Welche blutkonserven gibt es?

Gefragt von: Imke Wolff B.A.  |  Letzte Aktualisierung: 8. April 2021
sternezahl: 4.4/5 (9 sternebewertungen)

In der Regel enthält die Blutkonserve kein Vollblut, also nicht das komplette Blut, sondern nur die Anteile, die benötigt werden.
...
Was ist eine Blutkonserve?
  • rote Blutzellen (Erythrozyten)
  • weiße Blutzellen (Granulozyten)
  • Blutplättchen (Thrombozyten)
  • Blutflüssigkeit (Plasma oder Plasmabestandteile)

Vollständige antwort anzeigen

Wann ist eine Bluttransfusion nötig?

Bluttransfusionen werden immer dann durchgeführt, wenn ein durch Blutverlust entstandener Mangel im Körper behoben werden muss. Erythrozytenkonzentrate werden meistens bei akuten Blutverlusten eingesetzt, um die verloren gegangenen roten Blutkörperchen zu ersetzen.

Bei welchen Krankheiten braucht man eine Bluttransfusion?

Zu den typischen Empfängern von Bluttransfusionen gehören:
  • Verletzte.
  • OP-Patienten.
  • Patienten, die aufgrund einer Krebserkrankung (wie z. B. Leukämie) behandelt werden.
  • Patienten, die aufgrund anderer Erkrankungen (wie Erkrankungen des Blutes wie Sichelzellanämie und Thalassämie) behandelt werden.

Wie gefährlich ist eine Bluttransfusion?

Auf Dauer können Bluttransfusionen auch schwerwiegende Folgen haben, denn jede Transfusion ist eine enorme Herausforderung für das Immunsystem. Etwa 5 bis 6 Millionen Blutbeutel werden in Deutschland jedes Jahr verabreicht, und das nicht nur, wenn es um Leben und Tod geht.

Was ist Blutkonserve?

Der Begriff Blutkonserve ist die Bezeichnung für ein bestimmtes zelluläres Blutprodukt, das vor allem aus Erythrozyten (rote Blutkörperchen) besteht. Weitere zelluläre Blutprodukte sind Thrombozyten-Konzentrate und Granulozyten-Konzentrate.

So funktioniert Bluttransfusion - Blut-Special 5

28 verwandte Fragen gefunden

Bei welchem HB Wert Bluttransfusion?

Laut Querschnitts-Leitlinie der Bundesärztekammer zur Therapie mit Blutkomponenten und Plasmaderivaten ist eine Transfusion mit Erythrozytenkonzentrat ab einem Hämoglobinwert von niedriger als 6 g/dl indiziert.

Warum bekomme ich eine Bluttransfusion?

Wann ist eine Bluttransfusion nötig? Kleinere Blutverluste ersetzt ein gesunder Körper durch die vermehrte Neubildung von Blut. Aber bei größeren Blutverlusten reichen diese Kompensationsmöglichkeiten des Körpers irgendwann nicht mehr aus. Das kann zum Beispiel bei einer Verletzung oder einer Operation der Fall sein.

Wie oft kann man eine Bluttransfusion bekommen?

Da der Körper aber nur einen täglichen Eisenbedarf von 1 bis 2 mg hat, können wiederholte Bluttransfusionen zu einer Eisenüberladung führen. Wenn ein Patient mehr als 20 Erythrozytenkonzentrate erhalten hat, kann man davon ausgehen, dass eine Eisenüberladung vorliegt3.

In welchen Fällen ist die Übertragung von Blutplasma notwendig?

Es sind bis zu 1200 Plasmaspenden erforderlich, um genügend Arzneimittel herzustellen, damit ein Hämophilie-Patient während eines Jahres behandelt werden kann. Personen mit Immundefekten und Autoimmunkrankheiten, wie beispielsweise: Primäre Immundefekte (PID)

Warum muss man bei der Bluttransfusion auf die Blutgruppe achten?

B. vor geplanten Operationen. Dabei ist es unbedingt notwendig, dass die Blutgruppen von Spender und Empfänger zueinanderpassen, da es sonst im Körper des Empfängers zu lebensgefährlichen Abwehrreaktionen kommen kann.

Wie lange bleibt eine Bluttransfusion im Körper?

Bluttransfusionen können bei chronischen Blutkrankheiten zumeist ambulant durchgeführt werden. Für 2 Erythrozytenkonzentrate mit 250 Milliliter beträgt die Einlaufzeit etwa 2 Stunden. Danach sollte der Empfänger noch für mindestens 30 Minuten zur Beobachtung im Krankenhaus bleiben.

Wie lange dauert eine Bluttransfusion?

Bluttransfusion: Dauer

Die Transfusion von einer Einheit Blut bzw. Blutbestandteile sollte eine Dauer von maximal 4 Stunden aufweisen, da das Risiko eines bakteriellen Wachstums bei einer längeren Transfusionsdauer besteht.

Was ist bei einer Blutübertragung zu beachten?

Bei der Transfusion von zellulären Blutprodukten und Blutplasma müssen die verschiedenen Blutgruppenmerkmale beachtet werden. Es darf nur blutgruppenverträgliches (sog. kompatibles) Blut übertragen werden, sonst kommt es zu einer lebensbedrohlichen immunologischen Reaktion auf das fremde Blut.

Wie viel kostet eine Blutkonserve?

82 Euro für eine Konserve

Knapp 82 Euro verlangt das DRK im Schnitt für eine solche Konserve, die sich aus dem halben Liter Spenderblut ergibt. Dabei ist Blut nicht gleich Blut - gefragte Blutgruppen sind teurer. So kostet Null Rhesus negativ 10 Euro mehr.

Was versteht man unter kreuzprobe?

Eine Kreuzprobe wird vor jeder Bluttransfusion durchgeführt, um zu schauen, ob das Spenderblut für den Empfänger passt. Das ist auch bei Miriam jedes Mal erneut der Fall. Dabei wird die Verträglichkeit hinsichtlich der AB0-Blutgruppen und des Rhesusfaktors überprüft.

Was ist ein erythrozytenkonzentrat?

Das Erythrozytenkonzentrat, das sog. EK, ist als klassische „Blutkonserve“ sicherlich das bekannteste Blutprodukt. Es wird typischerweise verabreicht bei einem großen Blutverlust oder auch bei chronischer, schwerer Anämie. Es wird gewonnen durch eine Vollblutspende.

Welcher HB wert ist kritisch?

Bei den meisten Intensivpatienten liegt der kritische Hb-Wert vermutlich bei ca. 7 g/dl; der Bereich von 7–9 g/dl wird für die meisten Patienten als sicher angesehen, jedoch müssen die Grenzwerte immer individuell festgelegt werden.

Wie tief darf ein HB wert sein?

Der Hb-Wert gibt die Menge an Hämoglobin im Blut an. Je niedriger der Hämoglobingehalt, desto ausgeprägter ist die Anämie. Gemäß der Definition der Weltgesundheitsorganisation (WHO) besteht dann eine Anämie, wenn der Hb-Wert bei Männern unter 13 g/dl bzw. bei Frauen unter 12 g/dl sinkt.

Welcher HB wert ist gefährlich?

11,0 und 12,9 g/dl (Männer) Mittelschwere Anämie: Hb-Wert zwischen 8,0 und 10,9 g/dl (Frauen und Männer) Schwere Anämie: Hb-Wert unter 8,0 g/dl (Frauen und Männer)