Was bedeutet agitatorin?

Gefragt von: Annett Kremer-Reuter  |  Letzte Aktualisierung: 8. Januar 2021
sternezahl: 4.6/5 (52 sternebewertungen)

Das Substantiv Agitator (der) beschreibt eine Person, die durch aufhetzende oder anspornende Reden oder Schriftstücke eine große Gruppe von Menschen zu gemeinsamen Handlungen auffordern oder bewegen möchte. Die Person betreibt dann Agitation. Der Ausdruck wird meist abwertend benutzt.

Vollständige antwort anzeigen

Man kann auch fragen, Was bedeutet Agitator auf Deutsch?




(abwertend) die meist aggressive Beeinflussung Anderer in politischer Hinsicht. Der Begriff wird in der Umgangssprache, aber auch in journalistischen Kommentaren bisweilen abwertend benutzt. Der Agitator wird oft gleichgesetzt mit einem Aufwiegler, Anstifter, Hetzer und Unruhestifter (siehe Demagoge);

Auch gefragt, Was bedeutet das Wort Agitation?. In der Medizin bedeutet Agitation (auch: Agitiertheit) eine krankhafte Unruhe, bei der es zu heftigen und hastigen Bewegungen des Patienten kommt (Symptome: Zittern, gesteigerter Bewegungsdrang). ... Beherrscht sie das Krankheitsbild, wird diese als agitierte Depression bezeichnet.

Gleichfalls, Was ist ein Aufwiegler?

aufwiegeln Vb. 'in Erregung versetzen, zur Auflehnung anreizen'. Das seit dem Ende des 15. Jhs.

Was ist Agitiertes verhalten?

Ein agitierter Patient wirkt oft „wie unter Strom“. Er rutscht auf seinem Stuhl hin und her, zupft oder zerrt an seiner Kleidung, wippt mit den Beinen. Wie getrieben steht er immer wieder auf und läuft ziellos auf und ab, manchmal stundenlang.

42 verwandte Fragen gefunden

Was tun gegen extreme Agitiertheit?

Medikamentöse Therapie bei Agitiertheit

Beruhigende Antidepressiva (zum Beispiel Mirtazapin, Trazodon) Hypnotika (Schlafmittel, zum Beispiel Clomethiazol, Zolpidem, Zopiclon) Antiepileptika (Mittel gegen Krampfanfälle, zum Beispiel Carbamazepin, Valproinsäure)

Welches Antidepressiva bei starker Unruhe?

Depression bei innerer Unruhe, Druck und Anspannung

Mittel der ersten Wahl ist Amitriptylin (alternativ Doxepin).

Was ist eine agitierte Depression?

Eine der häufigsten zu Grunde liegenden psychiatrischen Erkrankungen ist die agitierte Depression, bei der – im Gegensatz zur Antriebsstörung und psychomotorischen Hemmung als klassische Depressions-Symptome – eine ängstliche Getriebenheit und Unruhe mit hektischem Verhalten vorherrscht.

Was ist eine psychomotorische Unruhe?

Psychomotorische Agitation wird im ICD-9 (308.2) als übermäßige motorische Aktivität (Hyperaktivität) definiert, mit hastigen, fahrigen und ziellosen Bewegungen. Sie ist oft mit einem Gefühl innerer Anspannung und Unruhe verbunden.

Was ist ein Erregungszustand?

Ziellose Antriebssteigerung, die sich in inneren und äußeren Unruhezuständen äußert. Unruhe und Erregungszustände sind ein häufiges Symptom vieler psychischer Erkrankungen. Diese Antriebsstörungen können in unterschiedlicher Ausprägung auftreten.

Was sind psychomotorische Erregungszustände?

Darunter versteht man einen Zustand, bei dem der Körper zum Beispiel wegen des Drogenkonsums sehr stark aktiviert wird. Meist wird dieser Zustand als unangenehm empfunden, insbesondere wenn die psychisch angenehme Wirkung schon abgeklungen ist.

Was ist Bewegungsdrang?

Der Bewegungsdrang ist vor allem bei Kindern etwas Natürliches und dient der normalen Entwicklung. Bei übermässigem Bewegungsdrang besteht eine motorische Unruhe mit allenfalls sogar unwillkürlichen Bewegungen.

Was verursacht innere Unruhe?

Häufige Ursachen, die innere Unruhe auslösen, sind:

Ein zu hoher Konsum von Kaffee, Nikotin oder Alkohol. Hypoglykämie (Unterzuckerung) kann neben Heißhunger, Schweißausbruch und Zittern auch innere Unruhe auslösen. Bei Hypotonie (niedrigem Blutdruck) kommt es manchmal auch zu Kreislaufstörungen und innerer Unruhe.

Was bedeutet ruhelos sein?

Ruhelos bedeutet, keine Ruhe zu finden, nervös zu sein oder nach etwas zu suchen. Es gibt auch die innere Unruhe und die unbestimmte Unruhe, die viele Menschen betreffen.

Was ist Psychomotorisch?

Emotionalität oder Konzentration, aber auch die individuelle Persönlichkeitsstruktur) beeinflussen die Bewegung des Menschen. Diese kausale Verknüpfung wird Psychomotorik genannt. Beispiele für psychomotorische Abläufe wären etwa Mimik, Gehen oder Sprechen.

Was versteht man in der Psychomotorik unter Kindgemäß?

Für Kinder bedeutet Psychomotorik vor allem Spiel und Spaß. Sie entdecken ihre persönlichen Möglichkeiten, wachsen mit den Aufgaben und genießen einfach den Moment.

Was sind psychomotorische Lernziele?

Kognitive Lernziele beziehen sich auf das Wissen und die intellektuellen Fertigkeiten. Affektive Lernziele beziehen sich auf Änderungen der Interessen, Einstellungen und Werthaltungen. Psychomotorische Lernziele beziehen sich auf physische, manuelle, motorische, sensorische oder technische Fertigkeiten.

Was bringt Psychomotorik?

Die Psychomotorik- Therapie setzt sich zum Ziel, dass sich das Kind mit seinen Schwierigkeiten zurecht finden lernt, dass es eine eigenständige, emotional gestärkte Persönlichkeit entwickeln kann, und dass es den Anforderungen seines Alltags auch im sozialen Umfeld besser gewachsen ist.

Was hilft gegen innere Unruhe Hausmittel?

Was hilft: Entspannungsübungen, Beruhigungstee, Buttermilch, warme Vollbäder, pflanzliche Präparate (z.B. mit Baldrian und Hopfen), regelmäßige Bewegung, Druckpunktmassage, homöopathische Mittel. Zudem Behandlung von Grunderkrankungen, wenn solche für die innere Unruhe verantwortlich sind.

Ist innere Unruhe heilbar?

Innere Unruhe kann kurzfristig vorkommen oder chronisch werden und sollte behandelt werden. Typische Symptome sind: Hoher Puls, Herzrasen, Schweißausbrüche, Kopfschmerzen und Konzentrationsstörungen. Was Sie selbst tun können: Entspannungstechniken und Meditation, Reduzierung von Koffein und mehr Bewegung im Alltag.