Wer muss mangel beweisen?

Gefragt von: Herr Heinz-Werner Sauter  |  Letzte Aktualisierung: 6. Dezember 2020
sternezahl: 4.2/5 (15 sternebewertungen)

Grundsätzlich muss der Käufer im Streitfall gegenüber dem Händler beweisen, dass die Kaufsache mangelhaft ist, wenn er seine Mängelrechte geltend machen möchte. Allerdings überträgt das Gesetz die Beweislast in bestimmten Fällen auf den Verkäufer.

Wer muss beweisen dass der Mangel zum übergabezeitpunkt bereits vorlag?

Ist der Mangel während der ersten 6 Monate der Gewährleistungsfrist aufgetreten, gilt für den Käufer die Beweislastumkehr bei der Gewährleistung noch nicht. Es wird angenommen, dass der Mangel zum Zeitpunkt der Übergabe „zumindest im Ansatz“ vorlag, da er innerhalb der 6 Monate nach Übergabe auftrat.

Wann gilt die Beweislastumkehr?

Kauft ein Verbraucher eine neue Sache, beträgt die Gewährleistung (siehe dort) zwei Jahre. Tritt innerhalb der ersten sechs Monate ein Sachmangel auf, so ist immer davon auszugehen, dass die Sache bereits beim Kauf mangelhaft war (Beweislastumkehr nach § 476 BGB). Nach dieser Frist liegt die Beweislast beim Käufer.

Wer muss Gewährleistung geben?

Die Gewährleistung ist gesetzlich vorgeschrieben. Jeder Unternehmer, der Waren verkauft, muss die Gewährleistung geben. Das regelt § 438 BGB. Die Gewährleistung beträgt laut Gesetz 24 Monate.

Kann die Gewährleistung ausgeschlossen werden?

Die Gewährleistung kann vertraglich ausgeschlossen werden. Das geschieht meist in Kaufverträgen über Grundstücke oder in allgemeinen Geschäftsbedingungen. ... Die Gewährleistung ist gesetzlich ausgeschlossen, wenn der Käufer den Mangel der Kaufsache bei Kaufvertragsabschluss kennt (§ 442 BGB).

Polizei ermittelt gegen dich - wie kommst du da wieder raus? | Rechtsanwalt Christian Solmecke

30 verwandte Fragen gefunden

Kann ein Gebrauchtwagenhändler die Gewährleistung ausschließen?

Autohändler: „Gekauft wie gesehen“ ist nicht rechtskräftig

Ein Ausschluss der Gewährleistung à la „gekauft wie gesehen“ ist ausschließlich beim Kauf von Privatpersonen zulässig. Bei einem Kaufvertrag mit einem gewerblichen Händler kommen sie einem Gewährleistungsausschluss gleich und sind daher unwirksam.

Kann man als Privatverkäufer Gewährleistung ausschließen?

Der Verkäufer muss dem Käufer die verkaufte Ware frei von „Sach- und Rechtsmängeln“ übergeben. Ist die Ware mangelhaft, kann der Käufer Gewährleistungsansprüche geltend machen. ... Um dieses Risiko auszuschließen, kann der Verkäufer beim Privatverkauf die Gewährleistung ausschließen.

Was fällt alles unter die Gewährleistung?

Die Gewährleistung deckt Mängel ab, die das Produkt bereits zum Zeitpunkt des Kaufs hatte. Stellen Sie einen Mangel fest, können Sie vom Händler verlangen, dass er das Produkt repariert oder anders nachbessert.

Wann entfällt die Gewährleistung?

Die Gewährleistung entfällt nach dem Gesetz, wenn der Kunde den Fehler bei Abschluss des Vertrages kannte oder infolge grober Fahrlässigkeit nicht kannte.

Wer übernimmt die Garantie der Hersteller oder der Verkäufer?

Das Wichtigste in Kürze: Nach dem Kauf einer Sache muss der Händler zwei Jahre dafür gerade stehen, dass er Ihnen eine mangelfreie Ware übergeben hat. Für die Behebung von Mängeln ist der Verkäufer verantwortlich, nicht der Hersteller.

