnrad?. Das Maschinenelement Zahnrad ist ein Rad mit über den Umfang gleichmäßig verteilten Zähnen. Zwei oder mehr miteinander gepaarte Zahnräder bilden ein Zahnradgetriebe.

Außerdem, Welche Arten von Zahnrädern kennen Sie?

Arten von Zahnrädern
  • Stirnräder. Stirnräder. Das Stirnrad oder Zylinderrad ist ein einfaches Rad, das eine zylindrische Außenkontur hat und an seinem Umfang mit einer Verzahnung versehen ist. ...
  • Kegelräder. Kegelräder. ...
  • Schnecke. Schneckengetriebe. ...
  • Zahnstangen. Zahnstange.


Wie funktioniert ein stirnradgetriebe?

Ein Stirnradgetriebe ist ein Zahnradgetriebe mit zueinander parallelen Eingangs- und Ausgangswellen. Dabei kann es sich um ein- oder mehrstufige Getriebe handeln. Es sind mehrere Abtriebswellen möglich. Die Übertragung des Drehmoments erfolgt über gerad- oder schrägverzahnte Stirnräder.

23 verwandte Fragen gefunden

Was ist die Teilung bei Zahnrädern?

Die Teilung p ist das Bogenmaß von Zahnmitte zu Zahnmitte aufeinander folgender Zähne eines Zahnrades. Bei einer Zahnstange handelt es sich um den linearen Abstand von Zahnmitte zu Zahnmitte.

Wie funktioniert ein zahnradgetriebe?

Bei zwei ineinandergreifenden Zahnrädern drückt das erste bei einer Rotation die Zähne des zweiten weiter, sodass es sich ebenfalls dreht. ... Diese Technik wird dazu genutzt, um Kraft von einer Antriebswelle über ein Zahnrad auf ein zweites Zahnrad und dessen Welle zu übertragen. Dies nennt sich Zahngetriebe.

Wie stellt man ein Zahnrad her?

Zahnräder können nicht nur durch Fräsen sondern auch durch Stoßen hergestellt werden. Im Gegensatz zum Fräsen erfolgt das Zerspanen beim Stoßen jedoch durch eine geradlinige Stoßbewegung des Werkzeuges. Beim sogenannten Wälzstoßen sind die Schneiden wie die Zähne eines Zahnrades am Umfang des Werkzeugs angeordnet.

Wie berechnet man ein Zahnrad?

Der Umfang eines Zahnrads (auf dem Teilkreisdurchmesser d gemessen) ergibt sich aus der Zähnezahl z und der Zahnteilung p: U = z • p. Der Umfang ist aber auch d • π, oder: z • p = d • π ––> d = z • p : π.

Was versteht man unter Übersetzungsverhältnis?

Bei der Umwandlung von Drehzahlen mit meistens einem Rädergetriebe ist das Übersetzungsverhältnis der Quotient zwischen eingehender und ausgehender Drehzahl, wobei i. ... Bei i > 1 wird die Drehzahl verkleinert, aber das übertragene Drehmoment vergrößert.

Welche Wälzverfahren zur Zahnradherstellung unterscheidet man?

Bezüglich des Wälzvorschubes unterscheidet man zwischen Teilwälzverfahren (Wälzhobeln) und kontinuierlich arbeitenden Wälzverfahren (Wälzfräsen, Wälzstoßen, vgl. Abb. 16.4). Von Ersterem spricht man, wenn der Wälzvorschub abschnittsweise für eine Zahnlücke oder eine Gruppe von Zahnlücken erfolgt.

Was ist ein stirnrad?

Das Stirnrad wird auch als Zylinderrad bezeichnet. ... Aus Stirnrädern werden Stirnradgetriebe gebildet, bei denen die Stirnräder achsparallel angeordnet sind. Die einfachste Form ist eine Paarung von zwei Zahnrädern, die jeweils auf einer Welle befestigt sind.

Welches Material nimmt man für Zahnräder?

Zahnräder können auf Anfrage nach Kundenwunsch in allen gängigen Werkstoffen hergestellt werden, z.B.: GG-Gusseisen, CuZn-Messing, HGW- Hartgewebe usw.

Wie funktioniert ein kegelradgetriebe?

Kegelradgetriebe, auch Winkelgetriebe, sind eine Getriebe-Bauform. Sie dienen zum Übertragen von Drehbewegungen und Drehmomenten. Charakteristisches Merkmal sind die winklig zueinander stehenden An- und Abtriebswellen, deren Achsen einen gemeinsamen Schnittpunkt besitzen. Die Kraftübertragung erfolgt durch Kegelräder.

Wie funktioniert ein Getriebemotor?

Ein Getriebemotor besteht entweder aus einem Gleich- oder einem Wechselstrom-Motor, an dem ein Getriebe angeflanscht wurde. Durch das Getriebe wird die Drehzahl des Motors reduziert und gleichzeitig das Drehmoment erhöht.

Wo werden stirnradgetriebe verwendet?

Stirnradgetriebe sind weit verbreitet; sie kommen beispielsweise in Uhrwerken, Kfz-Schaltgetrieben bis zu großen Industriegetrieben zum Einsatz.

Was bedeutet Modul 1 bei Zahnrädern?

Zahnräder im Modul 1 haben immer eine Teilung von 3,14 mm. Die Teilung wird berechnet durch die Formel Modul 1 x π. Im Modul 1 haben Stirnzahnräder ab einer Zähnezahl von 72 Zähnen keine Nabe mehr. Bei Sirnzahnrädern mit bis zu 70 Zähnen ist beim Modul 1 eine Nabe vorhanden.

Wie berechnet man das Modul eines Zahnrades?

das modul ist definiert mit m = p / Pi wobei p die teilung ist. unter teilung versteht man: p = d0 * Pi / z wobei z deine Zähnezahl ist und d0 dein Teilkreisdurchmesser.

Was versteht man unter dem Kopfspiel eines Zahnrades?

An der Rückflanke und am Kopfkreis des eingreifenden Rades tritt Flankenspiel beziehungsweise Kopfspiel auf. Der äußere Umfang des Zahnrades über den Zahnspitzen wird als Kopfkreis bezeichnet.

Wie berechnet man das Übersetzungsverhältnis bei einem Getriebe?

Das Übersetzungsverhältnis ist das Verhältnis der Zähnezahlen, Durchmesser, Drehmomente der getriebenen zu den treibenden Rädern. Genau umgekehrt ist es bei den Drehzahlen. Das Gesamtübersetzungsverhältnis entsteht durch Multiplizieren der Einzelübersetzungsverhältnisse.