Was sind arbeitsgerichte?

Gefragt von: Frieda Wegner  |  Letzte Aktualisierung: 8. April 2021
sternezahl: 4.8/5 (71 sternebewertungen)

Das Arbeitsgericht ist regelmäßig das Gericht erster Instanz für Streitigkeiten, die im Zusammenhang mit einem Arbeitsverhältnis stehen.

Vollständige antwort anzeigen

Dann, Welche Arbeitsgerichte gibt es?

Die Gerichte von Arbeitssachen in Deutschland sind dreistufig aufgebaut: Arbeitsgerichte (1. Instanz), Landesgerichte (2. Instanz), Bundesarbeitsgericht (3. Instanz).

In Anbetracht dessen, Für welche Fälle sind die Arbeitsgerichte zuständig?. Im Urteilsverfahren ist das Arbeitsgericht vor allem zuständig für bürgerliche Rechtsstreitigkeiten zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern aus einem Arbeitsverhältnis, über das Bestehen oder Nichtbestehen eines Arbeitsverhältnisses, aus Verhandlungen über die Eingehung eines Arbeitsverhältnisses und dessen ...

Entsprechend, Was wird vor dem Arbeitsgericht verhandelt?

Umfang von Gehaltsansprüchen, rückständigen Lohn, Urlaubsansprüche, Wirksamkeit von Abmahnungen, Wirksamkeit von befristeten Arbeitsverträgen, Kündigungen, Wirksamkeit von Aufhebungsverträgen, Zeugnisrechtsstreite etc., werden vor dem Arbeitsgericht verhandelt.

Wann geht man vor das Arbeitsgericht?

Der Arbeitnehmer muss innerhalb von drei Wochen nach Zugang der Kündigung Klage beim zuständigen Arbeitsgericht erheben. Für den Fall, dass diese knapp bemessene Frist versäumt wurde, besteht noch die Möglichkeit einer nachträglichen Zulassung der Klage.

43 verwandte Fragen gefunden

Für welche Art von Streitigkeiten ist das Arbeitsgericht zuständig?

Die Arbeitsgerichte sind zuständig in allen bürgerlich-rechtlichen Streitigkeiten zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber sowie für die Streitigkeiten zwischen den Tarifvertragsparteien. Die übrigen Zuständigkeiten ergeben sich aus §§ 2, 2a des Arbeitsgerichtsgesetzes.

Welche Gerichte der Sozialgerichtsbarkeit gibt es?

Die Sozialgerichtsbarkeit hat drei Instanzen: die Sozialgerichte, die Landessozialgerichte und das Bundessozialgericht. In allen drei Instanzen wirken neben Berufsrichtern und Berufsrichterinnen auch ehrenamtliche Richter/Richterinnen mit.

Sind Arbeitsgerichte arbeitnehmerfreundlich?

Das Arbeitsrecht gilt in Deutschland tendenziell als arbeitnehmerfreundlich. In Stuttgart stammten vergangenes Jahr 98 von 100 Klagen vor dem Arbeitsgericht von Mitarbeitern. "Die kennen sich da manchmal besser aus als ihre Chefs", sagt der Rechtsanwalt Jobst-Hubertus Bauer.

In welchen Fällen ist das reißverschlussverfahren vorgesehen?

Das Reißverschlussverfahren wir angewendet, wenn Fahrstreifen enden oder nicht durchgehend befahrbahr sind (z. B. bei Baustellen). Einfädelungsstreifen dienen dazu, dass du dich einfädeln kannst, ohne den fließenden Verkehr zu behindern.

Wer darf mich vor dem Arbeitsgericht vertreten?

In der ersten Instanz, also vor den Arbeitsgerichten, können sowohl Arbeitgeber als auch Arbeitnehmer den Prozess selbst führen. Sie können sich jedoch auch von einem Rechtsanwalt, einem Vertreter des Arbeitgeberverbandes oder der Gewerkschaft oder einem sonstigen Bevollmächtigten vertreten lassen.

Wie lange dauert ein Beschluss vom Arbeitsgericht?