Was versteht man unter der Beweislastumkehr?

Die Beweislastumkehr ist eine Ausnahme von dem rechtlichen Grundsatz, dass grundsätzlich jede Partei die Beweislast für die tatsächlichen Voraussetzungen der ihr günstigen Rechtsnorm trägt. ... Eine Umkehr dieses Grundsatzes zur Beweislast ergibt sich zum Teil ausdrücklich aus dem Gesetz.

Was bedeutet umgekehrte Beweislast?

Bei der Beweislastumkehr wird also der Grundsatz "jeder ist unschuldig, bis das Gericht ihm seine Schuld bewiesen hat", ad acta gelegt. In der Praxis bedeutet die Beweislastumkehr, dass nicht per Gericht die Schuld eines Angeklagen nachgewisen wird, sondern dass der Beschuldigte seine Unschuld beweisen muss.

Wann muss eine Mängelrüge erfolgen?

Eine Mängelrüge hat unverzüglich nach der Entdeckung eines Mangels zu erfolgen. ... Offene Mängel sind Mängel, welche bereits beim Wareneingang oder der Abnahme erkennbar sind.

Kann der Käufer für die Lieferung mangelhafter Ware zusätzlich Schadenersatz verlangen?

Schäden dadurch, dass eine gelieferte Ware mangelhaft ist, ist der Verkäufer schadensersatzpflichtig – und zwar unabhängig davon, ob der Käufer (zusätzlich) nach Ablauf einer angemessenen Frist zur Nacherfüllung Schadensersatz für die mangelhafte Sache selbst verlangen kann.

Warum gibt es bei offenkundigen Mängel keine Gewährleistung?

Wird ein Produkt nur verpackt verkauft, könne vom Händler auch nicht ein offenkundiger Mangel als Ablehnungsgrund für die Gewährleistung behauptet werden. ... Gegen einen offenkundigen Mangel spreche auch, dass der Mangel mehrere Monate lang unentdeckt geblieben sei, was geradezu gegen einen offenkundigen Mangel spreche.

Wann kann der Käufer Schadensersatz verlangen?

Diverses Leistungsstörungsrecht: Wann der Käufer Schadenersatz verlangen kann. ... In all diesen Fällen kann der Käufer vom Verkäufer nunmehr Schadensersatz verlangen; es sei denn, es ist dem Verkäufer oder auch jedermann sonst unmöglich, die Kaufsache noch im vertragsgemäßen Zustand zu liefern.

Wie lange kann man Mängel geltend machen?

Verjährungsfrist für Bauleistungen nach BGB

Das Baurecht sieht bei der Baumängel Verjährung grundsätzlich eine Frist von fünf Jahren vor. In dieser Zeit kann der Bauherr eine Beseitigung der Mängel (Nacherfüllung oder Selbstvornahme) oder Schadensersatz beim Auftragnehmer geltend machen.

Was ist eine angemessene Frist zur Nachbesserung?

Eine Frist von 10 oder 11 Tagen ist bei einer normalen Reparatur auch durchaus üblich und meist angemessen. Gleichwohl legt das Landgericht dar, dass eine Frist auch mehrere Monate dauern kann, wenn der Verkäufer den Zeitraum für die geforderte Art der Nacherfüllung bei objektiver Betrachtung benötigt.

Wie lange haftet ein Handwerker für seine Arbeit?

Haben die Parteien § 13 Abs. 4 VOB/B wirksam vereinbart, beträgt die Gewährleistungsfrist für Werkleistungen bei Bauwerken vier Jahre, für andere Leistungen, deren Erfolg in der Herstellung, Wartung oder Veränderung einer Sache besteht, ggf. nur zwei Jahre.

Was fällt alles unter die Gebrauchtwagengarantie?

Mit einer Gebrauchtwagengarantie werden alle Mängel abgedeckt, die bereits vor dem Kauf vorhanden waren. Aber auch innerhalb der Garantiezeit entstehende Schäden sind inbegriffen. Allerdings stellt diese Form der Garantie keine gesetzliche Vorschrift dar.