Was macht man gegen leistenzerrung?

Gefragt von: Heike Böttcher  |  Letzte Aktualisierung: 3. Januar 2021
sternezahl: 4.9/5 (41 sternebewertungen)

Wie lässt sich eine Leistenzerrung behandeln? Bei einer akuten Leistenzerrung bzw. Adduktorenzerrung sollten Sie, soweit möglich, die PECH-Regel einhalten. PECH steht für Pause, Ein bisschen Eis, Compression und Hochlagerung.

Vollständige antwort anzeigen

Neben oben, Wie lange dauert es bis eine leistenzerrung weg ist?

Bei einer Zerrung der Adduktoren muss die verletzte Stelle komplett geschont werden und sollte so wenig wie möglich belastet werden. Je nach Schweregrad der Verletzung kann sich die Ausfallzeit über wenige Tage oder auch mehrere Wochen hinziehen.

In Anbetracht dessen, Wie lange dauert eine adduktorenzerrung?. Wird das Training zu früh wieder auf-genommen, drohen chronische Beschwerden und der Heilungsprozess kann drei bis fünf Monate dauern.

Dann, Was tun bei einer Leistenzerrung?

Schonung bei Leistenzerrung

Entlastung ist die erste Maßnahme bei der Behandlung einer Leistenzerrung. Die verletzte Region sollte von Anfang an möglichst wenig beansprucht werden, damit die Entzündung im Gewebe in Ruhe ausheilen kann. Um einen Blutstau im Fuß zu verhindern, hilft es, das Bein hochzulegen.

Welche Salbe hilft bei leistenzerrung?

... wenn der Schmerz bei Belastung nicht mehr zu spüren ist. In der Regel heilt eine Muskelzerrung mit Unterstützung von Traumaplant® Schmerzcreme je nach Schwere innerhalb von ein, zwei Wochen ab, sofern der betroffene Muskel geschont wird. Lassen die Schmerzen nicht nach, sollte ein Arzt aufgesucht werden.

40 verwandte Fragen gefunden

Wie fühlt sich ein leistenzerrung an?

Bei einer akuten Zerrung fühlt es sich für die Betroffenen häufig so an, als ob plötzlich etwas reißt, oder sie verspüren einen stechenden Schmerz in der Leistengegend. Der erste intensive Schmerz verschwindet in weniger als einer Sekunde, an dessen Stelle treten starke, diffuse Schmerzen.

Welche Schmerzmittel bei leistenzerrung?

Gegen die Muskelschmerzen helfen entzündungshemmende frei verkäufliche Schmerzmittel mit Acetylsalicylsäure, Naproxen, Diclofenac oder Ibuprofen. Diese nicht-steroidalen Antirheumatika lindern auch die Entzündung die mit der Zerrung einhergeht.

Wie lange dauert es bis eine Zerrung weg ist?

Muskelzerrung: Bei einer Muskelzerrung sind es meist vier bis sechs Tage. Bis zur vollen sportlichen Belastbarkeit des Muskels nach einer Zerrung kann es jedoch auch zwei Wochen oder länger dauern.

Was kann man tun bei adduktorenschmerzen?

Wer Adduktoren Schmerzen hat, muss nicht unbedingt einen Arzt aufsuchen. Vielmehr kann er auch selber einiges tun, um Beschwerden zu lindern. Hierbei sollte er sich für mindestens 24 Stunden an die sogenannte PECH-Regel ( P = Pause, E = Eis, C = Compression und H = Hochlagerung) halten.

Was tun gegen leistenschmerzen Fussball?

Nach intensiven Trainings- und Spielbelastungen, intensiven Schusstrainings oder nach einem Sprinttraining bekommst du Leistenschmerzen. Die einfachsten Therapiemaßnahmen sind: Regelmäßiges Aufwärmen, Stretching, verwenden der Blackroll und deine Beschwerden bessern sich deutlich.

Wie lange dauert es bis ein Muskelfaserriss geheilt ist?

Die Verletzung heilt in der Regel folgenlos aus. Die Heilung bei einem Muskelfaserriss dauert aber: Je nach Schweregrad der Verletzung sollte man zwei bis sechs Wochen lang keinen Sport machen. Bei einem Muskelriss wird eine Pause von vier bis acht Wochen empfohlen.

Welcher Arzt bei adduktorenzerrung?

Erster Ansprechpartner ist in der Regel der Hausarzt. Er wird den Betroffenen untersuchen und ihn je nach Verdachtsdiagnose an einen Spezialisten weiterleiten.

Wie lange Druckverband bei Muskelfaserriss?

Bis zu drei Stunden lang sollte weitergekühlt werden. Allerdings mit kurzen Unterbrechungen (alle 20 Minuten), bei denen der Druckverband kurz entfernt werden darf. So kommt der Stoffwechsel in der verletzten Region wieder in Gang.

Was bedeuten Schmerzen in der rechten Leiste?

Verletzungen oder Überlastungen von Muskeln, Sehnen, Nerven

Wenn Muskeln und Sehnen im Bereich des Beckens, der Hüftregion oder der Oberschenkelbeuger beziehungsweise -adduktoren (an der Innenseite des Oberschenkels) gezerrt werden oder reißen, strahlen die Schmerzen oft in die Leistengegend aus.

Ist ein Leistenbruch immer sichtbar?

Das typische Merkmal einer Wölbung, Schwellung oder sichtbaren Beule ist bei einem Leistenbruch nicht immer vorhanden oder erkennbar. Eine solche versteckte Leistenhernie bleibt unentdeckt, wenn die Lücke nur minimal ist und weder Schmerzen noch Ausstülpung hervorruft.

Was ist ein Adduktorenproblem?

Auch die Adduktion des Oberschenkels gegen Widerstand, also Ein-an-den-Körperheranziehen, kann schmerzhaft sein. Häufig kommt es auch zu Beschwerden in der Leiste. Diese Beschwerden sind oft ein Überlastungssyndrom. Dieses entsteht durch ein Missverhältnis von Belastung und Belastbarkeit der Muskulatur.

Was hilft bei Oberschenkel schmerzen?

Wenn der Schmerz zu stark ist, verschaffen absolute Ruhe und Kühlung schnelle Abhilfe. Lege ein Kühlkissen oder Eiswürfel so lange es dir gut tut, aber maximal 10 Minuten, auf die betroffene Stelle. Pausiere danach für mindestens 20 Minuten.
...
Besser sind:
  1. Leichte Bewegung.
  2. Kompressen.
  3. Zwischendurch die Beine hochlegen.

Wie trainiere ich meine Adduktoren?

Lege dich auf deine Matte und stelle das obere Bein auf. Bringe das untere Bein in Streckung und ziehen dabei deine Fußspitzen an. Hebe und senke dein unteres Bein dynamisch auf und ab. Diese Übung hat es in sich, da deine Bein-Adduktoren gegen die Schwerkraft arbeiten müssen.

Was tun bei Sehnenentzündung im Oberschenkel?

Bei neu aufgetretenen, akuten Beschwerden bringen oft Kälteanwendungen Erleichterung, z. B. in Form von Kühlpacks oder Eisbeuteln. Bei länger anhaltenden Schmerzen helfen dagegen meist Wärmeanwendungen besser, etwa mit einem Heizkissen oder einem Infrarotstrahler.

Wie kann man eine Zerrung schnell heilen?

Pause: sportliche Aktivität abbrechen und Muskel schonen. Eis: die verletzte Stelle für mindestens 20 Minuten kühlen (etwa mit einer Eispackung oder einem kalten Umschlag) Compression: elastischen Druckverband anlegen. Hochlagern einer verletzten Extremität.