Welche impfungen im säuglingsalter?

Gefragt von: Bogdan Kluge  |  Letzte Aktualisierung: 29. November 2020
sternezahl: 4.9/5 (45 sternebewertungen)

Säuglinge, die 2 Monate alt sind, werden gegen Tetanus, Diphtherie, Keuchhusten, Hib, Kinderlähmung und Hepatitis B geimpft. Dazu gibt es hochwirksame 6-fach-Impfstoffe, mit denen die Säuglinge geimpft werden. Außerdem erhalten Sie eine erste Pneumokokken-Schutzimpfung sowie die 2.

Vollständige antwort anzeigen

Ebenso kann man fragen, Welche Impfungen sind unnötig?

Impfen ist überflüssig, weil man heute Antibiotika hat“

Dazu gehören Masern, Röteln, Windpocken und Mumps. Bakterielle Infektionen wie Tetanus, Hirnhautentzündungen und Keuchhusten lassen sich trotz Antibiotika häufig nur schwer behandeln und können auch heute noch zum Tode führen.

Dann, Soll ich mein Kind impfen lassen oder nicht?. Das Gesetz sieht vor, dass alle Kinder ab dem vollendeten ersten Lebensjahr beim Eintritt in die Schule oder den Kindergarten die von der Ständigen Impfkommission empfohlenen Masern-Impfungen vorweisen müssen.

Auch die Frage ist, Wie oft muss man sich gegen Meningokokken impfen lassen?

Aufgrund der Schwere von Meningokokken-Erkrankungen, der häufigen Komplikationen und der hohen Sterblichkeit empfiehlt die STIKO seit dem Jahr 2006 allen Kindern im zweiten Lebensjahr eine einmalige Impfung gegen Meningokokken C. Ältere Kinder und Jugendlichen bis zum 18.

Welche Impfung ist wirklich wichtig?

Besonders wichtig für Kinder sind die Impfungen gegen Masern, Mumps, Röteln (MMR), Windpocken, Polio und Keuchhusten.
  • Die 6-fach-Impfung als Basisschutz. ...
  • Lebenslang immun gegen Mumps, Masern & Röteln. ...
  • Die Impfung gegen Windpocken. ...
  • Die Polioimpfung. ...
  • Gegen Keuchhusten impfen.


21 verwandte Fragen gefunden

Warum sollte man sich nicht impfen lassen?

Impfgegner gibt es seit Einführung der Pockenschutzimpfung Anfang des 19. Jahrhunderts. Gründe für die damalige Ablehnung waren die mangelnde Wirksamkeit der Impfung, die beobachteten Nebenwirkungen sowie die Weigerung der Impfgegner gegen eine staatliche Zwangsmaßnahme und religiöse Motive.

Welche Impfungen sind wichtig für Erwachsene?

Schutzimpfungen für Erwachsene
  • Tetanus (Wundstarrkrampf) und Diphtherie alle zehn Jahre.
  • Keuchhusten (Pertussis) einmal im Erwachsenenalter (18 bis 60 Jahre)
  • Masern einmalig, wenn Sie nach 1970 geboren wurden, älter als 18 Jahre sind und einen unklaren Impfstatus haben oder nur einmal in der Kindheit gegen Masern geimpft wurden.

Warum müssen vor 1970 Geborene nicht gegen Masern geimpft werden?

Bei vor 1970 Geborenen geht man davon aus, dass sie Kontakt zu Masern hatten und daher geschützt sind. Die Impfung führt bei etwa 9 von 10 Geimpften zu einem wirksamen Masernschutz.

Welche Impfungen in welchem Alter?

Mit 4 Monaten erhalten die Säuglinge ihre 3. Grundimmunisierung gegen Tetanus, Diphtherie, Keuchhusten, Hib, Kinderlähmung und Hepatitis B. zusätzlich ist in diesem Alter eine weitere Pneumokokken-Impfung erforderlich.

Wann sollte man sich nicht impfen lassen?

