Was sind negative arbeitszeitkonten?

Gefragt von: Herr Victor Preuß  |  Letzte Aktualisierung: 6. März 2021
sternezahl: 4.9/5 (75 sternebewertungen)

Erbringt der Arbeitnehmer mehr Arbeitsstunden, als er vertraglich schuldet, ergibt sich auf seinem Arbeitszeitkonto ein Guthaben. Leistet er weniger Arbeitsstunden, als er vertraglich schuldet, weist es ein Defizit oder negatives Arbeitszeitkonto auf.

Vollständige antwort anzeigen

In Anbetracht dessen, Was sind negative Arbeitszeitsalden?

Diese Regelung zielt zunächst auf den Abbau bestehender Arbeitszeitguthaben. Darüber hinaus verlangt das Gesetz, dass auch die Möglichkeit genutzt wird, negative Arbeitszeitsalden aufzubauen (sog. "Minusstunden", die zu einem späteren Zeitpunkt ausgeglichen werden können).

Ebenso fragen die Leute, Was passiert mit minusstunden bei Vertragsende?. Liegen bei Vertragsende Minusstunden vor und der Lohn wurde schon erbracht, handelt es sich um einen Lohnvorschuss – denn schließlich hat der Arbeitgeber für Arbeit bezahlt, welche noch nicht geleistet wurde und auch nicht mehr geleistet wird.

Ebenso können Sie fragen, Wie werden minusstunden bei Kündigung verrechnet?

Minusstunden bei Kündigung: nur bei Verantwortlichkeit des Arbeitnehmers. Grundsätzlich gilt, dass der Arbeitgeber die Minusstunden nur verrechnen kann, wenn der Arbeitnehmer für ihre Entstehung verantwortlich ist. ... Sie haben hier einfach keine Chance, die Minusstunden bei Kündigung auszugleichen.

Was sind Unterstunden?

Minusstunden oder auch Soll-, Minder- oder Unterstunden fallen an, wenn ein Arbeitnehmer weniger als vertraglich vereinbart arbeitet. Ein Beispiel: Laut Arbeitsvertrag haben Sie eine Wochenarbeitszeit von 40 Stunden. Kommen Sie aber mal nur auf 38 Stunden, dann sammeln Sie damit zwei Minusstunden an.

16 verwandte Fragen gefunden

Sind minusstunden bei Kurzarbeit erlaubt?

Der Betriebsrat hat bei Minusstunden und Kurzarbeit ein echtes Mitbestimmungsrecht. ... Ohne eine Entscheidung der Einigungsstelle, die dem Arbeitgeber die Reduzierung der Arbeitszeit erlaubt, darf der Arbeitgeber die Arbeitszeit nicht reduzieren, wenn der Betriebsrat damit nicht einverstanden ist.

Wie werden die Stunden bei Kurzarbeit berechnet?

Berechnungsbeispiel. Ein Mitarbeiter arbeitet üblicherweise eigentlich 170 Stunden im Monat, leistet aber auf Grund von Kurzarbeit nur 80 Stunden. Er erhält 20 € pro Stunde. Das Sollentgelt beträgt: 170 x 20 € = 3.400 €.

Können minusstunden vom Lohn abgezogen werden?

Grundsätzlich darf der Arbeitgeber die Minusstunden vom Lohn abziehen, wenn diese vom Arbeitnehmer selbst verschuldet wurden. Ist der Arbeitgeber selbst für die Minusstunden verantwortlich, etwa aufgrund von Betriebsstörungen wie Stromausfall etc., dann kann er für diese Minusstunden keinen Lohnabzug vornehmen.

Können minusstunden vom Urlaub abgezogen werden?

Sie müssen die Minusstunden entsprechend abarbeiten. Gleichermaßen können Vorgesetzte nicht einfach Urlaub streichen, um Minusstunden von Mitarbeitern zu reduzieren. Die freien Tage stehen Arbeitnehmern gesetzlich als Erholungsurlaub zu und können nicht einfach gestrichen oder verrechnet werden.

Kann mein Chef mir meine minusstunden vom Lohn abziehen?

