Was ist opfergrenze?

Gefragt von: Enrico Dietz-Jakob  |  Letzte Aktualisierung: 9. Juli 2021
sternezahl: 4.8/5 (53 sternebewertungen)

Die Opfergrenze ist unabhängig davon zu beachten, ob die unterhaltene Person im Inland oder im Ausland lebt. Ohne Bedeutung ist die Opfergrenze bei Unterhaltsaufwendungen für den Ehegatten. Die Opfergrenze beträgt 1 % je volle 500,– € des Nettoeinkommens. Dabei darf die ermittelte Opfergrenze 50 % nicht übersteigen.

Vollständige antwort anzeigen

Unter Berücksichtigung dieser Tatsache, Was ist eine opfergrenze Steuer?

Wenn Sie Unterhalt an Angehörige leisten, dürfen Sie die Zahlungen unter gewissen Umständen von der Steuer absetzen – und zwar als außergewöhnliche Belastungen. ... Das heißt, Ihnen muss trotz der Unterhaltszahlungen genug Geld übrigbleiben, um Ihren Lebensunterhalt zu bestreiten. Das nennt sich Opfergrenze.

Hierin, Wann Keine opfergrenze?. Bei einer bestehenden Haushaltsgemeinschaft mit der unterhaltenen Person (sozialrechtliche Bedarfsgemeinschaft) ist die Opfergrenze nicht anzuwenden. Elternteile einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft, die ein Kind versorgen, sind gleichrangig wie Eheleute zu versorgen.

Ebenfalls, Was sind sonstige außergewöhnliche Belastungen?

Zu den häufigsten "anderen außergewöhnlichen Belastungen" zählen Krankheitskosten, Kurkosten, Bestattungskosten, Scheidungskosten und Wiederbeschaffung von Hausrat (zum Beispiel bei Hochwasser oder anderen Katastrophenschäden).

Wer darf bei der Steuererklärung mitwirken?

Leider darf nicht jeder offiziell bei der Steuererklärung helfen. Das Steuerberatungsgesetz ist sehr streng und schreibt genau vor, wer bei der Erstellung einer Steuererklärung helfen darf. Für Dich interessant sind vor allem Steuerberater, Steuerbevollmächtigte und Rechtsanwälte sowie Lohnsteuerhilfevereine.

37 verwandte Fragen gefunden

Wer darf zu steuern beraten?

Uneingeschränkt Hilfe in Steuersachen dürfen insbesondere Steuerberater und Steuerbevollmächtigte, Rechtsanwälte, Wirtschaftsprüfer und vereidigte Buchprüfer leisten. Daneben gibt es eingeschränkte Befugnisse, zum Beispiel für Lohnsteuerhilfevereine.

Wer kann bei Einkommensteuer helfen?

Wem Sie helfen dürfen und wer Ihnen helfen darf:
  • Ehepartner.
  • Verlobte.
  • Eltern, Schwiegereltern, Kinder, Enkel.
  • Geschwister (auch Halbgeschwister)
  • Nichten und Neffen.
  • Schwager oder Schwägerin.
  • Onkel und Tante.
  • Pflegeeltern und Pflegekinder.

Was sind Sonderausgaben und was sind außergewöhnliche Belastungen?

Sonderausgaben sind die in § 10 EStG genannten Aufwendungen, wenn sie weder Betriebsausgaben noch Werbungskosten sind oder wie Betriebsausgaben oder Werbungskosten behandelt werden. Aufwendungen können unter bestimmten Voraussetzungen als außergewöhnliche Belastungen steuerlich angesetzt werden.

Wie berechnet man außergewöhnliche Belastung?

Die Berechnung erfolgt gemäß Urteil des BFH vom 19.01.2017, so dass nur der Teil der Einkünfte, der den im Gesetz genannten Grenzbetrag übersteigt, mit dem jeweils höheren Prozentsatz belastet wird. Daher setzt sich die zumutbare Belastung, wie folgt zusammen: 2 % von 15.340 Euro = 306,80 Euro.