Impfungen mit Lebendimpfstoffen gegen Gelbfieber, Masern, Mumps, Röteln und Windpocken sollten nicht durchgeführt werden. Für mindestens zwei Wochen nach einer akuten behandlungsbedürftigen Erkrankung sollte im Regelfall nicht geimpft werden.

Wie oft muss man Meningokokken B impfen?

Die Meningokokken-B-Impfung kann bereits Säuglingen ab dem Alter von 2 Monaten verabreicht werden und muss im Abstand von vier Wochen zweimal wiederholt werden. Eine weitere Impfung im zweiten Lebensjahr (Alter 12 bis 15 Monate) komplettiert den Impfzyklus.

Wie lange schützt Meningokokken Impfung?

Sehr selten sind allergische Reaktionen. Wie lange hält der Impfschutz? Bei den Impfungen gegen Meningokokken C und ACWY handelt es sich um sogenannte Konjugatimpfstoffe, die einen sehr langen Schutz bieten (vermutlich mindestens 10 Jahre).

Wann muss man Meningokokken Auffrischung?

Generelle Empfehlung: Seit 2006 empfiehlt die STIKO, alle Kinder im 2. Lebensjahr mit einem Konjugatimpfstoff gegen Meningokokken C zu impfen. Ist die Impfung zu diesem Zeitpunkt nicht erfolgt, sollte sie bis zum vollendeten 17. Lebensjahr nachgeholt werden.

Ist Hepatitis A Impfung notwendig?

Kinder können in der Regel ab dem ersten Geburtstag gegen Hepatitis A geimpft werden. Für einen langfristigen Schutz gegen Hepatitis A sind zwei Impfungen mit Einzelimpfstoff im Abstand von sechs bis zwölf Monaten bzw. sechs bis 18 Monaten (je nach Impfstoff) erforderlich.

Warum sollte ich mich impfen lassen?

Warum sollte man sich impfen lassen? Infektionskrankheiten wie Diphtherie und Lungenentzündung waren weltweit die häufigste Todesursache, bevor es Impfungen und Antibiotika gab. Mit einer Impfung können wir unser Immunsystem auf bestimmte Erreger vorbereiten, so dass Krankheiten gar nicht mehr ausbrechen.

Kann man durch eine Impfung sterben?

Geringe Impfquoten

Zwischen 2007 und 2017 starben nach Schätzungen des Robert-Koch-Instituts (RKI) etwa 190 000 Menschen in Deutschland an den Folgen von Infektionen, vor denen Impfungen schützen. Damit sie Leben retten können, sollte man auf dem aktuellsten Stand sein.

Für wen ist Grippeimpfung sinnvoll?

Wir empfehlen die Grippeimpfung vor allem für Kinder und Jugendliche. Aufgrund ihrer ausgeprägten Immunantwort sind sie dadurch besonders gut geschützt. Zudem verbreiten sie die Viren über ihre zahlreichen, engen Sozialkontakte sehr stark. Ihre Impfung schützt auch Ungeimpfte und Risikogruppen.

Wer muss sich gegen Masern impfen?

Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt generell allen Erwachsenen, die nach 1970 geboren sind und nicht bzw. in der Kindheit nur einmal gegen Masern geimpft wurden, eine einmalige Impfung gegen Masern.

Wer kann nicht gegen Masern geimpft werden?

Bei einer Immunität in der Bevölkerung von etwa 95 % werden auch Personen geschützt, die (noch) nicht geimpft werden können. Dazu zählen beispielsweise Säuglinge, Personen mit einer Immunschwäche oder ungeschützte schwangere Frauen.

Was passiert wenn man sich nicht gegen Masern impfen lässt?

Was passiert, wenn ich mein Kind trotzdem nicht gegen Masern impfen lasse? Erbringen Eltern nicht den geforderten Nachweis, können Kitas die Kinder ablehnen. Für Schulkinder gilt dies aber nicht, da es in Deutschland die Schulpflicht gibt. Eltern müssen dann mit Bußgeldern von bis zu 2 500 Euro rechnen.