Wie macht man eine standortanalyse?

Gefragt von: Heino Döring  |  Letzte Aktualisierung: 18. März 2021
sternezahl: 4.9/5 (29 sternebewertungen)

Vorgehensweise bei einer Standortanalyse: Beispiel Handwerk
  1. Wählen Sie die für Ihr geschäftliches Vorhaben wichtigen Standortfaktoren aus. ...
  2. Gewichten Sie die einzelnen Standortfaktoren nach ihrer Bedeutung. ...
  3. Suchen Sie nach möglichen Standortalternativen: Welche Standorte kommen grundsätzlich in Frage?

Vollständige antwort anzeigen

Gleichfalls, Was gehört zu einer Standortanalyse?

Eine Markt- und Standortanalyse gehört in jedes Unternehmenskonzept. Sie umfasst Angaben zum Markt, zum Einzugsgebiet, zur Zielgruppe, zur Wettbewerbssituation und zu Standortfaktoren.

Unter Berücksichtigung dieser Tatsache, Welche Faktoren beeinflussen die Wahl des Standortes für ein Unternehmen?.
Wichtige Faktoren für die Standortanalyse sind:
  • Flächengröße.
  • Mietkonditionen.
  • Expansionsmöglichkeiten.
  • Ausstattung der Räume.
  • Parkplätze / Verkehrslage.
  • Betriebserlaubnis.
  • Attraktivität und Werbewirksamkeit.


Hierin, Was sind wichtige Standortfaktoren?

Wichtige harte Standortfaktoren sind die Verkehrsanbindung, die Infrastruktur oder aber die Miete. Als weiche Standortfaktoren gelten schwer messbare Eigenschaften wie das Wohnumfeld, das Image der Stadt, Freizeitmöglichkeiten, etc.

Was muss man bei der Standortwahl beachten?

Standortanalyse: Checkliste: 10 Kriterien für die Standortwahl
  1. Die richtige Stadt. Alles beginnt mit der Suche nach der richtigen Stadt oder Gemeinde. ...
  2. Anbindung für Lieferanten. Bekommt Ihr Betrieb viele Warenlieferungen? ...
  3. Anbindung an den Fernverkehr. ...
  4. Parksituation vor Ort. ...
  5. Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr. ...
  6. Umfeld. ...
  7. Repräsentativität. ...
  8. Flächeneffizienz.


39 verwandte Fragen gefunden

Was sind Standortfaktoren Beispiele?

Harte Standortfaktoren Beispiele
  • Lage.
  • Transportkosten.
  • Verkehrsanbindung.
  • Arbeitsmarkt.
  • Steuern und Abgaben.
  • Fördermittel.
  • Verfügbarkeit von Rohstoffen.
  • Mietkosten.

Was sind die Standortfaktoren?

Standortfaktoren sind die variablen standortspezifischen Bedingungen, Kräfte, Einflüsse etc., die sich positiv oder negativ auf die Anlage und Entwicklung eines Betriebs auswirken; sie sind als wirtschaftliche Vor- und Nachteile zu begreifen, die aus dem Niederlassen eines Unternehmens an einem bestimmten Standort ...

Was sind weiche Standortfaktoren Beispiele?

Weiche Standortfaktoren
  • Wohnumfeld, Mentalität der ansässigen Bevölkerung.
  • Umweltqualität.
  • Medizinische Versorgung, Fürsorgeeinrichtungen.
  • Bildungsangebot.
  • Erholungs-, Kultur- und Freizeitangebot.
  • Einkaufsmöglichkeiten.
  • Wohnmöglichkeiten.
  • Vergnügungsmöglichkeiten.

Was sind Standortfaktoren einfach erklärt?

Für Standortfaktoren gilt folgende Definition: Dazu zählen alle Faktoren, die für ein Unternehmen bei der Wahl eines Standortes wichtig sind. Sie sind wirtschaftliche Vor- und Nachteile, die ein Unternehmen berücksichtigen muss, wenn es sich an einem bestimmten Ort niederlassen möchte. ...

