Wo kommen lektine vor?

Gefragt von: Denis Lohmann  |  Letzte Aktualisierung: 3. Januar 2021
sternezahl: 4.8/5 (53 sternebewertungen)

Lektine kommen in den meisten Pflanzen und somit auch in der menschlichen Nahrung vor. Sie übernehmen eine natürliche Schutzfunktion gegen Krankheiten, Schädlinge, pflanzenfressende Insekten und Tiere. In besonders hoher Konzentration kommen sie in den Samen der jeweiligen Pflanzen vor.

Vollständige antwort anzeigen

Davon, Wo stecken Lektine drin?

Hülsenfrüchte wie Linsen und Bohnen, frische grüne Bohnen, Weizen, Cashewkerne und Erdnüsse sowie Nachtschattengewächse wie Tomaten und Auberginen enthalten Lektine. Die meisten Lektine werden durch Kochen zerstört. Ausnahme: Das Lektin in Weizen – das Agglutinin – ist besonders hitzestabil.

Auch zu wissen ist, Welche Lebensmittel enthalten keine Lektine?. Der US-Mediziner verbannte Auberginen, Bohnen, Erbsen, Gurke, Paprika, Zucchini, Soja und Tomaten von seinem Speiseplan, und setzte stattdessen auf Salat und die bunte Welt des Kohls, von Brokkoli bis Wirsing, sowie auf Karotten, Knoblauch, Meerrettich, Pilze und Sellerie, von denen er erfahren hatte, dass sie ...

Davon, Sind in Bananen Lektine?

Doch das scheint noch nicht alles zu sein: Bananen enthalten einen Eiweißstoff, der, wenn er leicht modifiziert wird, gegen Grippe, Hepatitis und HIV wirken könnte. Verantwortlich dafür ist das Bananen-Lektin (BanLec). Das Protein bindet an Strukturen, die den Zucker Mannose enthalten.

Sind in Haferflocken Lektine?

Hafer enthält kein Gliadin, jedoch trotzdem Lektine. Deshalb sollten Haferflocken vor dem Verzehr immer eingeweicht werden, um die enthaltenen Lektine unschädlich zu machen.

36 verwandte Fragen gefunden

Welches Brot hat keine Lektine?

Die Getreidesorte Hirse und das Pseudogetreide Amaranth verfügen über keine Lektine, daher sind sie für viele Menschen bekömmlicher als z. B. ein Vollkornbrot. Daneben haben sie einen höheren Gehalt an Eiweiß und Mineralstoffen, als die meisten weltweit traditionell angebauten Getreidesorten.

Haben Eier Lektine?

Aber nicht nur in Pflanzen, sondern auch in tierischen Produkten wie Eiern oder Milch kommen Lektine in geringen Mengen vor. Die meisten Lektine gelten aber für Menschen seit Jahrzehnten als unbedenklich.

Welches Gemüse enthält keine Lektine?

Lektine meiden: Dr. Gundrys Liste
  • Hülsenfrüchte: Erbsen, Bohnen, Zuckerschoten, Kichererbsen, Sojabohnen, Linsen, Sprossen.
  • Früchte, darunter gemüseartige Früchte: Gurken, Zucchinis, Kürbis, Melonen, Auberginen, Tomaten, Paprikas, Chilischoten, Gojibeeren.
  • Nüsse und Samen: Kürbis, Sonnenblume, Chia, Erdnüsse, Cashews.

Was machen Lektine im Körper?

Lektine sind komplexe Proteine oder Glykoproteine, die spezifische Kohlenhydratstrukturen binden und dadurch in der Lage sind, sich spezifisch an Zellen bzw. Zellmembranen zu binden und von dort aus biochemische Reaktionen auszulösen. Sie üben jedoch keine enzymatische Aktivität aus.

Hat Buchweizen Lektine?

Buchweizen gehört nicht – wie die üblichen Getreidearten – zu den Süssgräsern. Buchweizen ist ein Knöterichgewächs, wie etwa Sauerampfer. Folglich ist Buchweizen auch frei von Gluten und Weizenlektinen. Lektine sind Proteine, die man – im Falle des Weizens – auch Weizenagglutinine nennt.

Werden Lektine durch Kochen zerstört?

Getrocknete Hülsenfrüchte sollten vor der Weiterverarbeitung in Wasser eingeweicht werden, auf diese Weise werden die Lektine gelöst. Durch das (anschließende) Kochen der Hülsenfrüchte werden die Lektine dann zerstört. Auch Sprossen sollten vor dem Verzehr erhitzt werden, um so die giftigen Proteine zu zerstören.

Warum soll man keine Tomaten essen?

Wer allergisch auf Histamine reagiert, sollte keine Tomaten essen - egal, ob roh oder verarbeitet. Ein Kilogramm Tomaten enthält etwa 20 Milligramm Histamin, die bei Betroffenen zu Kopfschmerzen, Blähungen und starkem Durchfall führen können.

Sind Tomaten gut für den Darm?

Tomatensauce für den Darm

Denn sie selbst hat enorme gesundheitliche Vorteile, z. B. für die Prostata, zumindest wenn man sie (oder andere Tomatenprodukte) täglich isst. Spanische Forscher zeigten in einer Studie, dass Tomaten ausserdem die Darmgesundheit fördern können.

Wo ist alles Gluten drin?

In welchen Lebensmitteln steckt Gluten?
  • Bulgur und Couscous.
  • Weizen-, Dinkel-, Gersten- und Roggenmehle sowie das ganze Korn.
  • Weizenkleie.
  • Urkornsorten wie Kamut, Emmer, Einkorn.
  • Grünkorn, Ebly und Perlgraupen (Gerste)
  • Hartweizenpasta.
  • Haferflocken.
  • Malzprodukte (z.B. Ovomaltine und Bier)

Kann Gemüse krank machen?

Lektine - die versteckte Gefahr im Essen. Vollkorn macht schlapp, Tomaten reizen den Darm, Nüsse fördern Allergien. Schuld sind Lektine – gefährliche Proteine, die in vielen angeblich gesunden Getreide-, Obst- und Gemüsesorten enthalten sind.

Ist zu viel Tomaten essen ungesund?

Tomaten: Weder giftig noch schädlich. Die Tomate ist ein äusserst gesundes Fruchtgemüse – trotz ihrer Zugehörigkeit zur Nachtschattenfamilie. Ihr natürlicher Farbstoff Lycopin gilt als kraftvolles Antioxidans im Kampf gegen Krebs und andere chronische Krankheiten.

Warum sind Nachtschattengewächse nicht gesund?

Zu den Fakten: Zur Familie der Nachtschattengewächse gehören über 2000 Pflanzenarten, darunter neben den genannten Gemüsesorten auch Auberginen und Chili. Sie alle enthalten Alkaloide, die die Pflanze zur Abwehr von Schädlingen bildet und dem Menschen im Übermaß gefährlich werden können.

Hat Reis Lektine?

Wie jedes Getreide enthält auch Reis Phytinsäure und ungünstige Proteine wie Lektine. Wie bei jedem anderen Getreide auch, ist der Phytinsäuregehalt bei Vollkorn deutlich höher als bei geschälten Körnern. Der Gehalt bei Vollkornreis liegt bei etwa 1 % der Trockenmasse.

Ist Paleo wirklich so gesund?

Ein bisschen Paleo ist sicher für alle gut. Das Konzept hat viele gute Ansätze: Weniger Junk-Food und dafür mehr Gemüse, Obst, generell Pflanzenkost und hochwertige tierische Lebensmittel. Ob es notwendig ist, auf Getreide und Milchprodukte zu verzichten, ist fraglich.