Was ist bei kaltakquise erlaubt?

Gefragt von: Herr Prof. Dr. Rüdiger Bartsch B.A.  |  Letzte Aktualisierung: 8. April 2021
sternezahl: 4.4/5 (40 sternebewertungen)

Grundsätzlich ist Kaltakquise über Anrufe, E-Mails und Faxe zwar auch im B2B-Bereich nicht erlaubt. Allerdings formuliert das Gesetz eine große Ausnahme: Könnten Geschäftskunden „mutmaßlich“ an Ihrem Angebot interessiert sein, dürfen Sie sie ohne vorherige Einwilligung kontaktieren – telefonisch.

Vollständige antwort anzeigen

Zusätzlich, Ist telefonakquise erlaubt?

Bei Verbrauchern gilt: Kaltakquise per Telefon ist ohne vorherige ausdrückliche Einwilligung immer verboten! Bei Unternehmern kann Telefonwerbung ohne vorherige ausdrückliche Einwilligung erlaubt sein, wenn zumindest eine mutmaßliche Einwilligung vorliegt.

In Anbetracht dessen, Was versteht man unter Kaltakquise?. Es handelt es sich bei diesem Begriff um eine Form der Kundengewinnung, welche häufig in der Kritik steht. Es geht dabei um die erstmalige Kontaktaufnahme, ohne dass vorher eine geschäftliche Beziehung zu Kunden, bestand. Kaltakquise ist der erste Schritt zu potentiellen Kunden.

Ebenso kann man fragen, Wie macht man am besten Akquise?

5 Formen der Kundenakquise
  1. Telefonakquise oder Telefonmarketing. Eine noch immer sehr gängige Form der Kundenakquise ist der Telefonanruf. ...
  2. Mailing per Post, Wurfsendung oder E-Mail. ...
  3. Kundenakquise über Online-Marketing. ...
  4. Kundenakquise über Partner. ...
  5. Empfehlungsmarketing.


Was bedeutet Akquise untersagt den Handel?

Grundsätzlich sind bei B2C, also der Akquise von privaten Verbrauchskunden, alle unaufgeforderten Werbeanrufe, sogenannte Cold-Calls, verboten. Ebenso sind Werbemails oder -faxe ohne vorhergehende Zustimmung des Adressaten vom Gesetzgeber nicht gestattet.

19 verwandte Fragen gefunden

Ist Telefonverkauf erlaubt?

Kaltakquise – was ist laut Gesetz gegen den Telefonverkauf erlaubt und verboten? Private Neukunden dürfen im Normalfall immer per E-Mail, Telefon und Fax kontaktiert werden. Allerdings nur dann, wenn diese dafür eine Erlaubnis erteilt haben. ... Unaufgeforderte Werbeanrufe und E-Mails sind wiederum verboten.

Ist Kaltakquise in Deutschland verboten?

Im B2C-Bereich ist Kaltakquise in Form von Telefonakquise laut Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb verboten, sofern keine ausdrückliche Genehmigung von der Privatperson vorliegt.

Was versteht man unter Akquise?

Der Begriff „Akquise“ kommt von dem lateienischen Wort „acquirere“, wobei es übersetzt „erwerben“ oder „anschaffen“ bedeutet. In dem Bereich der Akquise wird zwischen Kalt- und der Warmakquise unterschieden. So wird in diesem Kontext auch von der Kundenakquise oder Neukundengewinnung gesprochen.

Was ist Kundenakquise?

Was versteht man unter Kundenakquise? Beginnen wir mit einer Definition: Unter Kundenakquise versteht man den Prozess, neue Kunden für sein Unternehmen zu gewinnen. Sie deckt die gesamte Buyer's Journey ab – von dem Moment, in dem eine Person zu einem Lead wird, bis zur Konvertierung in einen zahlenden Kunden.

Wer macht Akquise?

