Was sind antiarrhythmika?

Gefragt von: Kevin Niemann MBA.  |  Letzte Aktualisierung: 8. April 2021
sternezahl: 4.1/5 (14 sternebewertungen)

Antiarrhythmikum ist ein Oberbegriff für Arzneistoffe, die zur Behandlung von Herzrhythmusstörungen eingesetzt werden können. Traditionell werden Antiarrhythmika nach ihren elektrophysiologischen Wirkungsmechanismen in vier Klassen eingeteilt.

Vollständige antwort anzeigen

Entsprechend, Welche Medikamente gehören zu Antiarrhythmika?

Je nach Wirkmechanismus werden folgende Antiarrhythmika unterschieden: Klasse I-Antiarrhythmika: Natriumkanal-Blocker wie Chinidin, Ajmalin, Lidocain, Propafenon, Flecainid. Klasse II-Antiarrhythmika: Betablocker. Klasse III-Antiarrhythmika: Kaliumkanal-Blocker wie Amiodaron, Sotalol, Dronedaron.

Entsprechend, Was ist eine antiarrhythmische Therapie?. Antiarrhythmika sind Medikamente zur Therapie von Herzrhythmusstörungen. Es ist ein Oberbegriff für eine Medikamentengruppe, die sich aus unterschiedlichen Substanzen mit verschiedenen Wirkmechanismen zusammensetzt mit dem gemeinsamen Ziel, wieder eine normale elektrische Herztätigkeit zu erreichen.

Zusätzlich, Was ist chinidin?

Der Wirkstoff Chinidin wird in der Therapie von Herzrhythmusstörungen angewendet. Zugelassen ist er für die Behandlung von Tachyarrhythmie (unregelmäßig beschleunigter Herzschlag), Vorhofflimmern und Vorhofflattern. Dabei kann Chinidin eine Elektroschocktherapie medikamentös ersetzen.

Wann Amiodaron?

Wann wird Amiodaron eingesetzt? Der Wirkstoff Amiodaron wird bei Herzrhythmusstörungen (wie Vorhofflimmern) eingesetzt, wenn andere Antiarrhythmika unwirksam waren oder nicht eingesetzt werden dürfen.

43 verwandte Fragen gefunden

Welche Medikamente gibt es gegen Vorhofflimmern?

Trotzdem tritt Vorhofflimmern manchmal nach Tagen oder Monaten eneut auf. Um einem solchen Rückfall vorzubeugen, empfiehlt der Arzt eventuell Medikamente: Betablocker oder spezifische Antiarrhythmika wie Flecainid, Dronedaron, Propafenon oder Amiodaron.

Welcher Betablocker bei Vorhofflimmern?

Diltiazem oder Betablocker (Propranolol, Esmolol) allein oder in Kombination bewährt. Es ist wichtig, den Patienten darauf hinzuweisen, dass auch die Frequenzkontrolle eine geeignete Behandlungsform von Vorhofflimmern ist, mit der er gut leben kann.

Was bewirkt flecainid?

Flecainid gehört zur Wirkstoffgruppe der Antiarrhythmika und wird zur Behandlung von Herzrhythmusstörungen angewendet. Der Wirkstoff bindet an die Natriumkanäle der Muskelmembranen und führt dabei zu einer deutlichen Verlangsamung der kardialen Reizleitung und zur Suppression spontaner vorzeitiger Kammerkomplexe.

Was macht Amiodaron?

Amiodaron ist ein Antiarrhythmikum der Klasse III. Es hat eine stark hemmende Wirkung auf viele Herzrhythmusstörungen, die mit einer gestörten Erregungsleitung des Herzens einhergehen. Amiodaron hemmt spannungsabhängige Kaliumkanäle im Myokardgewebe.

Was ist Dronedaron?

