Was ist opfergrenzenberechnung?

Gefragt von: Teresa Henke  |  Letzte Aktualisierung: 29. November 2020
sternezahl: 5/5 (57 sternebewertungen)

Die sogenannte Opfergrenze ist ein Mittel, um zu berechnen, welchen Anteil an Unterhaltszahlungen für ein Kind eine Person steuerlich mindernd geltend machen kann.

Vollständige antwort anzeigen

Man kann auch fragen, Was ist opfergrenze Berechnung?

Die Opfergrenze ist unabhängig davon zu beachten, ob die unterhaltene Person im Inland oder im Ausland lebt. Ohne Bedeutung ist die Opfergrenze bei Unterhaltsaufwendungen für den Ehegatten. Die Opfergrenze beträgt 1 % je volle 500,– € des Nettoeinkommens. Dabei darf die ermittelte Opfergrenze 50 % nicht übersteigen.

Folglich, Was fällt alles unter außergewöhnliche Belastungen?. Zu den außergewöhnlichen Belastungen zählen zahlreiche Kostenarten, beispielsweise Krankheitskosten, Kurkosten, Pflegekosten, Bestattungskosten, Wiederbeschaffungskosten nach einer Katastrophe wie einem Hochwasser sowie Unterhaltsleistungen an Bedürftige.

Man kann auch fragen, Was ist Opfergrenzenregelung?

Die Opfergrenzenregelung gilt beispielsweise nicht bei Aufwendungen für den Unterhalt an den (ggf. auch geschiedenen) Ehegatten. ... Somit waren die Aufwendungen ohne Berücksichtigung der Opfergrenze als außergewöhnliche Belastung nach § 33a Abs. 1 EStG abziehbar.

Was ist Steuerleistung?

Gemäß der Abgabenordnung sind Steuern Geldleistungen, die kein Entgelt für eine besondere Leistung darstellen und von einem öffentlich-rechtlichen Gemeinwesen zur Erzielung von Einnahmen erhoben werden.

28 verwandte Fragen gefunden

Was habe ich für eine Steuerklasse?

Für Singles/Ledige oder dauerhaft getrennt Lebende gilt automatisch die Steuerklasse 1. Alleinerziehende zählt das Finanzamt zur Steuerklasse 2. Verheiratete können je nach Steuerklasse des Ehepartners den Steuerklassen 3 bis 5 angehören. Wer mehr als einen Job hat, fällt ab dem zweiten Job in die Steuerklasse 6.

Ist Bafög eine lohnersatzleistung?

Denn beim BaföG (= Bundesausbildungs-Förderungsgesetz) handelt es sich um steuerfreie Zahlungen. ... Das bedeutet im Klartext, dass die erhaltenen BaföG-Zahlungen anders als beispielsweise das Kranken- oder Elterngeld als Lohnersatzleistungen anzusehen sind und deshalb nicht in den Progressionsvorbehalt einbezogen werden.

Was versteht man unter außergewöhnliche Belastungen?

Außergewöhnliche Belastungen sind unvermeidbare Kosten, die Ihnen aus rechtlichen, tatsächlichen oder sittlichen Gründen entstanden sind z.B. Krankheitskosten, Kosten für Heimunterbringungen, Pflegekosten, Beerdigungskosten. Das Finanzamt berechnet anhand der Höhe Ihrer Einkünfte eine zumutbare Belastungsgrenze.

Was kann steuerlich abgesetzt werden?

Werbungskostenabzug: Diese Ausgaben werden anerkannt
  • Fahrtkosten zur Arbeit (Entfernungspauschale)
  • Unfallkosten (für Unfälle auf dem Arbeitsweg oder bei einer beruflichen Auswärtstätigkeit)
  • Bewerbungskosten/Kontoführungsgebühren.
  • Fortbildungskosten.

Was kann ich alles absetzen Checkliste?

Werbungskosten: nichtselbständige Arbeit
  • Nachweise über Fahrtkosten, Kilometernachweise.
  • Beiträge zu Berufsverbänden (Gewerkschaften)
  • Belege / Quittungen für Arbeitsmittel.
  • Belege / Quittungen für typische Berufsbekleidung.
  • Aufwendungen für ein Arbeitszimmer.
  • Reisekosten (Bescheinigung Arbeitgeber, Erstattungen)

Was sind Einkommensteuer einfach erklärt?