Als Akquise (von lateinisch acquirere ‚erwerben', aus ad quaerere), auch Akquisition, werden Maßnahmen der Gewinnung von Kunden oder Arbeitshelfern (am Arbeitsstrich für Taglöhnerei) bezeichnet.

Wie kann man akquirieren?

Neukunden akquirieren – 10 Tipps für den Vertrieb
  1. Arbeiten Sie den USP Ihres Unternehmens, Ihrer Produkte oder Dienstleistungen heraus. ...
  2. Sprechen Sie mit den „richtigen“ Ansprechpartnern. ...
  3. Nutzen Sie Inbound-Marketing-Methoden. ...
  4. Lernen Sie Ihre Zielgruppe und deren Wünsche kennen. ...
  5. Verbinden Sie Vertrieb und Marketing. ...
  6. Lassen Sie sich von einem ersten Nein nicht abschrecken.

Wie kommt man am besten an Kunden ran?

Fünf Strategien, wie Sie schnell an neue Kunden kommen, wenn der Wolf vor der Tür steht
  1. Strategie #1: Machen Sie einen Telefonakquise Blitz. ...
  2. Strategie #2: Machen Sie einen Sonderverkauf. ...
  3. Strategie #3: Machen Sie ein Webinar. ...
  4. Strategie # 4: Bündeln Sie Ihre Angebote. ...
  5. Strategie # 5: Machen Sie etwas Neues.

Wie funktioniert Neukundengewinnung?

Neukundengewinnung ist ein breiter Begriff und beschreibt die systematische Gewinnung von Neukunden für Dein Unternehmen. Das Hauptziel: Mit möglichst wenig Aufwand und Geld so viele Kunden wie möglich zu bekommen. ... Um erfolgreich neue Kunden zu gewinnen, musst Du diesen Nutzen klar kommunizieren.

Was macht ein akquisiteur?

Der Akquisiteur ist demzufolge diejenige Person, die für die Kundenwerbung zuständig ist. In der Immobilienbranche bezeichnet Akquisition den Immobilieneinkauf bzw. das Einwerben von Verkaufsaufträgen für Immobilien.

Ist Cold Call erlaubt?

Verbraucherinnen und Verbraucher ohne deren ausdrückliche vorherige Einwilligung zu Werbezwecken anzurufen, ist gesetzlich verboten. Fehlt eine solche Einwilligung, handelt es sich um einen unerlaubten Werbeanruf, einen sogenannten Cold Call.

Was ist eine telefonakquise?

Unter Telefonakquise versteht man die Gewinnung von Kunden durch ein telefonisches Verkaufsgespräch. Man unterscheidet dabei Kalt- und Warmakquise.

Ist ein telefonischer Vertrag rechtskräftig?

Zwar ist Telefonwerbung ohne Ihre vorherige ausdrückliche Einwilligung rechtswidrig. Trotzdem können telefonisch geschlossene Verträge in vielen Fällen rechtlich wirksam sein. ... Das Gesetz regelt außerdem, dass telefonisch angebahnte Verträge bei Gewinnspielen erst nach schriftlicher Bestätigung wirksam werden.

Ist Kaltakquise per Telefon erlaubt?

Grundsätzlich ist Kaltakquise über Anrufe, E-Mails und Faxe zwar auch im B2B-Bereich nicht erlaubt. Allerdings formuliert das Gesetz eine große Ausnahme: Könnten Geschäftskunden „mutmaßlich“ an Ihrem Angebot interessiert sein, dürfen Sie sie ohne vorherige Einwilligung kontaktieren – telefonisch.

Sind Werbeanrufe bei Firmen erlaubt?

Will eine Firma ihre Angebote einem Geschäftspartner oder einer anderen Firma vorstellen, gelten dafür nicht so strenge Regeln wie gegenüber Verbrauchern. Bei Unternehmen sind Werbeanrufe auch ohne Einverständniserklärung möglich. Aber dennoch, muss der Anrufer einen guten Grund haben, sich per Telefon zu melden.