Nach der gesetzlichen Regelung (§§ 61 a, 64 Abs. 8 ArbGG) sind insbesondere Kündigungsschutzprozesse beschleunigt zu behandeln. In der Praxis bedeutet dies, dass nach Klageeinreichung ein Termin zur Güteverhandlung in der Regel etwa 6 – 8 Wochen nach Klageeinreichung anberaumt wird.

Wie gehe ich vor das Arbeitsgericht?

Ein Klageverfahren wird durch die Einreichung einer Klage bei dem zuständigen Arbeitsgericht eingeleitet. Die Klage selbst kann durch Jedermann gefertigt werden. In der Regel erfolgt diese jedoch durch einen Rechtsanwalt/Rechtssekretär oder durch Protokollierung bei der Rechtsantragsstelle.

Welchen Zweck verfolgt die gütliche Einigung?

Die gütliche Einigung vor dem Arbeitsgericht kommt zustande, wenn Arbeitgeber und Arbeitnehmer sich gleichermaßen entgegenkommen und jeweils Zugeständnisse machen. ... Arbeitgeber und Arbeitnehmer können bei einem Vergleich eine Widerrufsfrist vereinbaren, innerhalb derer sie den Vergleich für ungültig erklären können.

Wann lohnt sich eine Kündigungsschutzklage?

Die Chancen gekündigter Arbeitnehmer, sich erfolgreich gegen eine Kündigung zu wehren, stehen in vielen Fällen sehr gut. ... Dagegen lohnt sich die Kündigungsschutzklage fast immer, wenn Arbeitnehmer in den Anwendungsbereich des KSchG fallen oder gar einen besonderen Kündigungsschutz genießen.

Wie klage ich vor dem Arbeitsgericht?

Sie können Ihre Klage auf folgende Arten einreichen: Wenn Sie sich bei Ihrer Klage durch eine Rechtsanwältin oder einen Rechtsanwalt vertreten lassen, wird diese oder dieser die Klage beim Arbeitsgericht für Sie einreichen. Sie können die Klage auch selbst durch ein formloses Schreiben an das Gericht einbringen.

Wie lange muss ich auf meine Abfindung warten?

Normalerweise werden Abfindungen mit der letzten Abrechnung nach dem Ausscheiden beglichen. Wurde kein Zeitpunkt der Auszahlung vereinbart, sollten Sie nicht länger als einen Monat nach Abschluss der Vereinbarung warten.

Für was ist das Sozialgericht zuständig?

Sachlich zuständig ist das Sozialgericht für Entscheidungen aller Streitigkeiten im ersten Rechtszug (in erster Instanz), für die die Gerichte der Sozialgerichtsbarkeit funktionell zuständig sind (§ 8 SGG).

Wann ist das Arbeitsgericht Hamburg örtlich zuständig?

Örtlich zuständig für Streitigkeiten aus einem Arbeitsverhältnis ist das Arbeitsgericht Hamburg jedenfalls dann, wenn der Arbeitnehmer gewöhnlich seine Arbeit in Hamburg oder von Hamburg aus verrichtet oder zuletzt gewöhnlich verrichtet hat.

Wer darf das Arbeitsgericht anrufen?

Es gibt zahlreiche Besonderheiten im arbeitsgerichtlichen Verfahren. Vor dem Arbeitsgericht herrscht kein Anwaltszwang. Jedermann (und jede Frau) kann somit - auch wenn der Streitwert 5.000 EUR übersteigt - das Arbeitsgericht eigenständig anrufen, ohne dass ein Rechtsanwalt mitwirken muss.

Für welche Rechtsstreitigkeiten sind die Gerichte der Sozialgerichtsbarkeit zuständig?

Die Gerichte der Sozialgerichtsbarkeit entscheiden im Wesentlichen über öffentlich-rechtliche Streitigkeiten aus folgenden Rechtsgebieten: - Angelegenheiten der gesetzlichen Rentenversicherung einschließlich der Alterssicherung der Landwirte - Angelegenheiten der gesetzlichen Krankenversicherung - Angelegenheiten der ...