Wer hat stollen erfunden?

Gefragt von: Renate Greiner  |  Letzte Aktualisierung: 8. April 2021
sternezahl: 4.8/5 (38 sternebewertungen)

Den Überlieferungen zufolge ist es dem Bäcker Heinrich Drasdo aus Torgau in Sachsen zu verdanken, dass der Stollenteig mit reichhaltigeren Zutaten verbessert wurde, wie etwa mit Mandeln oder Trockenfrüchten. Damit schuf er die Grundlage für den heute so beliebten Stollen, der in Sachsen auch als Striezel bekannt ist.

Vollständige antwort anzeigen

Warum heißt der Christstollen so?

Das Wort Stollen kommt vom Althochdeutschen "stollo" und bedeutet Pfosten oder Stütze. Ein bisschen erinnert die Form des Stollen ja auch an so etwas wie ein Pfosten. Möglicherweise stammt die Bezeichnung auch aus vorchristlicher Zeit von den alten Germanen.

Wann gab es den ersten Christstollen?

Jahrhundert zurück. Erstmals urkundlich erwähnt wurde der “Christstollen“im Jahre 1474. Damals war der Stollen ein einfaches Backwerk, das auch Striezel oder Strutzel genannt wurde und nur in der vorweihnachtlichen Zeit als Fastenspeise erlaubt war.

Wo wurde der erste Christstollen gebacken?

Wo der erste Stollen gebacken wurde und wer der Schöpfer von Rezept und Form war, ist nicht verbürgt. Kulturforscher und andere Wissenschaftler sind sich dennoch einig, daß der Ur-Stollen in Sachsen aus dem Ofen gezogen wurde, und zwar um das Jahr 1300.

Was ist in einem Christstollen?

Der Stollen – manche Menschen sagen auch "die Stolle" – ist ein brotähnlicher Kuchen aus Hefeteig. Er ist ziemlich fettig und mit Trockenfrüchten, wie etwa Rosinen, gespickt. Oft ist er auch gefüllt mit Marzipan oder Mohn. ... Dann wird er Christstollen oder Weihnachtsstollen genannt.

Warum eigentlich: Dresdner Christstollen? | Galileo | ProSieben

19 verwandte Fragen gefunden

Wann isst man Stollen?

Wann isst man den Christstollen? Entgegen dem weitverbreiteten Irrglauben muss man den Christstollen natürlich nicht ausschließlich an Adventstagen, Heiligabend oder am ersten oder zweiten Weihnachtstag reichen. Stattdessen passt das Gebäck hervorragend zum Nachmittagstee während des Dezembers oder auch zum Frühstück.

Was bedeutet der Begriff Stollen?

Ein Stollen oder eine Stolle (von althochdeutsch stollo ‚Pfosten', ‚Stütze') ist ein brotförmiger Kuchen aus schwerem Hefe-Feinteig. Wertgebende Bestandteile sind Fett und Trockenfrüchte (oft Sultaninen) oder andere Füllungen wie etwa Marzipan oder Mohn.

Wie heißt der bekannte Suhler Christstollen?

Sühler Chrisamelmart 2019

Der Suhler Weihnachtsmarkt verwandelt das alte Stadtzentrum zur festlichen Adventslandschaft und er hat einen eher ungewöhnlichen Namen. Er ist nach dem Suhler Christstollen, der Chrisamel heißt, benannt.

Was versinnbildlicht der Christstollen?

Früher war dies ein nach Norden gerichtetes Zimmer, heute kann es ein Keller sein. Zum Schluss wird der Stollen mit Puderzucker bestreut - der weiße Überzug und die längliche Form versinnbildlichen der Legende nach das gewindelte Jesuskind. Davon leitet sich auch die Bezeichnung „Christstollen” ab.

Wann und wo wurde das älteste Weihnachtsgebäck Der Christstollen erstmals hergestellt?

Zum ersten Mal erwähnt wurde der Stollen 1329 in einer Urkunde. Darin stand, dass die Bäcker dem Naumburger Bischof Heinrich als Weihnachtsgabe zwei große Weizenbrote, die man Stollen nennt, backen muss. Knapp 150 Jahre später wurde der Stollen dann zum ersten Mal in Dresden erwähnt.

Was stellt der Christstollen dem Ursprung nach Dar?

Den Überlieferungen zufolge ist es dem Bäcker Heinrich Drasdo aus Torgau in Sachsen zu verdanken, dass der Stollenteig mit reichhaltigeren Zutaten verbessert wurde, wie etwa mit Mandeln oder Trockenfrüchten. Damit schuf er die Grundlage für den heute so beliebten Stollen, der in Sachsen auch als Striezel bekannt ist.

Wie lange kann man Stollen lagern?

Luftdicht verpackt und kühl gelagert, bleibt der selbst gebackene Stollen bis zu 4 Wochen frisch. Ein Stollen sollte vor dem Verzehr reifen. Lassen Sie ihn deshalb immer etwas liegen lassen, weil so das Aroma der Früchte und Gewürze durch das Gebäck ziehen kann und das ihn so "reif" und lecker macht!

Wie viel Butter ist in einem Christstollen mindestens?

Heute bestehen die Christstollen aus schwerem Hefeteig und enthalten mindestens sechs Kilogramm Trockenfrüchte wie Rosinen, Korinthen oder Sultaninen sowie Zitronat und Orangeat und mindestens drei Kilogramm Butter oder Margarine auf 10 kg Mehl.

Warum sind Weihnachtsstollen so teuer?

Stollen ist so teuer wie seit dem zweiten Weltkrieg nicht mehr. Der Grund sind die gestiegenen Butterpreise. 250 Gramm „Deutsche Markenbutter“ kosten heute im günstigsten Fall 1,99 Euro. 2016 gab's das Stück für 98 Cent.

Welche Stollen gibt es?

Stollenarten
  • Stollen. ...
  • Dresdner Stollen (Herkunftsbezeichnung) ...
  • Butterstollen. ...
  • Mandelstollen. ...
  • Quarkstollen. ...
  • Mohnstollen. ...
  • Nussstollen. ...
  • Marzipan-/Persipan-Nugatstollen.

Ist im Stollen Alkohol drin?

Traditionell werden die Früchte in Wein und Rum eingelegt. Wichtig ist, dass ein Anteil hochprozentigen Alkohols, zum Beispiel Rum dabei ist. Denn der Zucker im Alkohol, so Klabunde, konserviert den Stollen. Im Klosterstollen ist deshalb neben einem malzigen Bier auch hochprozentiger Rum enthalten.

Warum wird Stollen nicht schlecht?

Ein Stollen sollte kühl (15°C, nicht im Kühlschrank), trocken und dunkel gelagert werden. Nur durch diese Gegebenheiten kann ein Ranzig werden der Butter bzw. ein Schimmeln des Stollens lange unterbunden werden.

Was ist ein Stollen im Bergbau?

Ein Stollen – im sächsischen Raum (Erzgebirge) Stolln – ist ein von der Erdoberfläche aus grundsätzlich waagerecht oder leicht ansteigend in einen Berg getriebener Grubenbau. Stollen dienen im Bergbau als Zugang bis unter Tage, dem Abbau von Lagerstätten oder Schürfzwecken.