Was ist ein kontraktur?

Gefragt von: Christof Brückner  |  Letzte Aktualisierung: 3. Januar 2021
sternezahl: 5/5 (26 sternebewertungen)

Als Kontraktur wird eine dauerhafte Bewegungs- und Funktionseinschränkung von Gelenken bezeichnet. Die Ursache liegt in der Verkürzung von Sehnen, Muskeln und Bändern durch anhaltenden Bewegungsmangel.

Vollständige antwort anzeigen

Entsprechend, Wie kommt es zu einer Kontraktur?

Kontrakturen entstehen, wenn Gelenke über längere Zeit in einer bestimmten Stellung ruhig gestellt (fixiert) werden. Sie treten meist an mehreren Gelenken gleichzeitig auf. Das Gelenk „ruht“ in einer charakteristischen Zwangshaltung, die der Betroffene selbst nicht aufheben kann.

Auch wissen, Was tun bei kontrakturen?. Passive und aktive Bewegungsübungen

Die Gelenke sollten mindestens zweimal am Tag durchbewegt werden. Idealerweise führt der Betroffene die Übungen selbst durch. Ist dies nicht möglich, sollte ein Angehöriger oder eine Pflegekraft die Bewegung passiv durchführen. Im Wasserbad lassen sich viele Gelenke leichter bewegen.

Zweitens, Können sich kontrakturen zurückbilden?

Können sich Kontrakturen zurückbilden? o Nein. Eine einmal entstandene Kontraktur wird sich nicht mehr zurückbilden.

Kann man kontrakturen rückgängig machen?

Ist eine Kontraktur durch krankengymnastische Behandlung nicht mehr rückgängig zu machen, so wird versucht, die Beweglichkeit des Gelenks durch eine Operation wiederherzustellen. Bei einer schweren Gelenkschädigung kann ein künstliches Gelenk implantiert werden.

34 verwandte Fragen gefunden

Sind kontrakturen reversibel?

Unter einer Kontraktur versteht man die Schrumpfung oder Verkürzung eines Muskels, einer Sehne oder der Bänder und die damit einhergehende Funktions- und Bewegungseinschränkung oder sogar Fehlstellung der anliegenden Gelenke. Je nach Ursache und Schweregrad können sie reversibel oder irreversibel sein.

Welche Gelenke sind besonders kontraktur gefährdet?

Das ist die Gelenksteife in Beugestellung durch Verkürzung der Muskulatur in der Beugeseite. Dabei ist die Streckung der entsprechenden Extremität nicht möglich. Knie- und Hüftgelenke werden hiervon besonders beeinträchtigt.

Sind kontrakturen schmerzhaft?

Sie entsteht durch die Verkürzung umliegender Weichteile wie Muskeln, Sehnen, Bändern und Faszien. Die betroffenen Gelenke lassen sich sowohl aktiv wie auch passiv nicht oder nur schwer und in geringem Maße bewegen, dabei kann die Bewegung schmerzhaft sein.

Was macht man um Kontrakture zu vorbeugen?

Kontrakturen entstehen durch Bewegungsmangel und können nur durch Bewegung vermieden wer- den. Im Pflegealltag sollten daher mehrmals pro Schicht (4–6mal) Mobilisierungs- und Bewegungs- maßnahmen durchgeführt werden. Häufig gefähr- det der Faktor Zeit die konsequente Kontrakturen- prophylaxe.

Wann besteht ein Kontrakturrisiko?

Sobald ein Mensch seinen gewohnten Mobilitätsradius re- duziert, besteht ein Kontrakturrisiko. Die Gefahr steigt, wenn Muskelabbauprozesse beginnen oder sich chronische Krank- heitsverläufe verschlechtern.

Welche Ursachen fallen Ihnen für die Entstehung von Kontrakturen ein?

Als Kontraktur wird eine dauerhafte Bewegungs- und Funktionseinschränkung von Gelenken bezeichnet. Die Ursache liegt in der Verkürzung von Sehnen, Muskeln und Bändern durch anhaltenden Bewegungsmangel. Bei bettlägerigen oder immobilen Patienten spielt die Bewegungsförderung eine zentrale Rolle.

Warum macht man eine Kontrakturenprophylaxe?

Die Beweglichkeit der Gelenke soll durch die Kontrakturenprophylaxe erhalten und gefördert werden. Ferner sollen Muskelatrophie, Sehnenverkürzung und Gelenkveränderungen vermieden werden. Der Patient soll in die Lage versetzt werden, die Prophylaxe möglichst selbstständig durchzuführen.

Wie verändern sich Gelenke im Alter?

Außerdem werden die Gelenke steifer, weil das Bindegewebe in Bändern und Sehnen steifer und brüchiger wird. Das kann die Beweglichkeit der Gelenke einschränken. Der Muskelabbau (Sarkopenie) beginnt im Alter von etwa 30 Jahren und hält ein Leben lang an.

Was versteht man unter Spitzfußprophylaxe?

Es handelt sich um eine dauerhafte Beugung des Fußes in Richtung Fußsohle, so dass die betroffene Person den Boden im Stand nur mit dem Fußballen und den Zehen berührt. Der Spitzfuß gehört wohl zu den Kontrakturen, wird hier jedoch mit einem eigenen Prophylaxestandard berücksichtigt.

Was ist eine Bewegungseinschränkung?

1 Definition

Unter einer Bewegungseinschränkung versteht man den teilweisen oder vollständigen Verlust der normalen Beweglichkeit eines oder mehrere Gelenke. Ist die Beweglichkeit eines Gelenks vollkommen eingeschränkt, liegt eine Gelenkversteifung vor.

Was sind aktive Bewegungsübungen?

Aktive Bewegungsübungen kann der Patient selbständig ohne Zutun der Pflegekraft ausführen. Passive Bewegungen werden am Patienten ohne dessen eigene aktive Mitarbeit durchgeführt. Bei assistiven Bewegungsübungen hilft der Patient aktiv bei der Durchführung mit, die Pflegekraft führt und unterstützt.

Wie lange dauert es bis ein Gelenk versteift?

Je nachdem, an welchem Gelenk die Arthrodese durchgeführt wurde, kann dies drei bis vier Monate dauern.

Wie viele prophylaxen gibt es in der Pflege?

4 Prophylaxe in der Pflege

Dazu zählen u.a.: Sturzprophylaxe. Dekubitusprophylaxe. Kontrakturenprophylaxe.