Was macht handelsvertreter?

Gefragt von: Hiltrud Brandt-Mai  |  Letzte Aktualisierung: 8. April 2021
sternezahl: 4.5/5 (67 sternebewertungen)

Der Handelsvertreter ist gemäß § 84 Abs. 1 HGB ein Absatzhelfer, der als selbständiger Gewerbetreibender ständig damit betraut ist, für einen anderen Unternehmer Geschäfte zu vermitteln oder in dessen Namen abzuschließen.

Vollständige antwort anzeigen

In Anbetracht dessen, Was muss ich als selbständiger Handelsvertreter beachten?

Gewerbeanmeldung und Eintragung ins Handelsregister

Einen vorgeschriebenen Berufsweg gibt es für den Handelsvertreterberuf nicht. Wer sich als Handelsvertreter selbstständig macht, sollte eine kaufmännische oder eine technische Ausbildung absolviert haben, sowie Kenntnisse in der jeweiligen Branche vorweisen können.

Dies im Blick behalten, Wie Handelsvertreter werden?. Eine klassische Ausbildung zum freien Handelsvertreter existiert nicht. Je nach Spezialisierung kann eine kaufmännische oder technische Ausbildung vorteilhaft sein. Eine akademische Ausbildung ist für freie Handelsvertreter jedoch nicht notwendig.

Folglich, Wann Handelsvertreter?

Handelsvertreter ist, wer als selbständiger Gewerbetreibender ständig für einen anderen Unternehmer tätig ist und in dessen Namen und für dessen Rechnung Geschäfte vermittelt oder abschließt, § 84 Abs. 1 HGB.

Warum Handelsvertreter?

Ein Handelsvertreter ist, wer als selbstständiger Gewerbetreibender ständig damit beauftragt ist, für andere Unternehmen Geschäfte zu vermitteln und diese im Namen der Unternehmen abzuschließen. ... Zwischen Ihnen und dem Handelsvertreter besteht eine ständige Vertragsbeziehung.

32 verwandte Fragen gefunden

Was zahlt ein Handelsvertreter an Steuern?

Da Handelsvertreter Einkünfte aus dem Betrieb eines Gewerbes erzielen, sind sie dazu verpflichtet, Gewerbesteuer zu zahlen. Nach der Einnahme-Überschuss-Rechnung wird der Gewinn der Gewerbetreibenden berechnet, der als Berechnungsgrundlage für die Gewerbesteuer – Zahlung dient.

Was ist ein selbstständiger Handelsvertreter?

Handelsvertreter ist, wer als selbstständiger Gewerbetreibender ständig damit betraut ist, für einen anderen Unternehmer Geschäfte zu vermitteln (Vermittlungsvertreter) oder in dessen Namen abzuschließen (Abschlussvertreter).

Wie wird ein Handelsvertreter bezahlt?

Die vertragliche Hauptpflicht des Handelsvertreters besteht in der Vermittlung und dem Abschluss von Geschäften für den Unternehmer. Dafür erhält der Handelsvertreter gem. §§ 87 ff HBG vom Unternehmer für alle dem Unternehmer vermittelten und daraufhin abgeschlossenen Geschäfte eine Provision.

Wie viel verdient ein Handelsvertreter?

Im Durchschnitt verdient man am Anfang als freiberuflicher Handelsvertreter durch Provisionen zwischen 3.500 € - 4.000 € Brutto pro Monat. Im Durchschnitt verdient man am Anfang als freiberuflicher Handelsvertreter durch Provisionen zwischen 3.500 € - 4.000 € Brutto pro Monat.

Ist ein Handelsvertreter selbstständig?

1 HGB. Sie unterscheiden sich dadurch vom Kaufmann (z.B. Großhändler), der im eigenen Namen und für eigene Rechnung handelt, ebenso wie vom Kommissionär, der zwar auch für fremde Rechnung, aber im eigenen Namen handelt. Anders als ein angestellter Handlungsreisender sind Sie als Handelsvertreter selbständig tätig.

Wer kann Handelsvertreter sein?

Der Handelsvertreter muss keine natürliche Person sein; er kann auch in Form einer juristischen Person oder Personengesellschaft bzw. als Einzelkaufmann unter einer Firma auftreten. Der Handelsvertreter ist im Wesentlichen frei in der Gestaltung seiner Tätigkeit und der Bestimmung seiner Arbeitszeit.

Welche Rechtsform hat ein Handelsvertreter?

Die Einzelfirma ist sicherlich die verbreitetste Form der Handelsvertretung. Der Handelsvertreter hat allein das Sagen. Er haftet persönlich in vollem Umfang, also auch mit seinem Privatvermögen. Gewinne und Entnahmen können beliebig festgelegt werden.

Ist ein Handelsvertreter Rentenversicherungspflichtig?

Sofern Sie als selbständig tätiger Handelsvertreter auf Dauer und im Wesentlichen nur für einen Auftraggeber tätig sind, gehören Sie den Selbständigen, für die grundsätzlich kraft Gesetz die Versicherungspflicht in der gesetzlichen Rentenversicherung besteht.

Was bedeutet HGB 84?

(1) Handelsvertreter ist, wer als selbständiger Gewerbetreibender ständig damit betraut ist, für einen anderen Unternehmer (Unternehmer) Geschäfte zu vermitteln oder in dessen Namen abzuschließen. Selbständig ist, wer im wesentlichen frei seine Tätigkeit gestalten und seine Arbeitszeit bestimmen kann.

Kann eine GmbH Handelsvertreter sein?

Eine Handelsvertretung kann entweder durch natürliche Personen, Personengesellschaften oder auch durch Kapitalgesellschaften, wie z. B. eine GmbH begründet oder auf eine solche übergeleitet werden. Hier finden Sie Informationen zu Vorteilen und Nachteilen der Handelsvertreter-GmbH.

Was versteht man unter Industrievertretung?

einer Industrievertretung, der auch als Handelsvertreter oder Werksvertreter bezeichnet wird, ist nach § 84 Abs. 1 des Handelsgesetzbuchs (HGB) als ein Mittler und Absatzhelfer zu verstehen. Dieser arbeitet selbstständig als Gewerbetreibender und vermittelt Ihnen Geschäfte oder schließt diese in Ihrem Namen ab.

Wer hat Ausgleichsanspruch?

Der Ausgleichsanspruch hat den Zweck, den Kundenstamm, den der Handelsvertreter geworben hat und der von dem Unternehmer weiterhin genutzt werden kann, nach Beendigung des Handelsvertretervertrags zu vergüten. Diese Vergütung ist Gegenstand des Ausgleichsanspruchs.

Was ist ein Handelsmakler?

Begriff. Derjenige, der gewerbsmäßig die Vermittlung von Verträgen über Gegenstände des Handelsverkehrs übernimmt, ohne dabei in einem ständigen Vertragsverhältnis zu seinem Auftraggeber zu stehen (§ 93 HGB). Beispiele: Kauf und Verkauf von Wertpapieren, Vermittlung von Versicherungen.

Wann bekommt man Provision?

Der nach § 87 Handelsgesetzbuch entstandene Anspruch auf Provision wird am letzten Tag des Monats fällig. Diese Ansprüche sind unverzüglich, spätestens aber bis zum Ende des Folgemonats abzurechnen. Der Abrechnungszeitraum beträgt einen Monat, kann aber vertraglich auf drei Monate gestreckt werden.