Was sind weiche Standortfaktoren?

Weiche Standortfaktoren sind beispielsweise das Kulturangebot, das Bildungsangebot, die Anzahl und die Qualifikation der zur Verfügung stehenden Arbeitnehmer und unternehmerische Kontakte.

Was bestimmt die Standortwahl von Unternehmen?

Oftmals lassen sich Existenzgründer bei der Entscheidung für einen Standort von persönlichen Dingen leiten, wie die Nähe zum Wohnort und -sitz, das vertraute Umfeld oder die Nähe zur Arbeitsstelle des Partners. Dabei werden die Verkehrsanbindung, die Konkurrenz oder die Kosten bei der Standortanalyse vernachlässigt.

Was sind Produktionsbezogene Standortfaktoren?

Produktionsbezogene Standortfaktoren

Die produktionsbezogenen Standortfaktoren gehören zu den harten Faktoren und umfassen Aspekte, die den Fertigungsprozess der erbrachten Leistung beeinflussen. Dazu zählen beispielsweise: Mitarbeiter (Höhe der Arbeitskosten, Qualifikation der Arbeitskräfte)

Warum ist der Standort für ein Unternehmen wichtig?

Die Verfügbarkeit von Arbeitskräften, die Arbeitskosten, die Anbindung an Verkehrswege und steuerliche Überlegungen sind ausschlaggebend. Denn eine gelungene Standortwahl ist wesentlicher Erfolgsfaktor für ein Unternehmen. Sie hat entscheidenden Einfluss auf die Absatzchancen.

Was ist eine Standortanalyse?

Mit der Standortanalyse wird die Frage nach dem geeigneten Standort eines Unternehmens untersucht. Die Wahl des Standortes kann für ein Unternehmen erfolgsentscheidend sein. In der Regel wird zunächst untersucht, welche Bedeutung der Standort überhaupt für das Unternehmen/Geschäft hat.

Was versteht man unter harten Standortfaktoren?

Harte Standortfaktoren sind quantifizierbare Strukturdaten über einen Ort und dessen Umgebung wie beispielsweise die Verkehrsinfrastruktur, soziodemographische Merkmale, politisch-administrative Vor- und Nachteile oder Lagebeziehungen zu anderen Orten. Sie haben einen starken Einfluss auf die Unternehmertätigkeit.

Was ist ein Standortwahl?

Auswahl einer nach verschiedenen volks- und betriebswirtschaftlichen Kriterien (Standortfaktoren) analysierten und bewerteten Gewerbefläche bzw. Ansammlung von Gewerbeflächen durch ein Unternehmen (Standortplanung) für eine Gründung, Ansiedlung oder Verlagerung z.B. eines Industrie- oder Gewerbebetriebes.

Warum werden weiche Standortfaktoren immer wichtiger?

So genannte "weiche Standortfaktoren" werden bei Investitionsentscheidungen internationaler Konzerne immer wichtiger. Diese Faktoren gewinnen gegenwärtig zum Teil bereits das Übergewicht gegenüber "harten" Faktoren wie zum Beispiel der Standortlage, der Verkehrsanbindung oder der Energieversorgung.

Was ist der Unterschied zwischen weichen und harten Standortfaktoren?

Die harten Faktoren können die Unternehmen in Analysen ermitteln (z.B. Steuern, Infrastruktur, Arbeitskräftepotential), die weichen Faktoren können dagegen nicht im Vorfeld ermittelt werden und unterliegen subjektiven Einschätzungen (z.B. Kulturangebote, Stadt- und Regionsimage).

Was ist Absatzorientiert?

Sofern bei der Wahl eines geeigneten Vertriebs- oder Produktionsstandortes primär das regionale Absatzpotential berücksichtigt wird, spricht man von einer absatzorientierten Entscheidung bzw. Absatzorientierung.