Grundsätzlich Nein, denn der Arbeitgeber trägt das so genannte Betriebsrisiko. ... Es besteht daher auch keine Pflicht des Arbeitnehmers, die Arbeit nachzuholen. Die ausgefallenen Arbeitszeiten dürfen also nicht als Minusstunden vom Gehalt abgezogen werden.

Wann darf der Arbeitgeber minusstunden anordnen?

Grundsätzlich können Arbeitgeber Minusstunden anordnen, wenn es entsprechende Vereinbarungen im Arbeits- oder Tarifvertrag oder in einer Betriebsvereinbarung gibt. Im Rahmen dieser flexiblen Arbeitszeitgestaltung sind dann häufig Zeiträume geregelt, in denen Minus- oder Plusstunden gegengerechnet werden können.

Werden minusstunden ins neue Jahr übertragen?

bis zu 50 Minusstunden können auf das nächste Kalenderjahr übertragen werden. In der betrieblichen Praxis wird diese großzügige Schwankungsbreite oft noch überschritten. Die Arbeitsvertragsrichtlinien regeln jedoch lediglich das Schicksal von die jährliche Sollgrenze überlaufenden Plusstunden.

Wann sind minusstunden verjährt?

Oft kommt hier auch die Frage auf: „Gibt es Minusstunden, die verfallen, wenn genug Zeit vergeht? “ Ein Verfallsdatum in diesem Sinne gibt es nicht. In Bezug auf das Arbeitszeitkonto gilt bei Minusstunden der Ausgleichszeitraum, der vertraglich festgelegt ist.

Wie viele Stunden sind bei Kurzarbeit erlaubt?

Ein Arbeitnehmer hat eine vertraglich festgelegte Arbeitszeit von 40 Stunden pro Woche. Sein Monatsbruttogehalt beträgt 1733 Euro. Fall 1: Der Arbeitnehmer wird in der Kurzarbeit von 40 Stunden auf 30 Stunden gekürzt.

Was passiert bei Kurzarbeit mit Überstunden?

Die Anordnung von Überstunden während der Kurzarbeit ist grundsätzlich unzulässig. ... Damit erhält der Mitarbeiter vom Arbeitgeber zusätzlich das Arbeitsentgelt für die geleisteten Überstunden, andererseits vermindert sich sein Anspruch auf Kug.

Wie viel Überstunden darf man bei Kurzarbeit haben?

Eine solche Phase der Kurzarbeit darf maximal zwölf Monate, in Ausnahmefällen maximal 24 Monate andauern. Egal, ob nun alle Mitarbeiter oder nur bestimmte Teams oder Abteilungen von der Kurzarbeit betroffen sind: Überstunden während der Kurzarbeit sind grundsätzlich unzulässig.

Kann man minusstunden anordnen?

Wie viele Minusstunden sind zulässig? Eine pauschale gesetzliche Regelung, wie viele Minusstunden erlaubt sind, gibt es nicht. Entscheidend ist, was im Arbeits- oder Tarifvertrag steht. Gibt es darin keine entsprechenden Vorgaben, sind Minusstunden streng genommen gar nicht möglich.

Kann der Arbeitgeber Geld vom Lohn abziehen?

Das sind Ihre Rechte: Einfach vom Lohn etwas abziehen, darf der Arbeitgeber einseitig nicht. Voraussetzung ist stets, dass er einen Anspruch gegen Sie hat, den er dann im Wege der Aufrechnung geltend macht. ... Machen Sie dies nicht, kann er die Aufrechnung erklären und das Geld von Ihrem nächsten Lohn in Abzug bringen.

Was tun wenn der Arbeitgeber zuviel bezahlt hat?

Falls die Zuvielzahlung auffällt, hat der Arbeitgeber einen Anspruch auf Rückzahlung des Betrags. Letztendlich ist der Arbeitnehmer ungerechtfertigt bereichert. Er muss damit rechnen, den zuviel gezahlten Betrag zurück zahlen zu müssen. Es kann ihm jedoch § 818 Abs.

Wann darf mein Arbeitgeber mein Gehalt kürzen?

Grundsätzlich ist eine Gehaltskürzung wegen schlechter Leistung daher nicht ohne weiteres möglich. Es muss also niemand befürchten, am Ende eines Monats weniger Geld als gedacht zu erhalten. Im Allgemeinen soll es beim im Arbeitsvertrag vereinbarten Lohn bleiben.