Die Einkommensteuer ist eine direkte Steuer, die in Deutschland auf das Einkommen natürlicher Personen erhoben wird. Wie du Einkommensteuer als Selbstständiger meldest, erfährst du in unserer Gründerlounge. Die Einkommensteuer ist eine Gemeinschaftssteuer, die auf das Einkommen aller natürlichen Personen erhoben wird.

Was ist eine Steuererklärung einfach erklärt?

Was ist eine Einkommensteuererklärung? Einfach formuliert, zeigt die Einkommensteuererklärung dem Finanzamt deine Einkommensverhältnisse an. Anhand dessen kann das Amt die Höhe der Einkommensteuer ermitteln, die monatlich anfällt, sofern du einen Job ausübst, bei dem du mehr als 450 Euro im Monat verdienst.

Was sind Steuern Kurz erklärt?

Eine Steuer ist ein Geldbetrag, der von staatlichen Stellen bei allen steuerpflichtigen Personen zur Generierung von Einkünften eingehoben wird, z.B. Einkommensteuer. ... Grundsätzlich ist die Steuer dafür da, die Ausgaben der öffentlichen Stellen zu finanzieren, also den Gemeinden, den Ländern und dem Bund.

Was für eine Steuerklasse hat ein Rentner?

Welche Steuerklasse als Rentner infrage kommt

Sind Sie ledig, gilt für Sie nach Ihrem Renteneintritt weiterhin Steuerklasse 1. Verheiratete wählen beide die Steuerklasse Rentner 4 oder die Kombination der Steuerklassen 3 und 5.

Was ist die beste lohnsteuerklasse?

Die Kombination der Steuerklassen III und V ist dann am günstigsten, wenn Sie und Ihr Ehepartner stark unterschiedlich hohe Einkommen haben. Dies ist der Fall, sobald der höhere Arbeitslohn mindestens 60 Prozent Ihres gesamten Ehepaar-Einkommens ausmacht.

Wann lohnt sich 3 5 Steuerklasse?

Die Kombination 3/5 kann sinnvoll sein, wenn die Höhe der Einkommen etwa in einem Verhältnis von 60:40 zueinander liegt und der Mehrverdiener sich für Steuerklasse 3 entscheidet. Der Ehepartner mit dem geringeren Einkommen wird dann automatisch in Steuerklasse 5 eingetragen.

Ist BAfög ein Nettoeinkommen?

Der Teil der Bafög Leistung, die als Darlehn gewährt wird, kann und wird grundsätzlich nicht als Einkommen berücksichtigt werden können, da diese Geldleistung nicht auf Dauer beim Leistungsempfänger verbleibt, sondern zurück gezahlt werden muss.

Ist BAfög steuerpflichtig?

Ausbildungsbeihilfen wie das BAföG sind steuerfrei. Das gilt sowohl für den Zuschuss (also den Teil, der nicht zurückgezahlt werden muss) als auch für den Darlehensanteil (§ 3 Nr. 11 EStG). Die BAföG-Rückzahlungen (Darlehensanteil) können Sie nicht als Werbungskosten oder außergewöhnliche Belastungen absetzen.

Ist BAfög Einkommen im Sinne des Einkommensteuerrechts?

Was ist Einkommen im Sinne des BAföG? Das Gesetz knüpft beim Einkommensbegriff an die positiven Einkünfte im Sinne des Einkommensteuergesetzes an. Diese Einkünfte sind also grundsätzlich auch im Rahmen der Ausbildungsförderung relevant.

Was sind Sonderausgaben und was sind außergewöhnliche Belastungen?

Sonderausgaben sind die in § 10 EStG genannten Aufwendungen, wenn sie weder Betriebsausgaben noch Werbungskosten sind oder wie Betriebsausgaben oder Werbungskosten behandelt werden. Aufwendungen können unter bestimmten Voraussetzungen als außergewöhnliche Belastungen steuerlich angesetzt werden.

Wie hoch ist der Pauschbetrag für außergewöhnliche Belastungen?

Wegen der außergewöhnlichen Belastungen, die einem Steuerpflichtigen durch die Pflege einer Person erwachsen, die nicht nur vorübergehend hilflos ist, kann der Steuerpflichtige an Stelle einer Steuerermäßigung nach § 33 EStG einen Pauschbetrag von 924,00 € im Kalenderjahr geltend machen (Pflegepauschbetrag).