Wie viel kostet eigentumswohnung?

Gefragt von: Herr Prof. Dr. Jan Eichhorn B.Sc.  |  Letzte Aktualisierung: 29. November 2020
sternezahl: 4.2/5 (71 sternebewertungen)

Zwischen 3,5 und 6,5 Prozent der Kaufsumme sollten Sie rechnen. Da bedeutet: Kostet die Eigentumswohnung 280.000 Euro, liegen die Gebühren für die Grunderwerbsteuer zwischen 9.800 und 18.200 Euro. Der Käufer wird in einem Schreiben vom Finanzamt dazu aufgefordert, die entsprechende Summe zu zahlen.

Vollständige antwort anzeigen

Ebenfalls, Wie hoch sind die Nebenkosten für eine Eigentumswohnung?

Diese Betriebskosten können bei einer 100-Quadratmeter-Wohnung zwischen 90 und 180 Euro pro Monat ausmachen. ... Ohne die Instandhaltung sollten Immobilienkäufer mit 3 bis 4 Euro pro Quadratmeter für die Nebenkosten rechnen, also 300 bis 400 Euro pro Monat, die zur Kreditrate hinzukommen.

Man kann auch fragen, Wie viel Eigenkapital braucht man für eine Eigentumswohnung?. Unsere Empfehlung: Mindestens 20 bis 30 Prozent der Gesamtkosten für den Erwerb Ihrer Immobilie sollten durch eigenes Kapital abgedeckt werden. Besser sogar noch mehr. Denn je höher Ihr Anteil an Eigenkapital ist, umso weniger Kredit müssen Sie für die Finanzierung aufnehmen. Und umso weniger kostet die Finanzierung.

Ebenso fragen die Leute, Was muss ich beachten wenn ich eine Eigentumswohnung kaufe?

Hier sind die 10 wichtigsten Punkte, auf die Sie beim Wohnungskauf achten sollten:
  • Lage der Eigentumswohnung. ...
  • Grundbuchauszug. ...
  • Qualität der Wohnung. ...
  • Mögliche Folgekosten vor dem Einzug. ...
  • Kaufvertrag. ...
  • Kauf vom Bauträger. ...
  • Kauf vom privaten Eigentümer. ...
  • Eigentümergemeinschaft und Rücklage.


Wie viel kostet ein Quadratmeter Wohnfläche?

Von 35 bis 309 Quadratmeter So viel Wohnraum bekommen Sie für 264.000 Euro. Immobilienkäufer in Deutschland geben im Schnitt 264.000 Euro für ihr Eigenheim aus. Eine Studie hat nun untersucht, wie viele Quadratmeter man dafür bekommt, nach Städten und sogar Stadtteilen aufgegliedert.

28 verwandte Fragen gefunden

Welche monatlichen Kosten habe ich bei einer Eigentumswohnung?

Als Wohnungseigentümer zahlen Sie im Durchschnitt zwischen 20 und 30 Prozent mehr Wohnnebenkosten als ein Mieter. Als Faustregel gilt: Durchschnittlich werden 2,70 € pro Quadratmeter monatlich als Hausgeld veranschlagt. Das Hausgeld wird vom Verwalter im Wirtschaftsplan festgelegt.

Was ist das Wohngeld bei einer Eigentumswohnung?

Dass sie – ebenso wie Mieter - Anspruch auf Wohngeld haben können, wissen viele Eigentümer nicht. Das Wohngeld soll nach § 1 Wohngeldgesetz (WoGG) angemessenes und familiengerechtes Wohnen sichern. Es wird als Mietzuschuss oder – für Eigentümer – als sogenannter Lastenzuschuss (Zuschuss zur Belastung) geleistet.

Wie finanziere ich eine Eigentumswohnung am besten?

Mit diesen 10 Tipps Finanzieren Sie Ihre Eigentumswohnung im Handumdrehen
  1. Seien Sie realistisch.
  2. Planen Sie auch Nebenkosten ein.
  3. Angebote vergleichen.
  4. Vereinbaren Sie Sondertilgungen.
  5. Wählen Sie eine möglichst hohe Tilgung.
  6. Sparen bei niedriger Tilgung.
  7. Nutzen Sie verschiedene Finanzierungsformen.

Wie kann ich eine Eigentumswohnung finanzieren?

Um Ihre Eigentumswohnung zu finanzieren, eignen sich: Das Annuitätendarlehen mit festen Zinsen und konstanter Monatsrate. Das Volltilgerdarlehen für garantierte Schuldenfreiheit nach Ende der Laufzeit. Der Bausparvertrag, den Sie als Eigenkapital einsetzen können.