Wie werden außergewöhnliche Belastungen berücksichtigt?

Wer außergewöhnliche Belastungen hat, kann diese in seiner Steuererklärung geltend machen. ... Hierzu müssen Sie Ihre außergewöhnlichen Belastungen in der Steuererklärung eintragen. Es werden jedoch nur die Aufwendungen berücksichtigt, die eine zumutbare Belastung übersteigen und die tatsächlich notwendig sind.

Was ist opfergrenze Berechnung?

Die Opfergrenze ist unabhängig davon zu beachten, ob die unterhaltene Person im Inland oder im Ausland lebt. Ohne Bedeutung ist die Opfergrenze bei Unterhaltsaufwendungen für den Ehegatten. Die Opfergrenze beträgt 1 % je volle 500,– € des Nettoeinkommens. Dabei darf die ermittelte Opfergrenze 50 % nicht übersteigen.

Ist BAfög steuerpflichtiges Einkommen?

BAföG dient zur Finanzierung des Lebensunterhalts. Es ist kein Lohn für die Ausbildung und kein steuerpflichtiges Einkommen – und nur dieses ist relevant für die Steuererklärung.

In was für einer Steuerklasse bin ich?

Für Singles/Ledige oder dauerhaft getrennt Lebende gilt automatisch die Steuerklasse 1. Alleinerziehende zählt das Finanzamt zur Steuerklasse 2. Verheiratete können je nach Steuerklasse des Ehepartners den Steuerklassen 3 bis 5 angehören. Wer mehr als einen Job hat, fällt ab dem zweiten Job in die Steuerklasse 6.

Was sind ergänzende Angaben zur Steuererklärung?

Ergänzende Angaben machen Sie dann, wenn Sie Sachverhalte nicht in der Steuererklärung angeben können, weil es kein Feld dafür gibt, oder wenn Sie Ihren Angaben eine Rechtsauffassung zugrunde legen, die von der Auffassung der Finanzverwaltung abweicht.

Was versteht man unter Sonderausgaben?

Zu den Sonderausgaben zählen Aufwendungen, die der privaten Lebensführung zuzurechnen sind und nicht als Werbungskosten oder Betriebsausgaben berücksichtigt werden können. Sonderausgaben mindern den Gesamtbetrag der Einkünfte und führen zu einer Verringerung der Steuerlast.

Was sind Sonderausgaben in der Steuererklärung?

Sonderausgaben sind Kosten der Lebensführung, die der Gesetzgeber steuerlich begünstigt. Obwohl es sich um private Ausgaben handelt, darfst Du diese vom Einkommen abziehen und zahlst dann weniger Steuern.

Was zählt alles zu den vorsorgeaufwendungen?

Zu den Vorsorgeaufwendungen zählen Beiträge zur Basis-Krankenversicherung und Pflegepflichtversicherung, ferner zur privaten Altersvorsorge und außerdem Beiträge zu bestimmten privaten Versicherungen, wie z.B. private Haftpflicht-, Unfall- und Berufsunfähigkeitsversicherungen.

Kann mir das Finanzamt bei der Steuererklärung helfen?

Das Finanzamt bietet inhalte Hilfe bei Steuererklärungen

Bezüglich der Steuererklärung hat das Finanzamt aber nicht nur das Recht, die Abgabe zu fordern und eventuell zu sanktionieren, wenn dies ausbleiben sollte. Es ist auch dazu verpflichtet, dem Bürger bei der Erstellung und Abgabe der Steuererklärung zu helfen.

Wer muss keine Steuererklärung machen?

Generell gilt: Liegt Ihr Einkommen unterhalb des sogenannten Grundfreibetrages, dann zahlen Sie keine Steuern und müssen auch keine Steuererklärung abgeben. Im Jahr 2019 lag dieser Grundfreibetrag bei 9.408 Euro für Singles und 18.816 Euro für Verheiratete bzw. eingetragene Lebenspartner.