Welche intelligenzarten gibt es?

Gefragt von: Frau Dr. Theresia Kühn B.Sc.  |  Letzte Aktualisierung: 14. März 2021
sternezahl: 4.5/5 (25 sternebewertungen)

Acht Arten von Intelligenz
  • Logisch-mathematische Intelligenz. ...
  • Sprachliche Intelligenz. ...
  • Räumliche Intelligenz. ...
  • Musikalische Intelligenz. ...
  • Kinästhetisch-körperliche Intelligenz. ...
  • Intrapersonale Intelligenz. ...
  • Zwischenmenschliche Intelligenz. ...
  • Naturalistische Intelligenz.

Vollständige antwort anzeigen

Außerdem, Was zeichnet einen intelligenten Menschen aus?

Zwar wird Intelligenz (von lat. intellegere = verstehen) oft vereinfachend als die Fähigkeit des Geistes angesehen, Zusammenhänge zu erkennen und Probleme zu lösen. Doch eine einzige, allgemeingültige Definition gibt es nicht.

Anschließend lautet die Frage, Was gehört zur Intelligenz dazu?.
Es gibt sieben verschiedene bestätigte Intelligenz-Kategorien.
  • 1 Logisch-mathematische Intelligenz. ...
  • 2 Verbal-linguistische Intelligenz. ...
  • 3 Räumlich-mechanische Intelligenz. ...
  • 4 Musikalische Intelligenz. ...
  • 5 Körperlich-kinästhetische Intelligenz. ...
  • 6 Interpersonal-soziale Intelligenz. ...
  • 7 Intrapersonale Intelligenz (Selbstkenntnis)


Hierin, Wann ist jemand sehr intelligent?

Die meisten Menschen haben einen IQ im Bereich von 85 bis 115 Punkten. Ab einem IQ-Wert von 130 Punkten gilt man in Deutschland als hochbegabt. Allerdings gibt es an solch einem Intelligenztest und Verständnis regelmäßig Kritik.

Wie viel IQ ist angeboren?

Wie intelligent ein Mensch ist, wird ihm offenbar nicht in die Wiege gelegt. Hirn-Scans von Jugendlichen haben vielmehr gezeigt, dass sich die Intelligenzleistung während der Pubertät deutlich verändern kann – sowohl zum Guten als auch zum Schlechten.

38 verwandte Fragen gefunden

Ist IQ genetisch bedingt?

Gene und Intelligenz hängen doch stärker zusammen als bisher bekannt. Eine neue Studie findet mehr als 1000 Gen-Variationen, die mit dem Bildungsniveau assoziiert sind. Das heißt aber nicht, dass Intelligenz vererbt wird. Unsere Hautfarbe, unsere Augenfarbe, unsere Körpergröße wird von unseren Genen bestimmt.

Woher kommt der IQ?

Unstrittig ist, dass Intelligenz zumindest zum Teil vererbt wird. Heute geht man von etwa 60 Prozent aus. ... Deshalb fällt es den Wissenschaftlern schwer, den „Ursprung“ der Intelligenz herauszufinden: Haben die Eltern einen besonders hohen IQ, dann ist auch das Kind mit hoher Wahrscheinlichkeit kognitiv leistungsfähiger.

Was bedeutet es intelligent zu sein?

So schrieb der deutsche Psychologe William Stern 1912: „Intelligenz ist die Fähigkeit des Individuums, sein Denken bewusst auf neue Forderungen einzustellen; sie ist die allgemeine geistige Anpassungsfähigkeit an neue Aufgaben und Bedingungen des Lebens.

Wie kann man Intelligenz definieren?

Intelligenz (von lateinisch intellegere „erkennen“, „einsehen“; „verstehen“; wörtlich „wählen zwischen …“ von lat. inter „zwischen“ und legere „lesen, wählen“) ist in der Psychologie ein Sammelbegriff für die kognitive bzw. geistige Leistungsfähigkeit.

Kann der IQ sinken?

Eine sehr gezielte Förderung kann, so nimmt man an, den IQ um zirka 10 bis 15 Prozent steigern. Wenn man nichts tut oder eine psychische Traumatisierung eintritt, kann der IQ auch um den gleichen Wert sinken. Das ist trotz der hohen genetischen Determiniertheit bemerkenswert.

Was ist kognitive Intelligenz?

Die kognitive Intelligenz, die im Mittelpunkt der intellektuellen Begabung steht, ist dabei ein vermeintlich allgemein bekanntes Konstrukt, welchem viel Bedeutung eingeräumt wird. ... Allgemein bezeichnet Intelligenz die kognitive/geistige Leistungsfähigkeit sowie die Denk- und Leistungsfähigkeit von Menschen.

Was ist der Unterschied zwischen Intelligenz und Schlauheit?

Warum es zur Verwechslung von Intelligenz und Klugheit kommt. Aus dem hier Dargelegten wird klar: Intelligenz ist eine kognitive und mentale Fähigkeit, Klugheit eine handlungsbezogene Haltung (Tugend).

Ist Intelligenz erlernbar?

Inzwischen gehen viele Wissenschaftler davon aus, dass der erblich bedingte Teil der Intelligenz im Lauf des Lebens sogar noch zunimmt. ... Menschen, die dank ihrer Gene sehr intelligent sind, neigen deshalb dazu, sich eher Lebenswelten zu wählen, die ihre Intelligenz zur Entfaltung bringen.

Was ist ein niedriger IQ?

Ein IQ-Wert kleiner als 70 spricht für eine geistige Behinderung, während ein IQ-Wert von über 130 meist mit Hochbegabung gleichgesetzt wird.

Was ist ein hoher IQ?

Ein IQ Test mit 120 bedeutet zunächst, dass eine Hochintelligenz vorliegt. Bei einem IQ Test mit 130 liegt eine intellektuelle Hochbegabung vor. ... Bis heute besteht bei vielen Menschen die Vorstellung, mit einem hohen Ergebnis im IQ Test seien automatisch besondere Schulnoten oder außergewöhnliche Leistungen verbunden.

Wie hoch ist der höchste IQ?

#1: Terence Tao hat den höchsten IQ der Welt

Sein geschätzter IQ: 230.

Wie nennt man sehr intelligente Menschen?

Hochbegabung ist eine weit über dem Durchschnitt liegende intellektuelle Begabung eines Menschen. Bei dem in der Psychologie am häufigsten verwendeten Modell ist dabei ein Intelligenzquotient (IQ) von 130 als Grenzwert das ausschlaggebende Kriterium. Hochbegabte sind selten, sie machen nur gut 2 % der Bevölkerung aus.

Was versteht man unter Klugheit?

Klugheit (griechisch φρόνησις phrónesis Vernunft, lat. prudentia) ist die Fähigkeit zu angemessenem Handeln im konkreten Einzelfall unter Berücksichtigung aller für die Situation relevanten Faktoren, Handlungsziele und Einsichten, die der Handelnde kennen kann.

Was bedeutet Fluides schlussfolgern?

Der primäre Index „Fluides Schlussfolgern“ zielt auf schlussfolgerndes Denken ab. ... Der Untertest „Rechnerisches Denken“ besteht daraus, Rechenaufgaben im Kopf zu lösen, ohne dabei zusätzliche Hilfsmittel zu nutzen. Dabei geht es um das Kurz- und Langzeitgedächtnis, die Rechenfähigkeit und Konzentration.