Wie viel Eigenkapital sollte man haben?

Höhe des Eigenkapitals

Wenn Sie eine Immobilie kaufen, gilt die Faustregel: 20 bis 30 Prozent der Gesamtkosten sollten Sie aus eigenen Mitteln aufbringen. In einigen Fällen kann diese Quote niedriger sein. Zum Beispiel dann, wenn Sie über ein sehr hohes monatliches Einkommen oder andere Sicherheiten verfügen.

Was muss ich beachten wenn ich eine Immobilie kaufe?

Immobilienkauf kann sich trotzdem lohnen
  1. Lage beachten. ...
  2. Kaufpreis einordnen. ...
  3. Kaufpreis-Miete-Verhältnis ermitteln. ...
  4. Bausubstanz begutachten lassen. ...
  5. Wichtige Unterlagen einsehen. ...
  6. Genug Eigenkapital mitbringen. ...
  7. Kreditangebote vergleichen. ...
  8. Lange Zinsbindung sichern.

Wie lange muss man eine Eigentumswohnung behalten?

Als Privatperson gilt jedoch für Sie die Regel, dass der Veräußerungsgewinn steuerfrei bleibt, wenn das nicht selbst genutzte Haus nach mindestens zehn Jahren verkauft wird. Auch wenn die Immobilie im Jahr des Verkaufs sowie in den beiden Jahren davor privat genutzt wurde, bleibt ihre Veräußerung steuerfrei.

Was kostet eine 60 qm Wohnung?

Bei einer 60-Quadratmeter-Wohnung summiert sich ein Kaufpreis von 411.000 Euro.

Was kostet 1m2 Wohnfläche Altbau?

„Immobilienkäufer, die hier nach geschichtsträchtigem Wohneigentum suchen, müssen mit Kosten von durchschnittlich 9.370 Euro pro Quadratmeter rechnen.

Was kostet 1 qm asphaltieren?

Auf einem Quadratmeter Asphalt sind nach Aussage der Expertin 90 Kilogramm Deckschicht, 150 Kilogramm Binderschicht und 200 Kilogramm bituminöse Tragschicht verbaut. Die Kosten: knapp 30 Euro. Nimmt man den Schotter hinzu, ist man bei 40 bis 50 Euro.

Kann ich als Eigentümer Wohngeld beantragen?

Viele Eigentümer wissen gar nicht, dass sie Wohngeld beantragen können. Die meisten gehen davon aus, dass der Verkauf die einzige Option ist. Dabei kann durchaus Wohngeld beantragt werden. ... Sie müssen in ihrem Eigentum wohnen und auch die Kosten hierfür selbst tragen.

Wie viel Einkommen darf ich haben um Wohngeld zu bekommen?

Faustformel für das Mindesteinkommen

Der Regelsatz beläuft sich nach § 20 SGB II ab 01.01.2020 auf 432 € (bei Alleinstehenden). Der Mehrbedarf nach § 21 SGB II kommt beispielsweise bei Schwangerschaften, Krankheit oder auch Alleinerziehenden zum Tragen.

Wann habe ich ein Anspruch auf Wohngeld?

Jeder Bürger hat einen Rechtsanspruch auf Wohngeld

Erfüllt er die rechtlichen Voraussetzungen, dann muss ihm Wohngeld gewährt werden. Aus diesem Grund gibt es Wohngeld für Mieter und Eigentümer eines Eigenheims oder einer Eigentumswohnung, wenn sie über ein zu geringes Einkommen verfügen.

Wie finanziere ich eine Eigentumswohnung ohne Eigenkapital?

Die Finanzierung der Eigentumswohnung ohne Eigenkapital wird durch die so genannte Vollfinanzierung möglich, die unabhängig von einer bestimmten Darlehensart ist und auch mit Bausparverträgen kombiniert werden kann. Dabei zeigen sich zwei Varianten: Der Darlehensbetrag wird zu 100% oder zu 110% finanziert.

Was muss man machen wenn man eine Wohnung kaufen will?

In jedem Fall sollte man jedoch folgende Unterlagen bei einem Wohnungskauf vorlegen:
  • Grundbuchauszug.
  • Exposé
  • Grundriss.
  • Farbfotos der Immobilie.
  • Wohn- und Nutzflächenberechnung.
  • Falls vermietet: Mietvertrag.