Wann opfergrenze?

Gefragt von: Hermann-Josef Thiele  |  Letzte Aktualisierung: 27. Juli 2021
sternezahl: 4.9/5 (62 sternebewertungen)

Die Opfergrenze ist unabhängig davon zu beachten, ob die unterhaltene Person im Inland oder im Ausland lebt. Ohne Bedeutung ist die Opfergrenze bei Unterhaltsaufwendungen für den Ehegatten. Die Opfergrenze beträgt 1 % je volle 500,– € des Nettoeinkommens. Dabei darf die ermittelte Opfergrenze 50 % nicht übersteigen.

Vollständige antwort anzeigen

Unter Berücksichtigung dieser Tatsache, Wann Keine opfergrenze?

Bei einer bestehenden Haushaltsgemeinschaft mit der unterhaltenen Person (sozialrechtliche Bedarfsgemeinschaft) ist die Opfergrenze nicht anzuwenden. Elternteile einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft, die ein Kind versorgen, sind gleichrangig wie Eheleute zu versorgen. ... für seine Ehefrau und seine Kinder verbleiben.

Unter Berücksichtigung dieser Tatsache, Welche Krankheitskosten sind steuerlich absetzbar?.
Ausgaben für Brillen, Zahnersatz, Physiotherapie oder Akupunktur sind typische Krankheitskosten, die Du als außergewöhnliche Belastungen von der Steuer absetzen kannst.
...
So sieht die Abstufung aus:
  • bis 15.340 Euro,
  • mehr als 15.340 Euro bis 51.130 Euro sowie.
  • mehr als 51.130 Euro.


Ebenso können Sie fragen, Was sind sonstige außergewöhnliche Belastungen?

Zu den häufigsten "anderen außergewöhnlichen Belastungen" zählen Krankheitskosten, Kurkosten, Bestattungskosten, Scheidungskosten und Wiederbeschaffung von Hausrat (zum Beispiel bei Hochwasser oder anderen Katastrophenschäden).

Wie berechnet man außergewöhnliche Belastung?

Die Berechnung erfolgt gemäß Urteil des BFH vom 19.01.2017, so dass nur der Teil der Einkünfte, der den im Gesetz genannten Grenzbetrag übersteigt, mit dem jeweils höheren Prozentsatz belastet wird. Daher setzt sich die zumutbare Belastung, wie folgt zusammen: 2 % von 15.340 Euro = 306,80 Euro.

26 verwandte Fragen gefunden

Wie werden außergewöhnliche Belastungen berücksichtigt?

Wer außergewöhnliche Belastungen hat, kann diese in seiner Steuererklärung geltend machen. ... Hierzu müssen Sie Ihre außergewöhnlichen Belastungen in der Steuererklärung eintragen. Es werden jedoch nur die Aufwendungen berücksichtigt, die eine zumutbare Belastung übersteigen und die tatsächlich notwendig sind.

Was fällt unter Krankheitskosten?

Zu den absetzbaren Krankheitskosten zählen unter anderem die Kosten für: Augenoperationen, Bestrahlungen, Brillen, Fahrtkosten zum Arzt (30 Cent/km), Hörgeräte, Kontaktlinsen, Kurkosten, Laserbehandlung der Augen, Logopädie, Psychotherapie, Physiotherapie, Zahnersatz, Zahnfüllungen, Zahnimplantante, sowie Zuzahlungen ...

Welche Medikamente sind steuerlich absetzbar?

Also etwa Kosten für Medikamente, die ein Arzt verschrieben hat. Auch Hustenbonbons, Salben und Erkältungsmittel können vom Finanzamt anerkannt werden. Stehen auf dem Kassenzettel weitere Ausgaben – etwa für Kosmetik – ist dies kein Problem. Diese wirken sich aber nicht steuermindernd aus.

Sind Fahrtkosten zum Arzt außergewöhnliche Belastungen?

Die Regel zu den Fahrtkosten zum Arzt

Kosten, die bei einem Krankheitsfall anfallen, können Sie steuerlich geltend machen. Stichwort ist: “außergewöhnliche Belastungen”.

Was ist die opfergrenze?

Die Opfergrenze ist unabhängig davon zu beachten, ob die unterhaltene Person im Inland oder im Ausland lebt. Ohne Bedeutung ist die Opfergrenze bei Unterhaltsaufwendungen für den Ehegatten. Die Opfergrenze beträgt 1 % je volle 500,– € des Nettoeinkommens. Dabei darf die ermittelte Opfergrenze 50 % nicht übersteigen.

Was sind außergewöhnliche Belastungen bei der Einkommensteuer?

Zu den außergewöhnlichen Belastungen zählen zahlreiche Kostenarten, beispielsweise Krankheitskosten, Kurkosten, Pflegekosten, Bestattungskosten, Wiederbeschaffungskosten nach einer Katastrophe wie einem Hochwasser sowie Unterhaltsleistungen an Bedürftige.

Sind rezeptgebühren steuerlich absetzbar?

Wenn Ihnen ein Rezept vorliegt, können Sie Ihre Kosten für Medikamente und Rezeptgebühr als außergewöhnliche Belastungen ansetzen. Von den Kosten wird eine zumutbare Belastung abgezogen.

Kann man Medikamente Zuzahlung von der Steuer absetzen?

Zumutbare Belastung bei Zuzahlungen zu Arzneimitteln

Leistest du Zuzahlungen zu medizinisch notwendigen Behandlungen oder musst du Medikamente aus eigener Tasche bezahlen, darfst du diese Ausgaben nach § 33 EStG grundsätzlich als außergewöhnliche Belastung steuerlich abgesetzt werden.

Was fällt unter zumutbare Belastung?

Die „zumutbare Belastung“ ist Ihr Selbstbehalt, den Sie von den Aufwendungen übernehmen müssen, bevor die Allgemeinheit der Steuerzahler Ihnen hilft. Dies führt dazu, dass jedes Jahr außergewöhnliche Belastungen bis zu einem bestimmten Betrag „unter den Tisch fallen“ und sich nicht steuermindernd auswirken.

In welchem Formular außergewöhnliche Belastungen?

Der Abzug von außergewöhnlichen Belastungen allgemeiner Art nach § 33 EStG wird im Regelfall auf der Anlage Außergewöhnliche Belastungen beantragt. Dort sind auch die typisierten Einzelfälle nach § 33b EStG (behinderte Menschen, Pflegepauschbetrag) aufgeführt.

Wer kann außergewöhnliche Belastung absetzen?

So steht es im Einkommensteuergesetz Paragraf 33 Absatz 2. Wer also aus rechtlichen, tatsächlichen oder sittlichen Gründen gezwungen ist, für besondere Umstände zu bezahlen, kann die Kosten dafür als außergewöhnliche Belastung von der Steuer absetzen.