Dronedaron-ratiopharm wird angewendet, wenn Sie einen unregelmäßigen Herzschlag haben (Vorhofflimmern) und eine Behandlung, die Kardioversion heißt, Ihren Herzschlag wieder in einen normalen Rhythmus gebracht hat. Dronedaron-ratiopharm verhindert, dass erneut ein unregelmäßiger Herzschlag auftritt.

Was ist Ajmalin?

Ajmalin ist ein Wirkstoff, der in der Herz- und Notfallmedizin zur Behandlung von schweren Herzrhythmusstörungen angewendet wird.

Wann soll man Amiodaron absetzen?

Wenn Sie Atembeschwerden und trockenen Husten haben, sollten Sie möglichst rasch einen Arzt aufsuchen. Veränderung des Lungengewebes können auch Zeichen einer Überempfindlichkeitsreaktion sein. Dann sollte das Medikament abgesetzt werden. Amiodaron kann die Leber auch schwer schädigen.

Kann man Amiodaron einfach absetzen?

Handelt es sich um eine Hyperthyreose vom Typ I, sollte Amiodaron möglichst abgesetzt werden. Da der Erfolg jedoch nur langsam eintritt, kann im Notfall eine Thyreoidektomie notwendig werden. Dann kann Amiodaron problemlos weitergegeben werden.

Ist Amiodaron ein Betablocker?

Patienten, die aufgrund von Kammertachykardien oder Kammerflimmern einen implantierbaren Kardioverter-Defibrillator (ICD) erhalten, werden durch Amiodaron plus einer Standardtherapie mit Betablockern besser vor Defibrillator-ausgelösten Schocks bewahrt als durch eine Betablocker-Monotherapie.

Kann die Diagnose Vorhofflimmern auch wieder verschwinden?

Vorhofflimmern tritt aber auch als eigenständige Krankheit auf. Bei manchen Patienten tritt die Herzrhythmusstörung spontan auf und verschwindet von selbst wieder. Bei anderen hält sie dauerhaft an und ist selbst mit medizinischen Mitteln nicht auf Dauer zu beheben.

Wie kann ich Vorhofflimmern stoppen?

Der Herzkatheter nimmt auch in der Behandlung von Herzrhythmusstörungen eine immer wichtigere Rolle ein. Beispielsweise lässt sich Vorhofflimmern durch eine elektrische Isolation der Einmündung der Lungenvene in das Herz beenden. Eine neue Methode geht dabei mit Kälte statt mit Radiofrequenz-Energie vor.

Wie bekomme ich Vorhofflimmern weg?

Halten Rhythmusstörungen länger an, kommt eine „elektrische Kardioversion“ infrage. Dabei versucht der Arzt, das Vorhofflimmern mit einem Elektroschock zu beenden. Der Patient bekommt davon nichts mit – er erhält eine Kurznarkose.

Wann Kardioversion bei Vorhofflimmern?

Titel: Wie wird eine elektrische Kardioversion durchgeführt? Inhalt: Bei Betroffenen, bei denen das Vorhofflimmern länger als 48 Stunden anhält oder bei unbekannter Dauer, empfiehlt die Europäische Gesellschaft für Kardiologie vor der Kardioversion eine Therapie mit oralen Antikoagulanzien für mindestens drei Wochen.

Welche Antikoagulation bei Vorhofflimmern?

In der Schlaganfallprophylaxe bei Vorhofflimmern hat sich die Antikoagulation einer alleinigen Thrombozytenhemmung mit Acetylsalicylsäure (ASS) in puncto Wirksamkeit als eindeutig überlegen erwiesen.

Welcher Betablocker bei Asthma bronchiale?

Bei Asthma werden lang wirkende Betasympathomimetika wie Salmeterol oder Formoterol zusätzlich zur entzündungshemmenden Komponente als Controller in der Dauertherapie verordnet. Rasch wirkende Substanzen wie Fenoterol und Salbutamol werden zur Akutbehandlung der Atemnot eingesetzt.