Was ist kontrakturenprophylaxe?

Gefragt von: Lore Buck B.Eng.  |  Letzte Aktualisierung: 3. Januar 2021
sternezahl: 4.1/5 (34 sternebewertungen)

Unter Kontrakturenprophylaxe versteht man alle speziellen Maßnahmen und Techniken, die zur Vermeidung von Kontrakturen dienen. Die Kontrakturenprophylaxe wird von Physiotherapeuten und Pflegekräften durchgeführt.

Vollständige antwort anzeigen

Einfach so, Welche Kontrakturenprophylaxe gibt es?




Nur so kann man Kontrakturen in der Pflege effektiv vermeiden.
...
Welche Maßnahmen zur Vermeidung von Kontrakturen gibt es?
  1. Krankengymnastik. ...
  2. Förderung der Eigenbewegung. ...
  3. Fixierungen wenn möglich vermeiden. ...
  4. Verzicht auf Weichlagerungsmatratze und Wechseldrucksystem. ...
  5. Lagerung. ...
  6. Passives bewegen durch das Pflegepersonal.


Dann, Was macht man bei einer Kontrakturenprophylaxe?. Durchführung der Kontrakturenprophylaxe

Wärme- oder Kälteanwendungen vor den Bewegungsübungen helfen zudem, die Schmerzen des Patienten/Bewohners zu lindern. Unterstützend wirkt eine angenehme Atmosphäre.

Zweitens, Was sind aktive Bewegungsübungen?

Aktive Bewegungsübungen kann der Patient selbständig ohne Zutun der Pflegekraft ausführen. Passive Bewegungen werden am Patienten ohne dessen eigene aktive Mitarbeit durchgeführt. Bei assistiven Bewegungsübungen hilft der Patient aktiv bei der Durchführung mit, die Pflegekraft führt und unterstützt.

Wie erkennt man eine kontraktur?

Woran erkennt man eine Kontraktur ? Anzeichen sind: Bewegungseinschränkungen, erkennbare Widerstände oder Schmer- zen bei Bewegungen, die krankhafte Haltung betroffener Gelenke, Bewegungsvermei- dung, verringerte Bewegungsmuster oder die komplette Versteifung einzelner Gelenke.

28 verwandte Fragen gefunden

Was ist eine kontraktur und wie entsteht sie?

Kontrakturen entstehen, wenn Gelenke über längere Zeit in einer bestimmten Stellung ruhig gestellt (fixiert) werden. Sie treten meist an mehreren Gelenken gleichzeitig auf.

Wann besteht ein Kontrakturrisiko?

Sobald ein Mensch seinen gewohnten Mobilitätsradius re- duziert, besteht ein Kontrakturrisiko. Die Gefahr steigt, wenn Muskelabbauprozesse beginnen oder sich chronische Krank- heitsverläufe verschlechtern.

Was sind aktive und passive Bewegungsübungen?

Aktive Bewegungsübung: Patient führt Gelenkmobilisationen (unter Aufsicht) selbst durch. Passive Bewegungsübung: Physiotherapeut oder Pflegekraft mobilisiert Gelenke mind. 2x täglich. Assistive Bewegungsübung: Patient wird bei der Mobilisation vom Physiotherapeuten oder der Pflegefachkraft unterstützt.

Was ist eine passive Bewegung?

Bei der passiven Bewegungsprüfung führt der Patient die Bewegungen nicht mittels seiner Muskelkraft aus, sondern der Therapeut bewegt die Gelenke des Patienten. Ein wesentlicher Unterschied zur aktiven Bewegungsprüfung ist die fehlende Muskelaktivität des Patienten während der Gelenkbewegung.

Was bedeutet aktiv Assistiv?

Assistive Übungen (auch aktiv-assistive Übungen genannt) führt der Patient selbständig aus, ein Physiotherapeut unterstützt ihn aber bei der Durchführung. Der Therapeut nimmt ihm zum Beispiel das Gewicht einer Extremität ab oder hilft dabei, eine Bewegung bis zum maximalen Anschlag auszuführen.

Was macht man um Kontrakture zu vorbeugen?

Kontrakturen entstehen durch Bewegungsmangel und können nur durch Bewegung vermieden wer- den. Im Pflegealltag sollten daher mehrmals pro Schicht (4–6mal) Mobilisierungs- und Bewegungs- maßnahmen durchgeführt werden. Häufig gefähr- det der Faktor Zeit die konsequente Kontrakturen- prophylaxe.

Können sich kontrakturen zurückbilden?

Können sich Kontrakturen zurückbilden? o Nein. Eine einmal entstandene Kontraktur wird sich nicht mehr zurückbilden.

Welche Maßnahmen zur Dekubitusprophylaxe kennen Sie?

Maßnahmen & Ziele der Dekubitusprophylaxe
  • Risikofaktoren erkennen, ausschalten bzw. vermindern.
  • Dekubitus durch eine individuelle Prophylaxe verhindern.
  • Hautschäden vermeiden.
  • Förderung der Eigenbewegung (Mobilität) des Betroffenen.

Was gibt es alles für prophylaxen?

4 Prophylaxe in der Pflege
  • Sturzprophylaxe.
  • Dekubitusprophylaxe.
  • Kontrakturenprophylaxe.
  • Intertrigoprophylaxe.
  • Thromboseprophylaxe.
  • Soor- und Parotitisprophylaxe.
  • Aspirationsprophylaxe.
  • Dehydrationsprophylaxe.

Welche Maßnahmen zur Pneumonieprophylaxe gibt es?

Maßnahmen der Pneumonieprophylaxe zielen vor allem auf eine Vertiefung der Atmung und die Verflüssigung und Entfernung zähen Sekretes aus den Atemwegen ab. In Frage kommen die möglichst frühe Mobilisation nach Operationen, geeignete Lagerung der Patienten sowie Vibrationsmassage und Krankengymnastik.

Wie werden kontrakturen eingeteilt?

Kontrakturen werden nach ihrer Ursache und Entstehung unterschieden: Ontogenetische Kontraktur – Die Kontraktur ist angeboren, beispielsweise ein angeborener Klumpfuß. Neurogene Kontraktur – Die Kontraktur wird durch Nervenschädigungen verursacht, zum Beispiel durch Kinderlähmung oder eine spastische Lähmung.

Was ist passive Krankengymnastik?

Passive Mobilisation: Therapieansatz

Bei dieser Therapie wird der Körper des Patienten entweder durch den Physiotherapeuten oder durch Hilfsmittel in alle möglichen Richtungen ohne aktive Muskelbewegungen seitens des Patienten bewegt.

Was ist Bewegung Biologie?

Bewegung, Biologie: die passive oder aktive Orts- oder Lageveränderung eines Organismus oder von Teilen eines Organismus.

Was ist Assistiv?

Assistiv bedeutet "unterstützend".